Erfahrung Reha in der Ambrock- Klinik in Hagen

Moderatoren: Jan, Webmaster

kluska
Muntermacher
Beiträge: 36
Registriert: Di 26. Jan 2016, 19:36

Erfahrung Reha in der Ambrock- Klinik in Hagen

Ungelesener Beitragvon kluska » Di 6. Dez 2016, 20:34

Hallo zusammen,

in der Hagener Helios- Klinik Ambrock gibt es ja seit einigen Monaten eine stationäre Reha
für Narkolepsie- Patienten.

Hat da jemand von euch bereits Erfahrungen machen können?

Habe die Klinik zwecks Informationen bereits angeschrieben, jedoch bislang
noch kein Feedback bekommen.

Gruß
Frank

SanneS
Muntermacher
Beiträge: 137
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 19:31
Wohnort: Heimenkirch ( Allgäu )

Re: Erfahrung Reha in der Ambrock- Klinik in Hagen

Ungelesener Beitragvon SanneS » Di 13. Dez 2016, 13:38

Hallo kluska,

Erfahrung mit der Klinik habe ich noch keine. Es ist ja die einzige wo Narkis hin können :roll:
Habe meinen Reha Antrag gestellt und warte nur noch auf Antwort.

Dahin gehe ich auf jeden Fall, in einer Psychiatrie wären wir glaub ich nicht gut aufgehoben

LG Sanne

Schlafmuetze
Muntermacher
Beiträge: 181
Registriert: Sa 11. Okt 2003, 00:25
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung Reha in der Ambrock- Klinik in Hagen

Ungelesener Beitragvon Schlafmuetze » So 22. Jan 2017, 12:41

Ich muß sagen ich waar sehre überrascht als der Arzt, der das Programm da macht, seinen Vortrag bei der Jahrestagung hielt.

Man kann nur hoffen, das ( er ist relativ neu da) das durch ihn ein Ruck durch die Klinik bzw. die Auffassung der Mitarbeiter in der Reha über NArkolepsie geht. Ich war zwei mal in der Klinik, natürlich NICHT wegen der Narkolepsie ( das ging ja damals noch nicht), sondern wegen den Folgen eines Unfalls. Aber natürlich spielt ja NArkolepsie auch da eine Rolle, sie begleitet uns ja nunmal überall hin.

Jedenfalls habe ich teilweise seitens des Therapiepersonals gute 'Erfahrungen gemacht, aber leider überwogen die negativen. Das war aber alles als dieser Arzt noch nicht da war. Sie werden aber nicht von heut auf Morgen das Therapiepersonal ausgetauscht haben (Physio, Ergo, etc...)

Von denen bekam ich Sätze zu hören, warum ich denn da sei, Narkolepsie sei ja nicht zu heilen...

Und auch das ist ja die Antwort, die man bekommt, wenn z.B. ein Reha Antrag abgelehnt wird.

Daher, so habe ich das auch bei der Jahrestagung verstanden, ist es momentan NUR möglich, weil es sich hierbei eigentlich um eine Studie handelt!!

Wer also auch immer eine Art "Auszeit" warum wofür auch immer... braucht und sonst keine Kur genehmigt bekäme, sollte es zumindest versuchen und dickes Fell mit bringen und eben dann einfach wenn blöde Sprüche kommen, Kontra geben. Nur so können sie ja dort auch Erfahrungen sammeln und sich verbessern.

Bei meinem ersten Aufenthalt durfte ich sogar Reittherapie machen und war auch im Schwimmbad, der Therapeut im Bad, war richtig gut, der hat einfach sehr intuitiv rausgefunden, was geht und was nicht und ich hatte nie Angst, was sehr wichtig ist. Dafür war die Stationsärztin nicht so mein Fall.

Bei meinem Zweiten Aufenthalt hatte ich einen anderen Arzt, der war jedoch wiederum gleich sooo vorsichtig, das ich nicht ins Bad und keine Reitherapie durfte...nach einigen Tagen bz. ab der zweiten Woche hatte ich kaum noch Therapien und habe gefragt, wie denn das kommt...die Antwort war, die Therapeuten waren sich einig, das es ja eh nix helfe, weil man ja Narkolepsie nicht verbessern kann (also haben die einfach alles heimlich gekürzt).,, auch mein erneuter Hinweis darauf das ich ja nicht deswegen da sei, brachte da nix. Erst als ich mich beschwerte, bekam ich dann noch zwei mal Kochgruppe....galt als Ergotherapie...

Fr. Professor Schläfke ist eine super Forscherin, die ich dort näher kennen lernen durfte, ich kannte sie schon vorher von meiner Arbeit im Schlaflabor, den Kongressen und durch Kontakte über die Forschungsgesellschaft. Sie ist sehr verständnisvoll, ist aber nicht in den Klinikalltag eingebunden, sondern hauptsächlich am Forschen. Sie ist aber auch hochbetagt und ich finde es cool, das sie da quasi auch für die Forschung und ihr Interesse an der Narkolepsie lebt. Sie hat ihr Forschungsschlaflabor gegenüber in der kleinen Villa.

Interessant finde ich, das sich jetzt da eine Patientengruppe gebildet hat, ich denke das geht ebenfalls von der Klinik aus.

lg
Mütze,
war lange nicht mehr hier.
Für Tippfehler ist die Tastatur zuständig. Wer welche findet darf sie behalten.
Ich bin eigentlich ganz anders -aber ich komme so selten dazu.

SanneS
Muntermacher
Beiträge: 137
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 19:31
Wohnort: Heimenkirch ( Allgäu )

Re: Erfahrung Reha in der Ambrock- Klinik in Hagen

Ungelesener Beitragvon SanneS » So 29. Jan 2017, 21:03

Hey Leute,

habe euch doch berichtet das ich einen Reha Antrag gestellt habe ,
die wurde mir abgelehnt, weil die Erwerbstätigkeit damit nicht verbessert wird und eine Gesundheitliche Verbesserung gibt es ja auch nicht.

Das war es dann mit der Klinik. Bin jetzt aber auch nicht böse wenn ich das so lese :wink:

LG Sanne

janet73
Muntermacher
Beiträge: 158
Registriert: Sa 19. Aug 2006, 18:18
Wohnort: Mühltal

Re: Erfahrung Reha in der Ambrock- Klinik in Hagen

Ungelesener Beitragvon janet73 » Di 31. Jan 2017, 14:12

Hallo Sanne,
der Arzt, namentlich Ulf Kallweit, hat tatsächlich eine eigene kleine Reha für Narkolepsie-Patienten gegründet, mit eigens darauf zugeschnittenem Personal.
An alle:
wäre super, wenn hier mal jemand berichten würde, der aktuell dort gewesen ist und was über die Reha für Nargis schreibt!

kluska
Muntermacher
Beiträge: 36
Registriert: Di 26. Jan 2016, 19:36

Re: Erfahrung Reha in der Ambrock- Klinik in Hagen

Ungelesener Beitragvon kluska » Do 23. Feb 2017, 19:35

***aus persönlichen Gründen entfernt***


Zurück zu „Narkolepsie und Ärzte/Schlafkliniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast