Nase zu und Beatmung.

Diskussionen um Schlafapnoe, RLS, Idiopathische Hypersomnie und ähnliche Schlafstörungen

Moderatoren: Jan, Webmaster

Antworten
Herbert
Muntermacher
Beiträge: 159
Registriert: So Aug 15, 2004 2:00 pm
Wohnort: in der Nähe von Darmstadt

Nase zu und Beatmung.

Ungelesener Beitrag von Herbert » Fr Apr 15, 2005 1:50 pm

Hallo,

zu allem Unglück hab ich auch noch ein kapitales gemischtes Schlafapnoesyndrom das mit CPAP-Beatmung behandelt wird.
Weil das noch nicht genug ist, habe ich auch noch eine nasale Hypereagibilität, sprich meine Nase ist nur mit großen Mengen Nasenspray aufzukriegen. Und mit zuener Nase geht die Beatmung gar nicht.

Mir wurden jetzt eine Nasen-OP vom HNO-Arzt vorgeschlagen.

Aber meine Ärzte und Selbsthilfe-Kumpels warnen mich zum Teil vor der OP. Vielfach kam es zu schweren Komplikationen.

Wer hat mit einer solchen OP Erfahrung? Geht die Beatmung hinterher wirklich besser, und hat man sonst Nachteile?

LG Herbert

Peeyusha
Muntermacher
Beiträge: 69
Registriert: Mi Jun 16, 2004 1:19 am
Wohnort: Bremen

Ungelesener Beitrag von Peeyusha » Sa Apr 16, 2005 2:49 am

Hallo Herbert,

einer NasenOP stehe ich auch mit etwas gemischten Gefühlen gegenüber ,es kann in einigen Fällen halt echt ne Hilfe sein ,
es kann aber auch passieren das Gewebe nachwächst und dann das Ergebnis wieder futch ist .

Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit Nasenspülung tägl. im Yoga Sinne gemacht ,das brennt nicht mal wenn man es richtig macht und verschafft echt Erleichterung ,bzw.hat bei mir chronische Schwellung in den Nasenwegen behoben und das Gewebe ist eben nicht mehr geschwollen ,dadurch die Luftpassage wesentlich besser .ausserdem mache ich Pranajama ,die Yoga lehre über Atmung .

Kann dir gerade nicht ausführlicher schreiben und werde die nächsten tage keinen internet zugang haben ,aber kannst dir ja mal Infos dazu
aus dem Netz suchen .

liebe grüsse
Peeyusha
wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft ,...
hat schon verloren

Herbert
Muntermacher
Beiträge: 159
Registriert: So Aug 15, 2004 2:00 pm
Wohnort: in der Nähe von Darmstadt

Ungelesener Beitrag von Herbert » Mo Apr 18, 2005 5:02 pm

@Peeyusha

Ja das mit der Nasendusche ist eine gute Sache. Ich mach mir meist die Nase auf und dann dusche ich.

Mit autogenem Training hab ich auch schon Erfolge erzielt, nur im Moment geht halt mal wieder gar nichts mehr. :-(

Mit Yoga selber hab ich leider keine eigenen Erfahrungen. Ich denk es ist vergleichbar zu autogenem Training, Entspannungstraining nach Jakobson usw. Oder was meinst Du ?

Mit der OP hast Du wohl recht. Viele klagen über mangelnden Dauereffekt. Viele haben hinterher chronische Schmerzen, die in einem Fall auch nicht mehr auszuhalten waren (Suizid).

Diese Infos haben mich halt bisher von einer OP abgehalten. Ich komm ja auch so irgendwie klar mit jeder Menge Nasenspray, aber prickelnd ist dieser Zustand nicht.


LG Herbert

Peeyusha
Muntermacher
Beiträge: 69
Registriert: Mi Jun 16, 2004 1:19 am
Wohnort: Bremen

Ungelesener Beitrag von Peeyusha » Mo Apr 18, 2005 9:50 pm

Hallo Herbert,

nein Nasen dusche hat nichts mit nase auf und duschen zu tun ,etwas was unterUmständen sogar schädlich sein kann ,sondern mit einer Wissenschaft die im Yoga erarbeitet ist es heisst dann " Jalneti " und ist eine ganz bestimmte Technik mittels eines dafür vorgesehenen Gefässes Wasser in einer bestimmten Weise ins eine Nasenloch reinfliessen zu lassen und zum anderen raus ,richtig gemacht ist das sehr angenehm und ohne Stress ud sehr gesund ...falsch gemacht kann es schädlich sein .
Da müsstest du dich bitte mal im Netz klug machen ..und bitte keine Eigenversuche -die es u.U. verschlechtern .

Und nein ,Pranayama ,das Wissen über den Atem hat nicht viel mit Autogenem Trainig zu tun ,es ist einfach eine Wissenschaft über die Atmung und was es bewirkt und es werden dann bestimmte Atemübungen gemacht die ganz bestimmte Ergebnisse zu Folge haben ,auch hier bitte erst lernen und dann testen ,da steckt jahrtausende altes Wissen hinter und zum Teil sind die Erfoge echt überraschend.

so mehr geht gerade nicht ,werde die nachsten 2-3 Wochen kein Internet haben
lieb Grüsse
Peeyusha
wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft ,...
hat schon verloren

Herbert
Muntermacher
Beiträge: 159
Registriert: So Aug 15, 2004 2:00 pm
Wohnort: in der Nähe von Darmstadt

Ungelesener Beitrag von Herbert » Fr Apr 22, 2005 3:55 pm

Meine Nasendusche funktioniert genauso. aber ohne Spray ist die Nase so zu, daß gar nichts durchläuft. In das Wasser tu ich Emser Salz, das tut mir echt gut.

Ich hatte auch mal so ein Nasenöl, das vom Apotheker auf Rezept vom HNO-Arzt angemischt wurde. Aber die Zutaten sind außer Handel, leider.
Nasenspray macht halt süchtig, damit kann man mehr verdienen.

Aber Yoga interessiert mich, wo kuckt man da im Internet nach?


LG Herbert

Benutzeravatar
Tschumpadei
Muntermacher
Beiträge: 101
Registriert: Mo Jan 10, 2005 4:38 am
Wohnort: Engelskirchen

Ungelesener Beitrag von Tschumpadei » Mo Apr 25, 2005 4:10 am

Haallooo!!!

Bei Yoga schlaf ich immer ein wenn ich das versuche, daher ist es zwecklos. Jacobsen und Feldenkrais hatte ich in meiner Ausbildung, aber dabei bin ich auch eingepennt... *ratz* alles nix für mich...

Es lebe die Nasendusche!!!

Nasendusche ist echt supie da fühlt man sich wie neu geboren. Ich mache das schon seit Jahren. Da kommt so fieser Schleim aus der Nase, denn man mit schneuzen wohl nicht herausbekommen würde. Außerdem ist es für`s Immunsystem allgemein gut, da Viren usw herausgeschwmmt werden. Und die Riechqualität danach - herrlich! Aber wenn die Nase so richtig zu ist und/ oder man eine fette Erkältung hat, wird mir dabei schwindelig. Dann lass ich es lieber... dann hift doch nur das doofe Nasenspray oder besser: eine heiße Schüssel mit Wasser, wo man mit einem Handtuch über`m Kopp inhaliert.

Als Kind ham se bei mir auch schon an der Nase innen rumgeschnippelt (Polypen und Co.), hab dennoch seit neustem beim Pennen Aussetzer. Aber das hat wohl nix mit der Anatomie meiner Nase zu tun.... sondern da ist eher der zentrale Atemregler betroffen oder weiß nicht wat. Werde es im Juni/Juli wissen, wenn ich wieder im Schlaflabor war...

Zu den OP`s kann ich nicht viel sagen. Bekannte von mir hatte in diesem Zusammenhang lebensbedrohliche Nachblutungen gehabt. Würde glaub ich so eine OP so lange wie möglich vor mir herschieben und solange es geht regelmäßig Naseduschen, Solebaden usw. und so wenig wie nur möglich Nasenspray nehmen. Vielleicht finden sich ja auch bald in der Medizin neue hoffnungsvollere Wege das zu behandeln - wäre wünschenswert! (wie wird das eigentlich gemacht mit dem Gewebe - mit Laser oder geschnippelt?)

Das soll`s mal von mir sein *gähn* *gähn*

Adieu Tschumapdei, Gute Nacht

Grübchen
Muntermacher
Beiträge: 317
Registriert: Do Okt 14, 2004 8:37 pm
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Grübchen » Di Dez 06, 2005 12:31 am

Geändert um mein Privatleben zu schützen.
Wer nicht wählen geht gibt dem seine Stimme der die Wahl gewinnt da er nicht gegen diesen gewählt hat

muetze
Muntermacher
Beiträge: 47
Registriert: Do Dez 01, 2005 8:55 am
Wohnort: Bonn

Ungelesener Beitrag von muetze » Di Dez 06, 2005 9:15 am

Hallo Herbert,

mehrere Fragen bezüglich Deiner Frage wegen Nasen- OP.

Du schreibst was von Hyperreagilibität, weist Du denn worauf Du überreagierst (bzw. Deine Nasenschleimhaut :D )???
Vielleicht ist das Maskenmaterial nicht so gut für Dich?

Ist es möglich Dein CPAP mit Sauerstoff anzureichern, dann wäre die Luft nicht so trocken und die Nasenschleimhäute feuchter.
Vielleicht hilft Anfeuchten mit Bepanthen Nasensalbe vorher?

Weis ja nicht, was Du schon so alles ausprobiert hast?

Helfen kann auch tatsächlich gute altes inhalieren mit Schüssel und Salbeiblättern vor dem Nasenduschen, hilft abzuschwellen.

Sonst fällt mir spontan nix mehr ein, kann aber bei Bedarf nochmal mein Naturheilkundescript wälzen!

Nasen- OP grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen. Denn Erfolgsversprechen kann Dir da auch keiner machen.
Ich bin operiert worden (Nebenhöhlen gefenstert und riesige Schleimhaut mengen abgetragen) hatte mir einen richtig guten Arzt gesucht.
Hast Du einen??
Ach je, sehe gerade wie lange Dein posting schon her ist, bist Du schon operiert?
Viele Grüße Muetze

Herbert
Muntermacher
Beiträge: 159
Registriert: So Aug 15, 2004 2:00 pm
Wohnort: in der Nähe von Darmstadt

Ungelesener Beitrag von Herbert » Di Dez 06, 2005 1:03 pm

Nee, bin noch nicht operiert.

Werde auch die große OP nicht machen lassen, weil es jetzt neuere Techniken gibt, die nur die Muscheln verkleinern, die ambulant gemacht werden können. Zur Zeit mache ich gerade einen Nasensprayentzug und bin dabei einige Ursachen für geschwollenen Muscheln zu eliminieren.

Jedenfalls klappt die Beatmung jetzt schon besser.


LG Herbert

Pantera
Muntermacher
Beiträge: 112
Registriert: Fr Mär 12, 2004 4:06 pm
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Pantera » Mo Dez 12, 2005 12:21 pm

Hallo Herbert,

ich hatte auch mehrere Jahre lang ständig Probleme mit verstopfter Nase. Konnte nachts nicht mehr schlafen und habe stattdessen das Badezimmer geputzt, denn nur bei Bewegung fing es an zu "fließen" und dann konnte man wenigstens mal schneuzen, ansonsten saß einfach alles nur fest wie Zement.

Mir wurde auch eine OP vorgeschlagen, aber ich bin selbstständig und kann mir keinen 2wöchigen Ausfall leisten.

Erst dann schlug meine HNO-Ärztin mir vor, es mal mit Nasonex zu versuchen, das ist auch ein Nasenspray. Nicht so unmittelbar wirksam wie Nasivin & Co., aber dafür unbegrenzt anwendbar ohne Suchtpotenzial. Nach ein paar Wochen ging es mir erheblich besser, und nach ungefähr 1/2 Jahr konnte ich es absetzen und seither ist meine Nase frei! Ich bin darüber natürlich sehr glücklich! Vielleicht kann dir das ja auch helfen.

Viel Glück

Pantera

Herbert
Muntermacher
Beiträge: 159
Registriert: So Aug 15, 2004 2:00 pm
Wohnort: in der Nähe von Darmstadt

Ungelesener Beitrag von Herbert » Mo Dez 12, 2005 4:46 pm

Hallo Pantera,

Nasonex hab ich auch schon jahrelang angewendet, zuletzt leider ohne Erfolg.

Aber dennoch vielen Dank für deinen Hinweis.


LG Herbert

Antworten