Extremste Probleme mit dem Aufwachen

Moderatoren: Jan, Webmaster

rosebud
Beiträge: 1
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 15:53

Extremste Probleme mit dem Aufwachen

Ungelesener Beitragvon rosebud » Mo 3. Dez 2012, 19:09

Hallo,
ich habe mich in diesem Forum angemeldet, weil ich einen Stiefsohn habe, der unter extremsten Problemen mit dem Aufwachen leidet (die ganze Familie leidet mit). Er ist 25 Jahre alt und das Problem zeigt sich so, dass er selbst mit extrem lauten Weckversuchen (Wecker, Anrufe, sehr sehr laute Musik) einfach nicht aufwacht. Berührt man ihn (teilweise muss man ihn wirklich wachrütteln), so ist er teilweise vollkommen desorientiert und weiß nicht wo er ist. Das mag sich lächerlich im Vergleich zu den hier geschilderten Problemen anhören, ist aber für ihn und uns eine Riesenbelastung. Klar ist uns mittlerweile, dass dies nicht mehr im Rahmen des "Normalen" liegt und das wohl eine Untersuchung in einem Schlaflabor nötig ist. Wir wohnen auf einer Nordseeinsel, kann uns jemand einen Spezialisten in Norddeutschland empfehlen?
Oder hat jemand eine Ahnung, um was es sich da handeln könnte?
Bin für jeden Tip dankbar!

Benutzeravatar
Fauly
Muntermacher
Beiträge: 62
Registriert: Mo 12. Mai 2003, 21:03
Wohnort: Syke (nähe Bremen)

Extremste Probleme mit dem Aufwachen

Ungelesener Beitragvon Fauly » So 9. Dez 2012, 15:29

Hallo rosebud,

ideal für Euch wäre dann ja wahrscheinlich:

Prof. Dr. med. Sylvia Kotterba
Ammerland-Klinik Gmbh
Chefärztin der Klinik für Neurologie
Lange Straße 38
26655 Westerstede

Tel.04488 - 503380
Fax 04488 - 503389
E-Mail: sylvia.kotterba(at)rub.de


:thumbup: Ich kann Sie nur empfehlen, :clap: bin selbst bei Ihr in Behandlung und zufrieden. :-D

vlG Rainer :wave:
Denke nicht du wärst arm, nur weil sich deine Träume nicht erfüllen.
Arm sind die Menschen, die keine Träume haben.

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 725
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Re: Extremste Probleme mit dem Aufwachen

Ungelesener Beitragvon Narki » Mo 7. Jan 2013, 22:06

Hallo Rosebud

Ich schliesse mich der Einschätzung von Fauly an. Eine Abklärung in einem Schlaflabor wäre sicher eine gute Sache, um Klarheit zu erhalten.

Bis es soweit ist, könnt ihr vielleicht etwas anderes versuchen:
Der Schlaf jedes Menschen besteht aus verschiedenen Schlafphasen. In der Schlafphase 1/2 und im REM-Schlaf fällt es einfacher, wach oder geweckt zu werden als in den Schlafphasen 3/4. Pro Nacht durchläuft der Mensch jede diese Schlafphasen mehrmals; so ein Schlafzyklus dauert zwischen 60-90 Minuten.

Mit etwas herumprobieren findet ihr vielleicht heraus, um welche Zeit dein Stiefsohn morgens im Stadium 1/2 ist. Das kann auch bedeuten, dass es einfacher ist, wenn Du ihn eine halbe Stunde früher weckst. Gelingt es dann besser, ihn wach zu kriegen?

Mehr über die Schlafstadien und den Schlaf allgemein, dazu noch einfach beschrieben, findest Du hier:
http://www.pharma.uzh.ch/static/schlafbuch/KAP2.htm#2.6

Gruss,
Narki


Zurück zu „Narkolepsie und Ärzte/Schlafkliniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste