Vorstellung

allgemeines Diskussionsforum

Moderatoren: Jan, Webmaster

Haflinger
Beiträge: 8
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 21:39

Vorstellung

Ungelesener Beitragvon Haflinger » Di 5. Dez 2017, 15:31

Hallo,

ich möchte mich gerne vorstellen.

Ich bin Mitte 30 und leide seit meiner Kindheit unter erhöhtem Schlafbedürfnis sowie chronischer Erschöpfung mit Zustandsverschlechterung nach körperlicher Belastung.
Eine Diagnose habe ich nicht. Ich denke, dass die Diagnose ideopathische Hypersomnie meine Probleme zum Teil erklären würde. Bisher wurde das einfach mit Depressionen erklärt, die ich aber meiner Meinung nach nicht habe. Ich habe mein bisheriges halbes Leben in psychiatrischen Einrichtungen verbracht, da ich nur stark eingeschränkt schul- und arbeitsfähig war/bin.
Mittlerweile kann ich aufgrund des chronischen Erschöpfungssyndroms gar nicht mehr arbeiten gehen.
Nicht mal die Tagesstruktur in psychiatrischen Einrichtungen schaffe ich.


Ich schlafe sehr viel und muss aufgrund des chronischen Erschöpfungssyndroms auch darüber hinaus viel im Bett liegen. :-(

Meine ganze Kraft geht für Haushalt, Einkaufen und Essen inklusive Zubereitung​ drauf.

Ich habe mal ein Antidepressivum (Clomipramin) genommen, dass auch gegen Narkolepsie eingesetzt wird, aber das brachte mir überhaupt keine Besserung.
Andere Antidepressiva (SSRI) brachten nur Verschlechterung.
Nahrungsergänzungsmittel​ habe ich auch probiert, aber keine Besserung bemerkt.

Aufgrund der starken Übermüdung habe ich Augenkrämpfe entwickelt, weil ich meine Augen immer aufgesperrt habe, wenn sie zufallen wollten.
Diese Augenkrämpfe betreffen hauptsächlich mein linkes Auge und gehen erst wieder weg, wenn ich mich in's Bett lege.
Im Straßenverkehr sind sie äußerst störend.


Ich glaube, das reicht erstmal an Vorstellung. Vielen Dank für's Lesen!

Liebe Grüße, Haflinger

Benutzeravatar
Kyra
Muntermacher
Beiträge: 167
Registriert: So 7. Sep 2008, 23:27

Re: Vorstellung

Ungelesener Beitragvon Kyra » Di 5. Dez 2017, 22:42

Hallo Haflinger,

herzlich willkommen. :)
Haflinger hat geschrieben:Ich bin Mitte 30 und leide seit meiner Kindheit unter erhöhtem Schlafbedürfnis sowie chronischer Erschöpfung mit Zustandsverschlechterung nach körperlicher Belastung.
Eine Diagnose habe ich nicht.

Wenn es bereits in der Kindheit begonnen hat, kannst du dich noch erinnern, wann es begonnen hat, und ob dem ein bestimmtes Ereignis vorausgegangen ist?

Zustandsverschlechterung nach körperlicher Belastung habe ich auch, das hat bei mir nicht mit der Narkolepsie zutun.

Ich denke, dass die Diagnose ideopathische Hypersomnie meine Probleme zum Teil erklären würde.

Sicherlich spielt deine Schlafstörung eine große Rolle. Wenn der Körper nicht im Schlaf regenerieren kann, führt das auch bei Gesunden zur Erschöpfung.
Um deine Schlafqualität untersuchen zu lassen, brauchst du einen Termin in einem Schlaflabor.

Bisher wurde das einfach mit Depressionen erklärt, die ich aber meiner Meinung nach nicht habe. Ich habe mein bisheriges halbes Leben in psychiatrischen Einrichtungen verbracht, da ich nur stark eingeschränkt schul- und arbeitsfähig war/bin.
Mittlerweile kann ich aufgrund des chronischen Erschöpfungssyndroms gar nicht mehr arbeiten gehen.
Nicht mal die Tagesstruktur in psychiatrischen Einrichtungen schaffe ich.


Hast du irgendeinen Ansprechpartner, z. B. einen Hausarzt, der dich unterstützt? Du brauchst ganz dringend Unterstützung. Hast du dich bereits an eine Selbsthilfegruppe gewandt, die sich mit dem Chronischen Erschöpfungssyndrom auskennt?

Ich habe mal ein Antidepressivum (Clomipramin) genommen, dass auch gegen Narkolepsie eingesetzt wird, aber das brachte mir überhaupt keine Besserung.
Andere Antidepressiva (SSRI) brachten nur Verschlechterung.
Nahrungsergänzungsmittel​ habe ich auch probiert, aber keine Besserung bemerkt.

Soweit ich weiß, wird Clomipramin zur Behandlung von Kataplexien eingesetzt, jedoch verbessert es nicht die Schläfrigkeit.
Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel können helfen, wenn Mangelzustände die Ursache der Erschöpfung sind, die müssten jedoch vorher abgeklärt werden. Wurden da bereits gründliche Untersuchungen bei dir gemacht?
Sind bei noch weitere Beschwerden vorhanden? Bei z. B. Immunerkrankungen ist Erschöpfung ein Begleitsymptom.

LG
Kyra

Haflinger
Beiträge: 8
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 21:39

Re: Vorstellung

Ungelesener Beitragvon Haflinger » Di 5. Dez 2017, 23:28

Hallo Kyra, danke für deine Begrüßung!

Kyra hat geschrieben:Wenn es bereits in der Kindheit begonnen hat, kannst du dich noch erinnern, wann es begonnen hat, und ob dem ein bestimmtes Ereignis vorausgegangen ist?


Es begann im Kindergartenalter. Ich wurde immer schlapper und konnte immer weniger mitmachen.
Es stellten sich Ermüdungserscheinungen, Kraftlosigkeit und kognitive Störungen ein, die dann schlimmer wurden.
Ob es ein bestimmtes Ereignis gab, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass sich meine Eltern viel gestritten haben, das haben sie mir später erzählt.
Aber ich glaube nicht, dass das dafür verantwortlich ist.
Ich hatte als Kleinkind ein normales Verhältnis zu meinen Eltern.

Unfälle oder Ähnliches gab es auch nicht, außer einen Strom-Unfall, aber der war erst später.
Was auffällig war, ist, dass ich sehr lange gebraucht habe, um auf die Welt zu kommen. Kann es da irgendwelche Zusammenhänge geben?
Mir hat mal jemand erzählt, bei der schwierigen Geburt könnte meine Mutter eventuell Diazepam bekommen haben und das könnte die Hypersomnie bei mir ausgelöst haben.

Kyra hat geschrieben:Hast du irgendeinen Ansprechpartner, z. B. einen Hausarzt, der dich unterstützt? Du brauchst ganz dringend Unterstützung. Hast du dich bereits an eine Selbsthilfegruppe gewandt, die sich mit dem Chronischen Erschöpfungssyndrom auskennt?


Ja, ich habe eine Ärztin gefunden, die zumindest schonmal eine chronische Infektion bei mir festgestellt hat.
Wegen dem Chronischen Erschöpfungssyndrom habe ich​bisher nur Hilfe im Internet, aber ich habe auch keine Kraft, zu einer Selbsthilfegruppe zu fahren.

[/quote="Kyra"]Soweit ich weiß, wird Clomipramin zur Behandlung von Kataplexien eingesetzt, jedoch verbessert es nicht die Schläfrigkeit.[/quote]

Danke für die Erklärung!

Kyra hat geschrieben:Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel können helfen, wenn Mangelzustände die Ursache der Erschöpfung sind, die müssten jedoch vorher abgeklärt werden. Wurden da bereits gründliche Untersuchungen bei dir gemacht?


Die Vitamine und Eisen sind soweit ich weiß im Normbereich. Ich soll trotzdem Vitamin B12 einnehmen. Werde ich wahrscheinlich auch bald machen.

Kyra hat geschrieben:Sind bei noch weitere Beschwerden vorhanden? Bei z. B. Immunerkrankungen ist Erschöpfung ein Begleitsymptom.


Ja, ich habe eine Hashimoto Thyreoditis, die mit L-Thyroxin behandelt wird und die oben erwähnte chronischen Infektion.

Liebe Grüße, Haflinger


Zurück zu „Treffpunkt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste