Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

mögliche Ursachen, medizinische Zusammenhänge

Moderatoren: Jan, Webmaster

Mubbel
Muntermacher
Beiträge: 15
Registriert: Sa 28. Apr 2007, 19:04
Wohnort: WWW

Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon Mubbel » Fr 2. Sep 2011, 11:03

news vom 31.08. ergebnis der fin. Untersuchung
http://www.podcast.de/episode/2607454/F ... sie-Studie

Chris66
Muntermacher
Beiträge: 12
Registriert: Di 22. Nov 2011, 17:04

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon Chris66 » Fr 25. Nov 2011, 07:40

Hallo zusammen,
bei mir sind zum ersten mal im Januar 2010 Symtome aufgetreten. Da war ich 44 Jahre. Ich war bei der Arbeit und plötzlich ist mir mein Knie zusammengeklappt. Dies ist immer öfter passiert, bis zu dem Tag, als die erste Kataplexie aufgetreten ist. Ich hab gedacht, so jetzt wirst du verrückt. Dann hat es angefangen, dass mein Gewicht nach oben stieg. Insgesamt 20 Kilo in 7 Monaten. Mehr gegessen hab ich in dieser Zeit aber nicht. Im Mai ist dann die starke Müdigkeit aufgetreten. Ausgerechnet beim Autofahren. Ich musste mir ins Gesicht schlagen, um nur nicht einzuschlafen. Im Oktober hat mich dann meine Ärztin zu einem Neurologen überwiesen, der gleich auf Narkolepsie gekommen ist. Im April 2011 war ich dann im Schlaflabor wo es bestätigt wurde. So jetzt sitz ich daheim und grüble nach, wie ich plötzlich zu dieser Krankheit gekommen bin. Im Fernsehn ist dann bei Quarks & Co. der Bericht über die Schweinegrippeimpfung und der Zusammenhang mit Narkolepsie gekommen. Ich gleich zu meinem Impfbuch gerennt und siehe da im Nov. 2009 hab ich mich impfen lassen. Ich bin da gesessen und hab nur noch wie ein Schlosshund geheult. Jetzt bin ich wahrscheinlich selbst schuld, dass ich mich mit der Müdigkeit, mit Kataplexien, mit Halluzinationen und mit Schlaflähmung herumschlagen muss.
Auf jeden Fall hab ich alles an ärztlichen Berichten an das Paul-Ehrlich-Institut geschickt, die jetzt prüfen, ob es einen Zusammenhang mit der Schweinegrippe gibt.
Bin mal gespannt was dabei raus kommt.
Einen hoffentlich relativen wachen Tag

Chris

etzi
Muntermacher
Beiträge: 13
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 15:36

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon etzi » Di 6. Dez 2011, 08:22

Danke! War sehr interessant den Radiobericht zu hören.

Benutzeravatar
Kyra
Muntermacher
Beiträge: 175
Registriert: So 7. Sep 2008, 23:27

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon Kyra » Do 8. Dez 2011, 14:43

Chris66 hat geschrieben:Ich bin da gesessen und hab nur noch wie ein Schlosshund geheult. Jetzt bin ich wahrscheinlich selbst schuld, dass ich mich mit der Müdigkeit, mit Kataplexien, mit Halluzinationen und mit Schlaflähmung herumschlagen muss.


Hallo Chris,

ich hoffe, das denkst du nicht wirklich - solche negativen Gedanken können sehr belastend sein, ich kenne ähnliche Grübeleien von mir früher.
Du hättest das Risiko nicht voraussehen können.

LG

Kyra

cadde
Muntermacher
Beiträge: 73
Registriert: Di 5. Jun 2012, 21:12

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon cadde » Sa 15. Nov 2014, 01:41

weiß jemand was neues?
bei mir bestand von Anfang an auch der Verdacht es liegt an der Impfung. Seitdem warte ich, dass es in Deutschland anerkannt wird.
Mein letzter Stand ist, dass die europäische Studie nicht aussagekräftig genug war...

Jiyeen-san
Beiträge: 5
Registriert: Fr 3. Okt 2014, 14:09

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon Jiyeen-san » Fr 26. Dez 2014, 11:28

Hallo Cadde,

hast du einen Antrag auf einen Impfschaden gestellt? Die Studien gegen die Schweinegrippeimpfung wurden ja mittlerweile zurückgezogen......

LG

Jiyeen-san

cadde
Muntermacher
Beiträge: 73
Registriert: Di 5. Jun 2012, 21:12

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon cadde » So 28. Dez 2014, 10:42

öhm Jain...

Vom Schlaflabor und von Prof. Meyer wurde Meldung ans RKI gemacht.
Es hieß Antrag würde nur was bringen wenn es anerkannt ist, sonst würden die ihn sofort abschmettern und da es nicht bewiesen ist, hätte ich auch keine Grundlage für einen Einspruch...

LG
Cadde

Schäfchen
Muntermacher
Beiträge: 117
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 23:17

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon Schäfchen » Mo 29. Dez 2014, 12:51

Mal eine Frage:
Bringt die Anerkennung eines Impfschadens überhaupt etwas, wenn eine Impfung nicht schon fast obligatorisch ist? Wie z.B. früher die Pockenschutzimpfung?

Die Schweinegrippeimpfung war ja nicht obligatorisch.

Aber echt übel, wenn da ein Zusammenhang bestehen sollte. Bei der Wahl zwischen Schweinegrippe und Narkolepsie würde ich natürlich die Schweinegrippe wählen.

Aber die, die da einen Zusammenhang vermuten und jetzt Narkolepsie haben. Ihr konntet! das nicht ahnen, es ist halt einfach Schicksal. Sich Vorwürfe zu machen, bringt gar nichts..

cadde
Muntermacher
Beiträge: 73
Registriert: Di 5. Jun 2012, 21:12

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon cadde » Mi 31. Dez 2014, 16:10

Schäfchen bei mir war die Impfung obligatorisch, da ich im Rettungsdienst arbeite und wir damit eine der ersten gewesen wären, die mit "infizierten" in Kontakt gekommen wären.
Natürlich gab es keine Impfpflicht, aber es wurde von Arbeitgeber, Gesundheitsamt, BG usw stärkstens empfohlen. Geimpft wurde ich im Rahmen einer Impfaktion vom Gesundheitsamt, bei der alle Rettungsdienstler und Feuerwehrleute des Kreises geimpft wurden.

Von daher bin ich schon der Meinung, dass ich eine Entschädigung verdient hätte... :wink:

Schäfchen
Muntermacher
Beiträge: 117
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 23:17

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon Schäfchen » Sa 3. Jan 2015, 08:42

Cadde;
Oh, ja, wie das damals für diese Berufgruppen propagiert wurde....., und wenn durch Impfaktion- ja da würde ich das auch so sehen. Viel Glück bei der Annerkennung.

Benutzeravatar
Michael Mey
Beiträge: 1
Registriert: Mi 14. Okt 2015, 15:13
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon Michael Mey » Do 15. Okt 2015, 19:18

Hallo zusammen,

ich habe mich ebenfalls Ende 2009 gegen die Schweinegrippe impfen lassen. Das Ergebnis war, dass ich innerhalb weniger Wochen Narkolepsie mit Kataplexie entwickelt habe.

Ich hatte vorher auch keine Narkolepsie und war zu 100% fit - deswegen ist es mir auch sofort aufgefallen, dass da etwas überhaupt nicht stimmt.

Einen Antrag auf Impfschaden habe ich gestellt. Dieser befindet sich bis heute in der Schwebe.

Ich habe im PEI (Paul-Ehrlicher-Institut) angerufen. Dort erhielt ich die Auskunft, dass eine Studie in Deutschland durchgeführt wird bezüglich eines Zusammenhangs zwischen dem Impfstoff Pandemrix und einem Auftreten von Narkolepsie.

In anderen Ländern ist dieser Zusammenhang in mehreren unabhängigen Studien auch bereits bewiesen!!! Und es werden in UK auch bereits Entschädigungen gezahlt.

Verantwortlich für die Herstellung ist das englische Pharma-Unternehmen GSK (Glaxo Smith Kline). Allerdings hat die Deutsche Bundesregierung unter dem damaligen Gesundheitsminister Phillip Rösler die komplett Verantwortung für Schäden übernommen.

Das Problem besteht einerseits darin, dass auf der einen Seite kein zentrales Register für Impfschäden in Deutschland existiert und auf der anderen Seite die Entscheidung Impfschaden ja/nein Ländersache ist.

Ich persönlich kenne auch Menschen, die einen Antrag auf Impfschaden in diesem Zusammenhanng gestellt haben und denen stattgegeben wurde. Davon hört man in den Medien leider nichts.

Von daher kann ich jedem nur empfehlen einen Antrag zu stellen, wenn der zeitliche Zusammenhang besteht.

Kleine Warnung: wer sich diese Saison gegen die Grippe impft, der bekommt auch wieder u.a. das H1N1-Virus gespritzt. Dieses Virus ähnelt den Zellen im Gehirn, die das Hormon Hypocretin/Orexin produzieren und wenn man Pech hat zerstört das eigene Imunsytem diese Zellen, da es sie für das Virus hält.

Wenn hier jemand mitlesen sollte, der ebenfalls einen Antrag auf Impfschaden gestellt hat, oder denkt Opfer der Schweinegrippeimpfung zu sein: nehmt gerne mit mir Kontakt auf. Gemeinsam sind wir stärker :-)

Herzliche Grüße,
Michael

bobby
Muntermacher
Beiträge: 1151
Registriert: So 22. Aug 2004, 23:36
Wohnort: Hamm

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon bobby » Mo 19. Okt 2015, 00:30

Hi Michael :)

ich drück Dir die Daumen. Eine Bitte: egal wie Dein Verfahren ausgeht, bitte hier mal Dein Ergebnis posten :!:

Viele Grüsse

Bobby :)
D 2017: Wahlen kommen und gehen - die Politik bleibt (Merkel, Merkel, Merkel) :evil:

Marion1205
Beiträge: 2
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 19:54

Spiegelberichterstattung über NARKOLEPSIE und Impfschaden

Ungelesener Beitragvon Marion1205 » Fr 11. Mär 2016, 21:09

Hallo,

ich setz hier mal einen Link rein. Bitte lest es Euch durch und ich bitte um Eure Meinung darüber.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-140390052.html
LG
Marion

Marion1205
Beiträge: 2
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 19:54

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon Marion1205 » Fr 11. Mär 2016, 21:17

Hallo Chris,

du hast doch alles an das Paul-Ehrlich Institut geschickt . Darf ich wissen was da rausgekommen ist?

LG
Marion

fredyeye
Beiträge: 8
Registriert: Mo 22. Sep 2014, 14:21

Re: Narkolepsie und Schweinegrippeimpfung

Ungelesener Beitragvon fredyeye » Sa 25. Feb 2017, 22:40

Hallo,

Mich würde interessieren, ob es hier irgendwen gibt der eine Entschädigung bekommen hat.

Habe auch gelesen, dass in verschiedenen Ländern solche Fälle aufgetreten sind, aber wie soll man den Impfschaden bei einer Person nachweisen können?

Gruß,
Fredyeye


Zurück zu „medizinische & wissenschaftliche Aspekte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste