Medikamente vs. Langeweile

allgemeines Diskussionsforum

Moderatoren: Jan, Webmaster

Antworten
Vielzitzenmaus
Muntermacher
Beiträge: 22
Registriert: Sa Jan 13, 2018 9:59 pm

Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von Vielzitzenmaus » So Feb 04, 2018 7:25 pm

Hi,
bei mir wurde die Narkolepsie leider zu spät diagnostiziert. Ich erhielt die Diagnose erst nachdem ich berentet wurde und man mir ein Berufsverbot für mein Bundesland ausgesprochen hatte, da mir zu viele Fehler durch Schlafanfälle auf der Arbeit passiert sind.

Versuche mit Medikamenten fanden nur sehr halbherzig statt und es waren wohl auch die falschen Medikamente. Ich war aber auch noch nie bei einem Arzt der sich wirklich mit Narkolepsie auskannte. Sowas scheint es hier in meiner Gegend auch nicht zu geben.

Ich lebe im Großen und Ganzen ganz gut ohne Medikamente. Ich merke aber immer wieder, dass ich vor allem im sozialen Bereich sehr unter der Erkrankung leide. Ich kann abends meist nicht weg gehen, da zu müde. Ich kann viele Dinge wie Gottesdienste besuchen, Fernsehabend mit Freunden, Kino, essen gehen, etc. nicht machen - da zu müde. Ich fühle mich durch die Narkolepsie also sozial relativ isoliert. Wenn andere was zusammen machen, muss ich absagen, da zu müde. Die Folge ist dann natürlich, dass ich irgendwann gar nicht mehr gefragt werde. Zudem kommen die Schlafattacken oft dann, wenn ich gerade irgendwo hin gehen wollte, sei es zum Sport, zum Ehrenamt, etc. Wenn ich dann wach werde ist es zu spät um noch los zu fahren und ich merke, dass mich die Narkolepsie wieder einmal daran gehindert hat unter Leute zu gehen.

So gesehen denke ich, dass mir Medikamente in dieser Hinsicht zu mehr Lebensqualität verschaffen könnten. Andererseits fürchte ich mich aber vor Langeweile. Ich schlafe ja nun sehr viel, durchaus 14 Stunden am Tag. Die restlichen 10 Stunden bekomme ich auch ohne Arbeit gut rum. Zeitlich sind meine Tage gut ausgefüllt. Ich habe Angst, dass ich mit Medikamenten vielleicht nur noch 7 oder 8 Stunden Schlaf brauche und dann nicht weiß, was ich den ganzen Tag anfangen soll. Eine Rückkehr ins Arbeitsleben kann ich mir nicht vorstellen. Dazu müsste ich erstmal umziehen, was ich auf keinen Fall will und da ich schon viele Jahre raus bin aus meinem Beruf und im Studium auch nicht wirklich was gelernt habe (habe ja immer nur gepennt in den Vorlesungen) traue ich es mir auch fachlich einfach nicht zu. Für ein neues Studium fehlt mir natürlich das Geld.

Kann jemand meinen inneren Konflikt nachvollziehen? Wie geht es euch mit und ohne Medikamente? Oder sind meine Ängste vor den Medikamenten total unbegründet?

LG

Benutzeravatar
Kyra
Muntermacher
Beiträge: 186
Registriert: So Sep 07, 2008 11:27 pm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von Kyra » So Feb 04, 2018 10:50 pm

Vielzitzenmaus hat geschrieben: Andererseits fürchte ich mich aber vor Langeweile. Ich schlafe ja nun sehr viel, durchaus 14 Stunden am Tag. Die restlichen 10 Stunden bekomme ich auch ohne Arbeit gut rum. Zeitlich sind meine Tage gut ausgefüllt. Ich habe Angst, dass ich mit Medikamenten vielleicht nur noch 7 oder 8 Stunden Schlaf brauche und dann nicht weiß, was ich den ganzen Tag anfangen soll.
Hallo Vielzitzenmaus,

vielleicht ist deine Angst vor Langeweile unbegründet, ich schlafe ohne Medikamente zwei bis drei Stunden nachts, und tagsüber drei bis vier im Idealfall, trotzdem ist mir nie langweilig, mir sind der Tag und die Nacht immer zu kurz. :?

Lieben Gruß,
Kyra

Vielzitzenmaus
Muntermacher
Beiträge: 22
Registriert: Sa Jan 13, 2018 9:59 pm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von Vielzitzenmaus » Mo Feb 05, 2018 10:33 am

Naja ich schlafe jetzt schon oft 14 Stunden am Tag und trotzdem ist mir gerade unter der Woche oft langweilig oder an Feiertagen, etc.

bobby
Muntermacher
Beiträge: 1193
Registriert: So Aug 22, 2004 11:36 pm
Wohnort: Hamm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von bobby » Di Feb 06, 2018 12:39 am

Hi Vielzitzenmaus :)

ich versuche es kurz zu machen. Ich kann Deine Ängste hinsichtlich der Langeweile nicht nachvollziehen.
Sei mir bitte nicht böse, aber Deine Sätze sind (für mich) sehr widersprüchlich und deshalb nicht nachvollziehbar.
Vielzitzenmaus hat geschrieben:...Ich lebe im Großen und Ganzen ganz gut ohne Medikamente. Ich merke aber immer wieder, dass ich vor allem im sozialen Bereich sehr unter der Erkrankung leide...
Du hast noch nie Medikamente genommen, die Dir wirklich geholfen haben, richtig? Du weisst aber jetzt schon, dass Du 'im Grossen und Ganzen ganz gut ohne Medikamente' auskommst. Respekt. Woher weisst Du das jetzt schon?
Vielzitzenmaus hat geschrieben:...Ich fühle mich durch die Narkolepsie also sozial relativ isoliert...
Das denke ich auch.
Vielzitzenmaus hat geschrieben:...So gesehen denke ich, dass mir Medikamente in dieser Hinsicht zu mehr Lebensqualität verschaffen könnten. Andererseits fürchte ich mich aber vor Langeweile. Ich schlafe ja nun sehr viel, durchaus 14 Stunden am Tag. Die restlichen 10 Stunden bekomme ich auch ohne Arbeit gut rum. Zeitlich sind meine Tage gut ausgefüllt. Ich habe Angst, dass ich mit Medikamenten vielleicht nur noch 7 oder 8 Stunden Schlaf brauche und dann nicht weiß, was ich den ganzen Tag anfangen soll...
Du 'fürchtest' Dich vor Langeweile?! Das ist für einen Narkoleptiker schon sehr untypisch. Ich muss das fragen: Hast Du noch weitere Erkrankungen? Und dieses Abwägen kann ich überhaupt nicht verstehen? Hast Du gar keine Ziele mehr?
Man könnte fast den Eindruck haben, dass Du an Deiner Situation festhalten möchtest, weil Du Dich so schön arrangiert hast - es klingt zumindest so.
Vielzitzenmaus hat geschrieben:...Oder sind meine Ängste vor den Medikamenten total unbegründet?...
Darüber hast Du in Deinem Posting nichts geschrieben. Du hast geschrieben, dass Du Dich vor möglicher Langeweile fürchten würdest.
Welche Ängste hast Du denn vor den Medikamenten?

Viele Grüsse

Bobby :)
D 2018: Trump - der Wahnsinn in blond :lolno:

Vielzitzenmaus
Muntermacher
Beiträge: 22
Registriert: Sa Jan 13, 2018 9:59 pm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von Vielzitzenmaus » Di Feb 06, 2018 11:33 am

Ich kann Deine Ängste hinsichtlich der Langeweile nicht nachvollziehen.
Natürlich kannst du das nicht. Wie solltest du auch, wenn du selber ja arbeiten kannst/darfst?
Du hast noch nie Medikamente genommen, die Dir wirklich geholfen haben, richtig?
Richtig.
Du weisst aber jetzt schon, dass Du 'im Grossen und Ganzen ganz gut ohne Medikamente' auskommst. Respekt. Woher weisst Du das jetzt schon?
Naja, weil ich seit 15 Jahren mehr oder weniger gut ohne Medikamente auskomme. Ich mache viel Sport, ernähre mich recht gesund, habe ein halbwegs passables Sozialleben, schaffe es meine Grundbedürfnisse zu befriedigen und bin in Großen und Ganzen recht zufrieden.
Du 'fürchtest' Dich vor Langeweile?! Das ist für einen Narkoleptiker schon sehr untypisch.
Wie gesagt du gehst arbeiten, kennst dieses Problem nicht. Aber warst du mal jahrelang in deinem Leben ohne Arbeit? Davon abgesehen verstehe ich nicht, was meine Angst mit Narkolepsie zu tun haben soll. Hätte ich eine andere Erkrankung dann hätte ich die selbe Angst.
Hast Du noch weitere Erkrankungen?
Das vermute ich ganz stark, denn ich habe immer Schmerzen, aber als Narkoleptiker wird man ja beim Arzt leider nicht ernst genommen....
Hast Du gar keine Ziele mehr?
Nein die wurden durch die Erkrankung bzw. eine zu späte Diagnose leider alle zerstört.
Man könnte fast den Eindruck haben, dass Du an Deiner Situation festhalten möchtest, weil Du Dich so schön arrangiert hast - es klingt zumindest so.
So ist es ja auch.
Welche Ängste hast Du denn vor den Medikamenten?
Dass ich dann weniger schlafe, folglich mehr Zeit habe und mich zu Tode langweile. Oder schlimmstenfalls sogar noch meinen Rentenstatus verliere und wieder zurück in Hartz IV muss wo ich dann nicht mehr raus komme oder einen beschissenen Job annehmen muss, der mir weder Spaß macht noch finanziell einen Nutzen bringt, wodurch sich die Symptome aber wieder deutlich verschlechtern würden.

Benutzeravatar
EyAlder
Muntermacher
Beiträge: 62
Registriert: Fr Apr 24, 2015 12:20 pm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von EyAlder » Di Feb 06, 2018 3:36 pm

Hi,

ich steig' nicht mehr so wirklich durch.

Ich darf mal zitieren?
Habe wegen der Krankheit und den Folgen ... alle meine Freunde verloren
Ich fühle mich durch die Narkolepsie also sozial relativ isoliert.
Und als nächstes:
... habe ein halbwegs passables Sozialleben, ...
:shock:
Das passt irgendwie nicht so wirklich.

Dann würde mich mal interessieren, warum arbeiten auf gar keinen Fall geht, Leistungssport aber schon?
Ich treibe ebenfalls viel Sport, kann also aus Erfahrung sagen, dass der Kampf gegen die Müdigkeit sowohl beim Sport, als auch auf der Arbeit, identisch ist.
Wie gesagt du gehst arbeiten, kennst dieses Problem nicht. Aber warst du mal jahrelang in deinem Leben ohne Arbeit?
Gegenfrage: warst Du denn schon mal in Lohn und Brot? Woher willst Du wissen, ob es unter Medikamenten nicht funktionieren würde?
Mglw. hättest Du kein tolles Einkommen, aber die Langeweile sollte sich damit mäßigen.

Gruß

Benutzeravatar
Kyra
Muntermacher
Beiträge: 186
Registriert: So Sep 07, 2008 11:27 pm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von Kyra » Di Feb 06, 2018 4:54 pm

Hallo Vielzitzenmaus,

manchmal kann Jammern für eine Weile hilfreich sein, um sich von Ballast zu befreien, aber danach sollte es meiner Ansicht nach mit Mut für die Zukunft weitergehen.
Sonst mündet es in ein Endlosgejammer, das auf Kosten anderer geht.

Warum überhaupt deine Fragestellung, wenn du sowieso die Antwort im Voraus weißt?!

Schreibst du hier aus Langeweile?
Dann sollte es nun gut sein, sonst haben wir wieder Endlos-Threads, die sich im Kreis drehen und zu keinem positiven Ergebnis führen.

LG
Kyra

Emmi
Muntermacher
Beiträge: 144
Registriert: Di Feb 10, 2015 4:24 pm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von Emmi » Di Feb 06, 2018 6:09 pm

Hallo,

ist ja mühsam, das zu lesen :crazy:

Ich empfehle die im Forum schon oft angegebene Klinik in Schwalmstadt-Treysa.

Über Google fand ich in Hannover einen Neurologen, der Narkoleptiker behandelt.
Nicht schwer zu finden.

Auch wurde mal eine sehr schöne Reha Klinik genannt, finde ich jetzt eben nicht.

Meine Ansicht ist: Mit dem halbwegs richtigen Medikament (oder Medikamenten kommt die Lebensfreude zurück!

Adieu,
Emmi

Vielzitzenmaus
Muntermacher
Beiträge: 22
Registriert: Sa Jan 13, 2018 9:59 pm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von Vielzitzenmaus » Di Feb 06, 2018 7:52 pm

Habe wegen der Narkolepsie ein Berufsverbot erhalten. Leistungssport betreibe ich nicht, würde auch nicht gehen.
Ich treibe ebenfalls viel Sport, kann also aus Erfahrung sagen, dass der Kampf gegen die Müdigkeit sowohl beim Sport, als auch auf der Arbeit, identisch ist.
Ist bei mir komplett anders. Beim Sport ist bei mir absolut keine Müdigkeit vorhanden, da bin ich ja in Bewegung. Zudem kann ich mir die Zeiten da selber einteilen. Auf der Arbeit war es anders. Da musste ich hin, egal wie müde ich war und ich habe viel im Sitzen/Stehen gearbeitet, auch viel monotone Arbeit. Da konnte ich mich einfach nicht wach halten.
Gegenfrage: warst Du denn schon mal in Lohn und Brot?
Ja für ein paar Monate.
Woher willst Du wissen, ob es unter Medikamenten nicht funktionieren würde?
Weil mein Berufsverbot auch mit Medikamenten bestehen bleibt.

Emmi
Muntermacher
Beiträge: 144
Registriert: Di Feb 10, 2015 4:24 pm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von Emmi » Di Feb 06, 2018 8:40 pm

V-Maus,

wenn du schon weißt, dass dir niemand helfen kann, warum fragst du dann so viel?

Sähe ich die Gefahr eines unendlichen Jammertals, hätte ich mich längst auf die Socken nach einem Psychiater gemacht. Normalerweise will doch jeder so glücklich wie möglich sein!? Du hütest deine Sorgen und Ängste. Es gibt Foren für Depressive, den Psychiater lehnst du doch gleich wieder ab, weil er dich sowieso nicht verstehen kann, ja?

Gruss
Emmi

bobby
Muntermacher
Beiträge: 1193
Registriert: So Aug 22, 2004 11:36 pm
Wohnort: Hamm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von bobby » Mi Feb 07, 2018 2:39 am

Hi Vielzitzenmaus :)

zwischen Ausbruch meiner Symptome und der Diagnose lagen über zehn Jahre. Im Rückspiegel betrachtet waren das die zehn beschissensten (sorry) Jahre meines Lebens, in denen ich zum Zeil auch arbeitslos war. Ich hatte sehr lange ausgeprägte depressive Phasen, weil ich auch sehr Vieles nicht auf die Kette bekommen habe. Ich habe zwei Berufe gelernt. Den ersten konnte ich mangels Angebot auf dem Arbeitsmarkt nicht ausüben. Dem ersten Beruf hänge ich heute in meinen Träumen immer noch nach. Aber es half nichts. Also habe ich mein Abitur nachgeholt und ein Studium (gerade so noch) absolviert - fast in Trance. Megaätzend.
Im Verlauf wurden meine Symptome schlimmer und schlimmer. Meine damalige Freundin drängte mich immer wieder zu diversen Ärzten zu gehen, was ich auch tat. Und irgendwann kam nach einer sehr langen Odyssee die Diagnosestellung "Narkolepsie". Noch am selben Tag verabschiedete sich meine damalige Freundin - denn sie wollte eine Familie gründen und nicht "Behinderte pflegen". Das war kein schöner Tag, denn die gemeinsame Wohnung konnte ich mir alleine auch nicht mehr leisten. Aber: für mich war die Diagnose nicht das Ende meines Lebens, sondern ein Aufbruch. Denn jetzt endlich endlich endlich wusste ich zumindest, warum nicht alles bei mir klappte. Ich wollte unbedingt mehr erfahren und mich auch mal mit Leuten treffen, denen es ähnlich ging wie mir. Also traf ich mich in einer damaligen SHG in Hannover - die es leider nicht mehr gibt. Es kamen dreissig Leute zu einen Treffen und das war schon sehr spannend sich mit "Gleichgesinnten" zu unterhalten. Leider musste ich beruflich weit weg ziehen, um meinen neuen Beruf auszuüben. Dort gab es damals keine SHG. Den super Arzt verlor ich dadurch auch und ich hatte (nicht ganz zu Unrecht) panische Angst keinen Arzt am neuen Wohnort zu finden, der mir die Btm-Medikamente weiter verschrieb. Ich habe mich durchgebissen und hatte vielleicht auch Glück. Ich hatte aus damaliger Sicht nichts mehr zu verlieren. Der Weg war mit Sicherheit nicht einfach. Aber jetzt habe ich Arbeit, Haus, Frau und Kind.
Es hat allein Jahre (nach der Diagnose) gebraucht, um für einen selbst die Krankheit N. zu verstehen. Sich selbst einzugestehen, dass man behindert ist(!) dauert gaaaaanz lange. Man (selbst) sieht einem die Krankheit ja nicht an.
Deine Frustrationstoleranz ist offensichtlich nicht besonders ausgeprägt. Deswegen meine Frage, ob Du vielleicht weitere Einschränkungen hast. Schmerzen sind ein weites Feld.
Vielleicht ist es aber für Dich ja in Ordnung, wenn Du im Grossen und Ganzen mit Deinen jetzigen Lebensumständen zufrieden bist.

Viele Grüsse

Bobby :)
D 2018: Trump - der Wahnsinn in blond :lolno:

Agent Sleep
Muntermacher
Beiträge: 103
Registriert: Di Jun 10, 2014 2:25 pm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von Agent Sleep » Mi Feb 07, 2018 3:12 pm

Du kannst dir die Medikamente (Stimulanzien) ja probeweise verschreiben lassen, die Wirkung testen und entscheiden, ob du zurecht kommst. Man braucht sie nicht ein- und auszuschleichen. Wenn es nix ist, lässt man sie halt wieder weg.

Dein innerer Konflikt ist (mir) schon verständlich, du hast die Situation aber jetzt gründlich durchdacht und kannst sicher bald eine Entscheidung treffen. Wenn du dich vorerst oder grundsätzlich gegen Medikamente entscheidest, ist das auch völlig ok und du musst das nicht immer wieder hinterfragen.

Mein Tipp gegen Langeweile: Lernen, Langeweile auszuhalten. Den Tag mit allen möglichen Aktivitäten anzufüllen bringt nur bedingt was, denn die können alle wegbrechen.

janet73
Muntermacher
Beiträge: 172
Registriert: Sa Aug 19, 2006 6:18 pm
Wohnort: Mühltal

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von janet73 » Fr Feb 09, 2018 9:22 am

Langeweile? Ein Fremdwort für mich, da ich deutlich mehr machen möchte, als die Narkolepsie erlaubt. Und ohne Modafinil wäre Arbeiten fast unmöglich. Ich finde das hört sich bei Dir nach einer Depression an. Jemand, der keine Medis nehmen möchte, weil er/sie dann noch mehr Zeit totschlagen muss, sieht keinen Lebenssinn mehr. Nimm das ernst, bitte! Depression und Narkolepsie ergänzen sich nicht selten sehr gut. Arrangier Dich nicht damit! Du hast nur dieses eine Leben,
Janet

bobby
Muntermacher
Beiträge: 1193
Registriert: So Aug 22, 2004 11:36 pm
Wohnort: Hamm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von bobby » Fr Feb 09, 2018 11:04 am

Hi V.

Ich gehe auch davon aus, dass bei Dir die N. (wenn Du sie überhaupt hast) nur eine untergeordnete Rolle spielt. Deine depressive Grundhaltung, die Sozialphobie und Deine Müdigkeit sprechen eher für eine klassische Depression. Wir können Dir hier nicht helfen.

Versuch es woanders, aber bitte bitte nicht mehr hier (auch nicht unter noch einem neuen Nickname).

Tschüss

Bobby
D 2018: Trump - der Wahnsinn in blond :lolno:

bobby
Muntermacher
Beiträge: 1193
Registriert: So Aug 22, 2004 11:36 pm
Wohnort: Hamm

Re: Medikamente vs. Langeweile

Ungelesener Beitrag von bobby » Fr Feb 09, 2018 11:16 am

Irgendwie könnte sich bei Dir um eine Posttraumatische Verbitterungsstörung (PTED) handeln. Würde jedenfalls passen.
D 2018: Trump - der Wahnsinn in blond :lolno:

Antworten