Narkolepsiesymptome, aber negativer Gen-Test

mögliche Ursachen, medizinische Zusammenhänge

Moderatoren: Jan, Webmaster

PeterPaul
Muntermacher
Beiträge: 118
Registriert: Mo 4. Feb 2013, 23:12
Wohnort: Kreis Bad Kreuznach, Nordpfälzer Bergland

Narkolepsiesymptome, aber negativer Gen-Test

Ungelesener Beitragvon PeterPaul » Mo 13. Jan 2014, 12:08

Hallo Angela
Auch bei mir war der Gentest negativ. Und so ist es bei einigen die die Diagnose Narkolepsie haben. Mit anderen Worten: Ein positiver Gentest bestätigt, ein negativer schliesst eine Narkolepsie aber nicht aus.
Peter
Wer schläft sündigt nicht

Benutzeravatar
Sammy
Muntermacher
Beiträge: 24
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 11:52
Wohnort: NRW Kreis Soest

Re: Narkolepsiesymptome, aber negativer Gen-Test

Ungelesener Beitragvon Sammy » Mo 13. Jan 2014, 12:22

Hallo Angela,

vielleicht kann ich Ihnen / Dir etwas Mut machen.

Bei mir wurde die HLA-Typisierung gleich zweimal durchgeführt. Im ersten Schlaflabor lautete das Ergebnis: DR15 positiv und DQB1*0602 wahrscheinlich.

Da vieles auf eine Narkolepsie hindeutete, ich aber nur einmal im MSLT vorzeitigen REM-Schlaf hatte und mir zu dem Zeitpunkt nicht klar war, dass ich bereits mehrfach deutliche Kataplexien hatte (hatte dem Arzt auch nichts davon erzählt, weil mir das alles nicht so bewusst war), wurde ich zur Abklärung in ein größeres Schlaflabor geschickt.

Dort wurde dann nochmal ein Gentest gemacht, weil man sich an dem Wort "wahrscheinlich", vom ersten Test störte. Der Test auf DQB1* 0602 ist dann negativ ausgefallen.

Da ich den Ärzten, aber jetzt meine Kataplexien genau beschreiben konnte, wurde ich mit der Verdachts-Diagnose Narkolepsie und einem ausstehenden Ergebnis der Liquoruntersuchung, wieder nach Hause geschickt.

Ich selber war schon etwas verwirrt, dass der Test einmal positiv und einmal negativ sein soll. Mein Neurologe meinte aber, da alle anderen Test und Ergebnisse für eine Narkolepsie sprechen, wäre das Ergebnis der HLA-Typisierung jetzt nicht mehr so wichtig. Das gleich hat mir auch nochmal der Arzt des ersten Schlaflabors gesagt. Dort musste ich mich noch mal vorstellen und er hat mir gesagt, dass es sich ohne Zweifel um eine Narkolepsie handelt.

Also trotz des merkwürdigen/negativen oder vielleicht doch positiven Ergebnis der HLA-Typisierung, habe ich Narkolepsie.

Daher würde ich denn Ärzten, trotz deiner Ängste von den Kataplexien erzählen.


Liebe Grüße Sammy

Musilala
Beiträge: 2
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 14:46

Re: Narkolepsiesymptome, aber negativer Gen-Test

Ungelesener Beitragvon Musilala » Mo 13. Jan 2014, 15:08

Danke... :) Ich werde dann mal beim nächsten Termin das Thema "Gegenstände fallen lassen" ansprechen. Was mich halt sehr wundert, ist, dass er sagt, dass man bei negativem Test 100%ig keine Narkolepsie hat. Ich habe die letzten Tage viel zu dem Thema Narkolepsie gelesen und bin zum Teil auf Prozentangaben von 90%, manchmal sogar noch weniger gestoßen.
Ich weiß auch nicht genau, wie ich ihn auf diese Prozentangaben hinweisen soll, weil er hier im Umkreis scheinbar DER Experte für Schlafmedizin ist...

Liebe Grüße,
Angela

Benutzeravatar
somnueschen
Muntermacher
Beiträge: 129
Registriert: Do 14. Okt 2010, 21:53

Re: Narkolepsiesymptome, aber negativer Gen-Test

Ungelesener Beitragvon somnueschen » Do 16. Jan 2014, 16:06

Musilala hat geschrieben:Danke... :) Ich werde dann mal beim nächsten Termin das Thema "Gegenstände fallen lassen" ansprechen. Was mich halt sehr wundert, ist, dass er sagt, dass man bei negativem Test 100%ig keine Narkolepsie hat. Ich habe die letzten Tage viel zu dem Thema Narkolepsie gelesen und bin zum Teil auf Prozentangaben von 90%, manchmal sogar noch weniger gestoßen.
Ich weiß auch nicht genau, wie ich ihn auf diese Prozentangaben hinweisen soll, weil er hier im Umkreis scheinbar DER Experte für Schlafmedizin ist...

Ohne einen Arzt kränken zu wollen: Schlafmedizin ist ein riesiges Thema und man kann beim ganzen Patientenbetrieb nicht immer auch in der Forschung auf dem Laufenden bleiben. Viele Ärzte vereinfachen gerne und pragmatisch die Diagnose, weil das Zeit spart und in den meisten Fällen auch hinhaut. … Und deswegen wurde ich 25 Jahre nicht diagnostiziert. Mein Spezialist im Schlaflabor konnte Narkolepsie zu 100% ausschließen, weil ich im Labor einen unauffälligen Nachtschlaf und KEINEN Tagesschlaf hatte. Von Vorführstress und den wissenschaftlich belegten Zahlen zu falschen Negativen hatte er noch nichts gehört und anscheinend auch nicht die Veröffentlichungen gelesen, die ich ihm zugesandt hatte. Seine Diagnose hat er dann einfach mal schnell korrigiert, nachdem mein Liquor-Test eindeutig positiv war.

Also bleib großzügig und zielstrebig, besonders wenn Du nicht ganz genau in den Rahmen passt!!!
Viel Glück
somnueschen

Der römische Gott Somnus
wohnt in einer dunklen stillen Höhle, durch die der Fluss des Vergessens fließt
verleiht den Schlummer durch sanftes Wehen seiner Schwingen
befreit die Herzen von Sorgen durch sein Füllhorn voll Träume


Zurück zu „medizinische & wissenschaftliche Aspekte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste