Übergewicht und Süssstoffe

Bitte beachtet Urheber-/Autorenrechte. Der Betreiber dieses Forums übernimmt keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Postings. Nicht angebrachte Postings können ohne Meldung gelöscht werden.

Moderatoren: Jan, Webmaster

bobby
Muntermacher
Beiträge: 1181
Registriert: So 22. Aug 2004, 23:36
Wohnort: Hamm

Übergewicht und Süssstoffe

Ungelesener Beitragvon bobby » Mo 11. Feb 2008, 21:56

Hallo Ihr alle die mal ein wenig abnehmen wollt :wink:

Ich habe gerade einen Artikel bei SpiegelOnline gefunden. Er handelt über eine amerikanische Studie, demnach kalorienfreie Süssstoffe, wie Saccharin oder Aspartam, zu Übergewicht führt - und eben gerade nicht zur Abnahme von überflüssigen Pfunden :shock: .

:arrow: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,534417,00.html

Lieber echte Cola trinken, als die ganzen Light-Sorten :wink:

Viele Grüsse

Bobby :)
D 2017: Wahlen kommen und gehen - die Politik bleibt (Merkel, Merkel, Merkel) :evil:

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 721
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Re: Übergewicht und Süssstoffe

Ungelesener Beitragvon Narki » Mi 13. Feb 2008, 14:52

Lieber echte Cola trinken, als die ganzen Light-Sorten


och, dabei fand ich das Cola zero so cool im schwarzen Outfit. 8)
zero: null Zucker, doppelt so viel Süssstoff... :roll:

Gruss,
Narki

Benutzeravatar
beate
Muntermacher
Beiträge: 81
Registriert: So 15. Jan 2006, 22:11
Wohnort: Bochum

Re: Übergewicht und Süssstoffe

Ungelesener Beitragvon beate » Mi 13. Feb 2008, 22:22

hallöchen!

das ist ja lustig...
ich besuche gerade einen ernährungskurs...; da wird uns etwas anderes vermittelt!! da hieß es: nicht fette machen fett, sondern die kohlehydrate sind die schlimmen...
daraufhin fragten einige kursteilnehmer, wie es denn mit SÜSSSTOFF aussehe...; die antwort: süßstoff ist nicht schlimm!
(nachgewiesen an einer uni...ich meine in visconsin...)
habe den artikel soeben ausgedruckt, werde ihn zum nächsten treffen mitnehmen und mal nachfragen!!
danach meld ich mich hier nochmal!!

bis dahin!!

beate

Christine
Muntermacher
Beiträge: 265
Registriert: So 13. Nov 2005, 22:14
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Übergewicht und Süssstoffe

Ungelesener Beitragvon Christine » So 17. Feb 2008, 01:23

Hallo,
dieses Thema ist unglaublich spannend, vor allem ist es interessant, wieviel Blödsinn da verkündet wird, eben wie Süss-
stoff ist nicht schlimm und macht nicht dick! Süss-Stoff wird für die Schweinezucht verwendet, damit die Schweine schneller dick werden. Ich selbst kämpfe ja tagein-tagaus mit meinem Gewicht, bisher meist erfolglos. Ich habe auch schon alle möglichen Diäten durch -in Kliniken, unter ärztlicher Aufsicht etc. Was als einziges funktioniert hat, war die Heilfastenkur bei Buchinger. In 5 Wochen hatte ich mal eben 7 kg abgenommen - war von 8.00 h bis 12.00 h ständig in Bewegung (Fitness-Studio/Schwimmen) und am Nachmittag jeden Tag 2 Stunden wandern, abends nochmal eine Stunde Fitness. Also eine Tortur. Andere haben in der Zeit 15 kg runter gehabt....Das Resultat: auch nach Umstellung der Ernährung auf Vollwertkost waren die 7 kg nach 6 Monaten wieder drauf... Das Geld hätte ich mir echt sparen können.

Aber nun passt auf: ich habe etwas entdeckt, was funktioniert, langsam aber sicher. Eigentlich keine Diät, sondern ein "Umdenken des Kopfes". Mit den altbekannten Diäten wird eigentlich immer "das Pferd von hinten aufgezäumt." Isst man wieder etwas mehr - schon sind die Pfunde wieder drauf, wenn nicht sogar mehr.

Viele von uns haben bei Vorträgen sicher schon mal etwas davon gehört, dass der Körper sich für sein Gewicht einen "Sollwert" festlegt. Dieser Sollwert ähnelt der Temperatur, auf die ein Thermostat eingestellt wird. Z.B. wird ein Thermostat auf 20 Grad eingestellt, wird das System zu allen Zeiten diese 20 Grad anstreben. Erreicht die Temperatur 20 Grad, schaltet sich die Heizung ab. Unser Gewichtsregulationssystem funktioniert ähnlich.
Nehmen wir an, der Sollwert des Körpergewichts liegt bei 80 kg. Wiegt man weniger als 80 kg, wird man hungrig sein und oft ans Essen denken. Je größer der Abstand zwischen dem Sollwert und dem realen Gewicht ist, desto öfter werden wir Hunger verspüren und desto mehr muss man essen, um satt zu werden. Es ist beinahe unmöglich, über einen längeren Zeitraum deutlich unter dem Sollwert zu bleiben (z.B. bei einer Diät) - der Hunge wird unerträglich.

Liegt das Gewicht über 80 kg, wird man nicht hungrig sein und weit weniger oft ans Essen denken und man wird rasch satt. Wie hoch der Sollwert bei jedem einzelnen ist, hängt von dem ab, was man in den vergangenen Monaten gegessen hat. Manche Nahrungsmittel ziehen einen sehr hohen Sollwert nach sich, wenn man viel davon isst, wird der Sollwert sehr hoch sein. Andere Nahrungsmittel sind mit einem niedrigen Sollwert verbunden, wenn man nur diese isst, wird der Sollwert niedrig sein.

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Gewichtsabnahme ist also die Senkung des Sollwerts. Die Assoziation von Geschmack und Kalorien ist wichtig, weil sie den Sollwert beeinflusst. Ein Nahurngsmittel mit starker Assoziation zwischen Geschmack und Kalorien erhöht den Sollwert, ein Nahurngsmittel mit schwacher Assoziation zwischen Geschmack und Kalorien senkt den Sollwert, ein Nahrungsmittel ohne Assoziation zwischen Geschmack und Kalorien senkt den Sollwert stark!

Die Diät basiert auf der Erkenntnis, dass es Nahrungsmittel gibt, die den Sollwert weit effektiver senken als Rohkost.
Diese beiden Nahrungmittel sind:
1. Zuckerwasser (ohne Aroma), Zuckerwasser ist zwar süss, das Gehirn registriert es aber als Neutral. Forschungen haben gezeigt, dass das Gehirn auf süss anders reagiert als auf andere Geschmacksrichtungen. Zuckerwasser trinken ist so, als würde man Speisen ohne Geschmack essen. Es senkt den Sollwert und hilft bei der Gewichtsabnahme.

2. neutrales Olivenöl - es ist beinahe geschmacksfrei (nicht extra-vergine oder mit Aromen). Eine kleine Menge neutrales Olivenöl einzunehmen ist ebenfalls so, als wurde man ein Nahrungsmittel ohne Geschmack verzehren, es senkt deshalb auch den Sollwert und hilft bei der Gewichtsreduktion.

Wieviel man hiervon täglich zu sich nehmen muss, hängt davon ab, wieviel man abnehmen will. Vielleicht braucht man bloß 200 Kalirien pro Tag oder weniger mit den Sollwertsenkern ausfüllen. Wenn der Sollwert unter das tatsächliche Gewicht fällt, wird man kaum noch hungrig sein. Man wird schneller satt und man nimmt ab, bis der Körper den niedrigeren Sollwert erreicht hat. Dann wird sich der Hunger wieder normalisieren und man nimmt nicht mehr ab.

Diese Diät heisst Shangri-La-Diät - von Prof. Seth Roberts. Genaues kann man in einem Taschenbuch nachlesen, kostet ca. 7.50 €, die m.E. aber gut angelegt sind. Mein Mann und ich haben vor 5 Wochen begonnen. Immer mind. eine Stunde vor einer Mahlzeit 1 Esslöffel Haushaltszucker in 0.3 l Wasser auflösen und langsam trinken... die Betonung liegt auf langsam. Dazu einen Esslöffel Öl (Olivenöl, kann aber auch jedes andere geschmacksneutrale Öl sein, ich nehme abwechselnd mal Sonnenblumenöl oder z.Zt. Rapsöl - geht aber auch gut mit Safloröl). Der Effekt: wenn man dann isst, hat man fast keinen Hunger mehr, man isst drastisch weniger, am liebsten würde man die eine oder andere Mahlzeit ausfallen lassen. Aber dies sollte man nicht tun, denn dann signalisiert man dem Körper wieder, dass es schlechte Zeiten gibt und die nächste Mahlzeit wird sofort wieder "gespeichert". Also lieber eine Kleinigkeit essen. Wir haben anfangs fast alle Kohlehydrate weggelassen - nach 3 Wochen haben wir uns an Lebensmittel gehalten, die einen sehr niedrigen gylkämischen Index haben (zeit der Freisetzung ins Blut). Alles, was einen glyx-Index von weniger als 30 hat, kommt in Betracht - und dies ist eine ganze Menge.
Mein Mann hat in 5 Wochen 5 1/2 kg abgenommen - bei mir sind es bisher knapp 2 kg. Dies soll aber nicht entmutigen, denn ich bin "ein schwieriger Fall". Aber wenn man dies auf ein Jahr hochrechnet, wären dies auch ca. 18 kg im Jahr, ohne Anstrengung und ohne großen Verzicht.

Was mir persönlich aufgefallen ist und womit viele Narkis ja kämpfen, sind die nächstlichen "Gelüste", den Kühlschrank zu plündern oder noch schlimmer, die "Schleckereien" nieder zu machen. Leute, ihr werdet es nicht glauben, allein der Gedanke an etwas Süsses bereitet mir seither fast Übelkeit". Seit 5 Wochen gab es bei uns keine Schokolade oder sonstige "Naschereien".

Was essen wir: mind. 1 Std. vor dem Frühstück: Zuckerwasser und Öl und dann später ein Müsli, gemacht für 2 Personen, bestehend aus 1 geraspelten Apfel, evtl. 1 Kiwi oder 1 Mandarine, 3 Esslöffel Vollkornhaferflocken und dies aufgefüllt mit Fit-Milch 0.5%.

Mind. 1 Std. vor dem Mittagessen Zuckerwasser und Öl. Mittagessen ggf. eine Gemüsesuppe, gegart in Gemüsebrühe. Verwenden kann man alle gängigen Gemüsesorten und Kohlsorten, die meisten haben einen glyx-Index von weniger als 15.
Man wird von einem Teller Suppe satt - auch wenn sich dies hier unglaubwürdig anhört.
Später haben wir angefangen, zwei oder drei kleine Kartoffeln in die Suppe zu schneiden oder 2 mal in der Woche kommt auch ein bisschen mageres Hähnchenfleisch oder Putenfleisch mit rein - macht nichts aus.

Abends: mind. 1 Stunde vorher Zuckerwasser und Öl, danach einen kleinen Salatteller, (Möhren, Gurken, Kohlrabi, Radieschen, alles was sich für Salat eignet), eine Essig/Öl-Marinade geht gut und ist mit Balsamicoessig auch sehr schmackhaft. 2mal in der Woche mit einem hartgekochten Ei garnieren. Evtl. auch was kurzgebratens dazu, wenn man mehr Hunger hat.

Nun werden sich diejenigen, die unter Diabetes leiden fragen, und was mache ich? Zuckerwasser bei "Zucker", dass kann doch nicht gehen? Habe ich auch erst gedacht. Ich habe auch Diabetes II. Wichtig ist, dass man das Zuckerwasser wirklich schlückchenweise trinkt und dies über einen Zeitraum von ca. 30 Min. Dann gibt es keine Wirkspitzen ins Blut.
Mehr noch:
Vor der Diät war ich auf Medikamente eingestellt: morgens 1 Glucobay 50 mg und abends 1 Metformin 1000 mg, damit ich morgens einen Blutzuckerspiegel von um die 120 - 130 erreichen konnte. Ohne Medis = 170.
Seit ich das Zuckerwasser trinke, brauche ich das Glucobay nicht mehr und das Metformin habe ich seit ca. 3 Wochen auf 500 mg abends reduzieren können. Morgens habe ich einen Blutzuckerspiegel um die 100 - 110, also halbe Dosierung und bessere Werte. Bei wem dies nicht funktionieren sollte, der kann das Zuckerwasser ggf. auch weglassen und nimmt dann dafür 2 Esslöffel Öl.

Berichte über die Wirksamkeit gibt es im Internet, wenn man "googelt" unter "Shangri-La-Diät".
Das Taschenbuch liest sich wirklich sehr einfach und alles ist verständlich erklärt, wie was funktioniert und warum.

Ach ja, die Erklärungen über den Sollwert etc. habe ich zum Teil aus dem Taschenbuch übernommen, damit keine falschen Informationen weiter gegeben werden.

Mein Mann hat nun fast sein Wunschgewicht erreicht und ich werde eben ein bisschen länger dafür brauchen. Hauptsache für mich ist, dass ich nicht weiter zunehme... was ich bisher nicht wirksam verhindern konnte. Vielleicht klappt es dieses mal - dann hätte ich den Ort Shangri-La gefunden.... Shangri-La ist ein sagenumwobener Ort des Glücks im Himalaya.

Ich hoffe, ihr seid nicht bei dieser Lektüre eingeschlafen, war jetzt doch recht viel.

Noch eine Anmerkung zum Süss-Stoff. Hier wird dem Kopf "vorgegaukelt", dass er (aufgrund des Geschmacks) viele Kalorien bekommt und am Ende kriegt er nur leere Kalorien. Dies belohnt der Körper dann sofort bei der nächsten Mahlzeit, indem er diese für schlechte Zeiten "speichert. Bei richtigem Zucker passiert dies nicht, die nicht benötigten Kalorien werden wieder ungebraucht "durchgeschleust".

Grüße - Christine
"Mögen wir noch so viele gute Eigenschaften haben - die Welt achtet vor allem auf unsere
schlechten" - Jean Baptiste Molière.

Benutzeravatar
beate
Muntermacher
Beiträge: 81
Registriert: So 15. Jan 2006, 22:11
Wohnort: Bochum

Re: Übergewicht und Süssstoffe

Ungelesener Beitragvon beate » Di 19. Feb 2008, 23:50

[color=#800000][i]ZITAT:
"dieses Thema ist unglaublich spannend, vor allem ist es interessant, wieviel Blödsinn da verkündet wird, eben wie Süss-
stoff ist nicht schlimm und macht nicht dick! Süss-Stoff wird für die Schweinezucht verwendet, damit die Schweine schneller dick werden."[/i]
-----------------------------------------------------[/color]
man mag darüber streiten...,

der spiegel veröffentlicht die eine seite, im kurs wurde mir sie andere seite (GfE (=gesellschaft für ernährungsforschung e.v.) )vermittelt...
unter letzterer anleitung bzw deren ergebnissen mache ich gerade den kurs mit...
und da heißt es u.a.:
insulin ist das masthormon des fettgewebes...
überschüssige nährstoffe werden vom insulin ins fettgewebe "entsorgt". insulin "öffnet" die eingangstüren und "verschließt" die ausgangstüren (vom fettgewebe).../ je höher der insulinspiegel, um so höher die fettspeicherung!
(dort gibt es auch eine tabelle über die insulinausschüttung unter einfluss von zucker- und süßstoffen-lösungen.
und siehe da....,nur bei saccharose(zucker) ist ein starker anstieg im plasmainsulin zu verzeichnen...)
-------------------------------------------------------
wie dem auch sei...
wahrscheinlich gibt es jedes jahr eine neue these... :roll:
ich halte mich jetzt erstmal an die LOW CARB geschichte...; mal sehen, was daraus wird.

ach ja, bei onmeda habe ich auch mal nachgefragt..., dort nachzulesen im forum "ernährung+diäten"... ;-)
(---> besser light-getränke als zuckerhaltige limonaden)
-------------------------------------------------------------
dass nichts ohne bewegung geht, ist mehr als selbstverständlich!!!...
...aber die andere geschichte soll ja nur begleitend sein!!!
--------------------------------------------------------------
ich habe noch jede menge sehr interessanter erkenntnisse über "entstehung von heißhungerattacken"...und...ob kohlenhydrate schuld am übergewicht sind(?)...

aber das hat ja alles schon nichts mehr mit narkolepsie zu tun... :lol:
deshalb schließe ich hier jetzt mal... :wink:
bin ja schließlich kein fachmann...

ich wünsche euch allen, dass ihr das gewicht erreicht und halten könnt, welches ihr anstrebt...!!! :D

beate

bobby
Muntermacher
Beiträge: 1181
Registriert: So 22. Aug 2004, 23:36
Wohnort: Hamm

Re: Übergewicht und Süssstoffe

Ungelesener Beitragvon bobby » Do 21. Feb 2008, 00:18

Hallo Beate :)

hier ist noch eine Info zum Thema "Übergewicht": http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,499229,00.html

Der Artikel präsentiert auf anschauliche Weise, dass zu diesem Thema noch Vieles im Dunkeln liegt und sich die Forscher immer wieder auf Neuerungen einstellen müssen.
:idea: Auch die LowCarb-Theorie ist eben nur eine Theorie (von vielen).

Viele Grüsse

Bobby :)
D 2017: Wahlen kommen und gehen - die Politik bleibt (Merkel, Merkel, Merkel) :evil:

Benutzeravatar
Ninutschka
Muntermacher
Beiträge: 100
Registriert: So 18. Mär 2007, 16:05
Wohnort: Niederbayern

Re: Übergewicht und Süssstoffe

Ungelesener Beitragvon Ninutschka » Do 27. Mär 2008, 12:04

Hallo Beate

schön zu lesen, daß sich noch jemand für die KH- arme Ernährung intressiert.
Bereits im letzten Jahr habe schon einmal einen Versuch gestartet und dabei meinen KH- Konsum auf ein Minimum reduziert... damals lies ich auch noch Milchprodukte in die Kategorie "für mich ab jetzt erst mal TABU" fallen.
Dazu gekommen bin ich, als ich in einer Broschüre der DNG las, daß Milchprodukte, Äpfel, KH und evtl. für jeden individuell auch andere Lebensmittel ermüdend wirken können.

Für mich war es einen Versuch wert es auszuprobieren.
Die einzigen KH, die ich mir erlaubte waren diese, wie sie auch in der Natur vorkommen...
alles was raffinierten Zucker enthält habe ich aus meinem Leben gestrichen. Ebenso sind Backwaren jeglicher Art tabu geworden, auch Nudeln, Knödel, eingedickte Soßen, Kartoffeln, usw...... sind gestrichen worden.
Milchprodukte habe ich durch Soja ersetzt... anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig, aber man gewöhnt sich an alles ; ))

Nach und nach habe ich mir schließlich das ein oder andere LM wieder genehmigt/ auch um zu sehen, was mich umwirft :?
und tatsächlich ... KH sind für meine Narkolepsie wirklich Gift!! Kaum habe ich eine gewohnte Mahlzeit hinter mir, schon schaffe ich oft kaum noch den Tisch abzuräumen... VOR MÜDIKEIT!! Esse ich hingegen ein unpaniertes Stück Fleisch mit einem reichlichen Salat oder einer KH- armen Gemüsesorte, dann geht es mir bedeutend besser...
Vorausgesetzt, daß ich mich nicht zu sehr vollgestopft, sondern eben echt "nur" satt gegessen habe :wink:

Leider war ich so dumm und habe mich von Lebkuchen und Co verführen lassen und bin wieder in meine alte Ernährungsweise zurück gefallen....

Inzwischen weiß ich, daß mir persönlich Milchprodukte ( ungezuckert) nicht den Boden unter den Füßen wegziehen (auf die Müdigkeit bezogen)... Kh sind für mich nur noch in Gemüse und Salaten zu finden, süße Früchte esse ich nicht sehr viel, da sie ebenfalls sehr viele KH enthalten.. Je geringer die Gesamtmenge meiner verzehrten KH umso besser/ wacher fühle ich mich. Und ich habe mich auch wieder zusammengerissen und den Anfang gepackt.... und nach ca. einer Woche merke ich schon wieder wie gut mir dieser Verzicht von KH tut.

auch meinen Vigilkonsum konnte ich von 3 auf 1 1/2 - 2 Stück pro Tag reduzieren...
Angenehmer Nebeneffekt... auf ne gute Woche bin ich um 2kg leichter... trotz Luxusessen :mrgreen:

mit lieben Grüßen
Christine
liebe Grüße
Christine


Für Wunder brauchen wir Augen die sehen, und ein Herz das versteht, für ein Wunder zu danken!!


Zurück zu „Artikel, Beiträge, TV-Sendungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste