Mag jemand mir behilflich sein? Fragen

allgemeines Diskussionsforum

Moderatoren: Jan, Webmaster

Paaayaaa
Beiträge: 1
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 18:19

Mag jemand mir behilflich sein? Fragen

Ungelesener Beitragvon Paaayaaa » Fr 21. Nov 2014, 18:58

Hi,

Ich leide seit Jahren unter Tagesmüdigkeit und bin schon überall eingeschlafen. Ich leide an Zöliakie und wenn ich aus Versehen Gluten zu mir nehme löst es Schlafparalysen und Halluzinationen aus und ich liege 3 Tage schlafend im Bett. Ich hatte in DK einen Test für die narkoleptische Untersuchung worauf ich ein Jahr warten musste, aber bin dann nach Deutschland gezogen und meine Versicherung wollte daa nicht übernehmen weshalb ich nicht hingegangen bin. Ich habe versucht mit meinem Arzt über die Halluzinationen zu reden und er fragte mich nur ob ich Cannabis rauche was ich nicht tue. Ich hab exteme Angst davor jetzt noch zum Arzt zu gehen und um ehrlich zu sein auch vor der Diagnose und dass man mir meinen Führerschein wegnimmt. Mittlerweile ist meine Schläfrigkeit so schlimm, dass ich mich abschotte. Ich kann mich nicht mehr auf's Studium konzentrieren und weiss nicht was ich machen soll. Kann ich vllt direkt in der Neurologie anrufen oder habt ihr da einen Ratschlag? Ich will auch nicht wieder ein Jahr warten müssen. Ich habe wirklich Angst, dass mein Hausarzt sagt ich soll in nem Monat wiederkommen wenn es immernoch so ist. Ich könnte weinen. Nein, ich bin am weinen. Ich fühle mich so hilflos und weiss nicht weiter.....

Webmaster
Webmaster SNaG
Beiträge: 159
Registriert: Di 1. Aug 2006, 18:58
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Mag jemand mir behilflich sein? Fragen

Ungelesener Beitragvon Webmaster » Sa 22. Nov 2014, 03:20

Hallo Paaayaaa

Herzlich Willkommen im Forum :)

Dein Posting habe ich hierher verschoben, damit deine Fragen von anderen Usern beantwortet werden können.

Gruss,
Webmaster
Webadmin der Schweizerischen Narkolepsie Gesellschaft SNaG

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 719
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Re: Mag jemand mir behilflich sein? Fragen

Ungelesener Beitragvon Narki » So 23. Nov 2014, 03:28

Paaayaaa hat geschrieben:Ich hab exteme Angst davor jetzt noch zum Arzt zu gehen und um ehrlich zu sein auch vor der Diagnose und dass man mir meinen Führerschein wegnimmt. Mittlerweile ist meine Schläfrigkeit so schlimm, dass ich mich abschotte. Ich kann mich nicht mehr auf's Studium konzentrieren und weiss nicht was ich machen soll.
Hallo Paaayaaa
Auch wenn es Dir -verständlicherweise -Angst macht, würde ich Dir doch empfehlen, eine Abklärung in einem neurologisch ausgerichteten Schlaflabor zu machen. Denn sollte sich der Verdacht auf Narkolepsie bestätigen, hilft Dir eine Diagnose auch weiter.
- eine gute medikamentöse Therapie wird Dir helfen, dein Studium besser hinzukriegen
- der Austausch mit anderen Betroffenen kann auch ein Weg sein, wieder unter Leute zu kommen, die Dich sogar sehr gut verstehen :P

Paaayaaa hat geschrieben:Kann ich vllt direkt in der Neurologie anrufen oder habt ihr da einen Ratschlag? Ich will auch nicht wieder ein Jahr warten müssen. Ich habe wirklich Angst, dass mein Hausarzt sagt ich soll in nem Monat wiederkommen wenn es immernoch so ist.
Dazu kann ich Dir leider nicht wirklich einen Ratschlag geben, da ich in der Schweiz lebe und es hier anders geregelt ist als in Deutschland.

Ich hoffe, dass Du aber bald eine Antwort von jemanden aus Deutschland erhältst.
Bis dann hilft Dir vielleicht der folgende Thread hier weiter:
http://www.narkolepsie.ch/viewtopic.php?f=40&t=2390

Ich wünsche Dir viel Kraft und Zuversicht.
Irgendwann zeigt sich bestimmt auch für Dich wieder Licht am Ende des Tunnels.

Gruss,
Narki

bobby
Muntermacher
Beiträge: 1170
Registriert: So 22. Aug 2004, 23:36
Wohnort: Hamm

Re: Mag jemand mir behilflich sein? Fragen

Ungelesener Beitragvon bobby » So 23. Nov 2014, 13:16

Hallo Paaayaaa :)

vorab: die dänischen Krankenversicherungsbedingungen kenne ich nicht. Wegen Deines Umzugs nach Deutschland: Bist Du hier über eine deutsche Versicherung krankenversichert?
Sollte dies der Fall sein (z.B. Studium in Deutschland), gilt das Recht auf freie Arztwahl. Meiner Meinung nach solltest Du Dir erst einmal einen anderen Hausarzt suchen. Wie das geht? Einfach einen anderen anrufen und einen Termin ausmachen. Das wiederholst Du so lange, bist Du Deinen Hausarzt gefunden hast, dem Du vertraust. Erst danach macht es Sinn, an einen Neurologen weiter verwiesen zu werden.

Viele Grüsse

Bobby :)
D 2017: Wahlen kommen und gehen - die Politik bleibt (Merkel, Merkel, Merkel) :evil:


Zurück zu „Treffpunkt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste