Borderline

mögliche Ursachen, medizinische Zusammenhänge

Moderatoren: Jan, Webmaster

Lukas
Muntermacher
Beiträge: 49
Registriert: Di 13. Jun 2006, 16:46
Wohnort: bei München

Borderline

Ungelesener Beitragvon Lukas » Mi 3. Jun 2009, 00:30

Hallo ich habe mal ne Frage.
Die Narkolepsie ist bei mir 100 Prozent festgestellt.

Und da ich sonstige psychische Störungen habe, bin ich mal aufn Test für Borderline gegangen, der mir besagt, dass ich zu mind. 95 Prozent Borderliner bin. Zwar verstehe ich das nicht ganz, abe vll. könnt ihr mir weiterhelfen, da ich sehr verzweifelt bin. Die Borderlinersymptome passen bei mir (bis auf Selbstverletzungen - obwohl ich ständig Angst habe, solche zu machen!!) zu.
Oder hängen die Symptome nur mit der Narko zusammen?

Es geht darum, das ich kaum glücklich bin und immer auf der Suche, was da eigendlich mit mir los ist und wie ich das am besten loswerde.

Kann mir hier wer weiterhelfen oder wohin soll ich mich wenden.
vlg Luc ----- und danke für euere Antworten ------

Line
Muntermacher
Beiträge: 17
Registriert: Fr 8. Mai 2009, 06:30
Wohnort: Westerwald

Re: Borderline

Ungelesener Beitragvon Line » Fr 5. Jun 2009, 12:11

Hallo Lukas
Ich bin selbst Narkoleptikerin und arbeite in der Psychatrie. Habe mit mehreren Borderliner zu tun. Habe erst mal ein paar fragen. Wann hat du die Diagnose Narkolepsie beommen? Kann das sein das du die Krankheit noch nicht als dein Ich akzeptiert hast?
Ich brauchte über ein einhalb Jahren bis ich jetzt sagen kann ( das waren sehr schlimme ein einhalb Jahre), das sie zu meinem leben und zu meinem Ich gehört und trotzdem habe ich noch depressive Tage. Denke das dürfen wir uns auch leisten.
Möchte damit sagen, das ich denke das das eher begleit Symptome der Narkolepsie sind.
Beim Borderline hast du bei jeden schlechten Gedanken in deinem Kopf, den drang dir selbst Schaden zu zuführen. Ich kann natürlich nicht sagen das du sie nicht hast, dafür müsste ich mehr über dich wissen. Hoffe konnte dir ein wenig helfen.

Lieben Gruß
Line

Lukas
Muntermacher
Beiträge: 49
Registriert: Di 13. Jun 2006, 16:46
Wohnort: bei München

Re: Borderline

Ungelesener Beitragvon Lukas » Mi 15. Jul 2009, 21:36

Hallo Line

Narkolepsie wurde erst vor ca. 4 Jahren festgestellt, aber die Fragen, die mir außer des Schlaflaborergebnisses gestellt wurden, zeigten, das ich schon immer also auch als Kind schon Narkolepsie hatte (Kataplexien in der Schule zum Beispiel), Hallus in Kinderträumen, einfach schon immer, so lange ich denken kann.

VLG Luc

Lize
Muntermacher
Beiträge: 145
Registriert: Do 3. Mai 2007, 11:01
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Borderline

Ungelesener Beitragvon Lize » Mi 22. Jul 2009, 12:14

Hey,
ich habe, genau wie Line, lange in der Psychiatrie und in der Forensik gearbeitet.
Ich möchte auf keinen Fall einen "Borderliner" angreifen, noch den Leidensdruck in Frage stellen.
Viele bekommen diese Diagnose, weil Ärzte mit Narkolepsie nix anfangen können, Antidepressiva gerne verschreiben weils Prämien gibt und damit viel erklären können.
Die Diagnose Borderline ist schnell gestellt, einige Symptome passen immer!
Aber ich habe in vielen Jahren Psychiatriearbeit festegestellt, dass wirkliche "Borderliner" zu nix in der Lage sind. Zu keiner Selbstreflexion, zu keiner Einsicht und insgesamt extrem schwierig. Einen Beitrag in diesem Forum schreiben so wie Du das gemacht hast, ist Borderliner oft garnicht möglich. Und ob genau diese Menschen dieses "Borderline"syndrom haben weiß so genau niemand.
Auch ich habe diese Diagnose einmal erhalten und lache darüber. Es stimmt einfach nicht!
Ich bin eine Persönlichkeit mit Schwächen und Stärken.
Ich möchte Dir nur raten nicht alles einfach zu akzeptieren. Bist Du in der Lage autoagressive Gedanken zu verdrängen ist das eine Stärke von Dir.
Narkolepsie ist fast immer medizinisch zu erklären, Borderline nicht.
Nutze Deine Stärken, behalte Deine Fröhlichkeit, Deinen Mut und Deine Talente.
DU bist DU. Du bist keine Diagnose! :D

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 719
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Re: Borderline

Ungelesener Beitragvon Narki » Mi 22. Jul 2009, 15:58

Lize hat geschrieben:DU bist DU. Du bist keine Diagnose! :D


Hallo Lize

Herzlichen Dank für diesen Satz :P

Gruss,
Narki

DonnaLüttchen
Muntermacher
Beiträge: 20
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 16:31

Re: Borderline

Ungelesener Beitragvon DonnaLüttchen » Sa 22. Nov 2014, 23:55

Lize hat geschrieben:DU bist DU. Du bist keine Diagnose! :D


der Satz ist toll!!!
ich weiß,d er Thread ist schon älter, aber die Aussage bleibt aktuell..

Schäfchen
Muntermacher
Beiträge: 117
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 23:17

Re: Borderline

Ungelesener Beitragvon Schäfchen » Di 2. Dez 2014, 10:48

Lize hat geschrieben:Hey,

Viele bekommen diese Diagnose, weil Ärzte mit Narkolepsie nix anfangen können, Antidepressiva gerne verschreiben weils Prämien gibt und damit viel erklären können.
Die Diagnose Borderline ist schnell gestellt, einige Symptome passen immer!
Aber ich habe in vielen Jahren Psychiatriearbeit festegestellt, dass wirkliche "Borderliner" zu nix in der Lage sind. Zu keiner Selbstreflexion, zu keiner Einsicht und insgesamt extrem schwierig. Einen Beitrag in diesem Forum schreiben so wie Du das gemacht hast, ist Borderliner oft garnicht möglich. Und ob genau diese Menschen dieses "Borderline"syndrom haben weiß so genau niemand.
Auch ich habe diese Diagnose einmal erhalten und lache darüber. Es stimmt einfach nicht!
Ich bin eine Persönlichkeit mit Schwächen und Stärken.
:clap:

Jetzt, wo ich das lese, ich bekam die Diagnose Borderline auch schon . geht ja viel einfacher als eine Narkolepsiediagnose :lol:

Ob, Du Lukas Borderline hast, kann ich natürlich in keinster Weise sagen.

Ich jedenfalls finde mich in Borderline zumindest zu 95 % nicht wieder. Die 5 Restprozent hat vielleicht jeder. Und , wenn ich Leuten heute erzähle, daß ich diese Diagnose bekam, dann meinen die, der diagnostizierende Arzt sollte doch mal näher psychisch untersucht werden. :mrgreen:

Was ich damit sagen will: Borderline ist einfach auch eine beliebte Diagnose, die oft viel zu leichtfertig gestellt wird. Vor 20-30 Jahren war die Schizophrenie bei den Ärzten sehr beliebt :lol: .

Wie das bei Dir Lukas, ist , in Deinem speziellen Fall, kann ich natürlich nicht sagen.


Ach und PS: Die angeblichen Selbstverletzungen, die der Arzt festzustellen glaubte, beruhten auf einer nervenbedingten (nicht Narkolepsie, sondern was anderes) Gefühlsstörung in den Armen. Wenn man in der Haut der Arme so gut wie kein Gefühl mehr hat, daneben Nervenschmerzen der Arme jeden Schmerz bei Verletzungen überdecken, verletzt man sich halt leider leicht- ausversehen :!:

Benutzeravatar
Ninutschka
Muntermacher
Beiträge: 100
Registriert: So 18. Mär 2007, 16:05
Wohnort: Niederbayern

Re: Borderline

Ungelesener Beitragvon Ninutschka » Mi 18. Nov 2015, 08:19

Lize hat geschrieben:Hey,
ich habe, genau wie Line, lange in der Psychiatrie und in der Forensik gearbeitet.
Ich möchte auf keinen Fall einen "Borderliner" angreifen, noch den Leidensdruck in Frage stellen.
Viele bekommen diese Diagnose, weil Ärzte mit Narkolepsie nix anfangen können, Antidepressiva gerne verschreiben weils Prämien gibt und damit viel erklären können.
Die Diagnose Borderline ist schnell gestellt, einige Symptome passen immer!
Aber ich habe in vielen Jahren Psychiatriearbeit festegestellt, dass wirkliche "Borderliner" zu nix in der Lage sind. Zu keiner Selbstreflexion, zu keiner Einsicht und insgesamt extrem schwierig. Einen Beitrag in diesem Forum schreiben so wie Du das gemacht hast, ist Borderliner oft garnicht möglich. Und ob genau diese Menschen dieses "Borderline"syndrom haben weiß so genau niemand.
Auch ich habe diese Diagnose einmal erhalten und lache darüber. Es stimmt einfach nicht!
Ich bin eine Persönlichkeit mit Schwächen und Stärken.
Ich möchte Dir nur raten nicht alles einfach zu akzeptieren. Bist Du in der Lage autoagressive Gedanken zu verdrängen ist das eine Stärke von Dir.
Narkolepsie ist fast immer medizinisch zu erklären, Borderline nicht.
Nutze Deine Stärken, behalte Deine Fröhlichkeit, Deinen Mut und Deine Talente.
DU bist DU. Du bist keine Diagnose! :D


Hammer! Großartige Worte!
liebe Grüße
Christine


Für Wunder brauchen wir Augen die sehen, und ein Herz das versteht, für ein Wunder zu danken!!


Zurück zu „medizinische & wissenschaftliche Aspekte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste