Guten Abend RTL

Bitte beachtet Urheber-/Autorenrechte. Der Betreiber dieses Forums übernimmt keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Postings. Nicht angebrachte Postings können ohne Meldung gelöscht werden.

Moderatoren: Jan, Webmaster

Antworten
Benutzeravatar
Rattenschwanz
Muntermacher
Beiträge: 67
Registriert: Mi Okt 19, 2005 4:09 pm
Wohnort: Berlin

Guten Abend RTL

Ungelesener Beitrag von Rattenschwanz » Do Nov 03, 2005 11:49 pm

Hat heute jemand auf RTL den Bericht über die junge Mutti gesehen die Narkolepsie hat? Da hat der Arzt gesagt, dass Narkolepsiekranke nicht mehr schlafen als gesunde Menschen. Die N......kranken würden wohl Nachts nicht schlafen können dafür würden sie am Tage immer wieder einschlafen. Also ich schlafe in der Nacht wie eine Tote am Tage leider auch.
Was haltet ihr von der Aussage des Arztes :?:

Pantera
Muntermacher
Beiträge: 112
Registriert: Fr Mär 12, 2004 4:06 pm
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Pantera » Fr Nov 04, 2005 9:54 am

Hmmmm, kann schon sein, wenn man die Stunden addiert ... dass da nicht mehr bei rauskommt. Aber was nutzt das denn, wenn der Schlaf so dermaßen zerstückelt ist, dass kein normales soziales Leben stattfinden kann?

Bei mir (IH) ist es auch eher so, dass ich mehr schlafe (n würde, wenn ich könnte) ... einfach weil ich immer müde bin. Hier ist es nicht die Quantität, sondern die Qualität des Schlafes, die nicht stimmt.

Benutzeravatar
Dornrose
Muntermacher
Beiträge: 386
Registriert: Mi Mai 07, 2003 3:47 pm
Wohnort: AW

die Umstände?

Ungelesener Beitrag von Dornrose » Fr Nov 04, 2005 10:59 am

Tach zusammen,

auch das mag sicherlich unterschiedlich sein.

Was aber hier auch immer wieder im Forum berichtet wird, ist, dass Berufstätige (Vollzeit) mehr Schlafattacken zu haben scheinen. Ändert man die Lebensumstände (Halbtagsjob oder hängt den Job ganz an den Nagel) kann es gut sein, dass die Schlafattacken sich stark reduzieren lassen, vor allem, wenn gezielt Schlafpausen eingelegt werden können.

Diese Aussage trifft für einen ganzen Teil der N.'s zu.

Die Stress-Komponente in Kombination mit N. darf man bei vielen sicherlich nicht außer acht lassen. Stress, Konzentration, möglicherweise Lesen, monotone Tätigkeiten etc. sind häufig Auslöser von Schlafattacken. Bestenfalls kann man in seinem Job langweilige oder Schlafattacken auslösende Tätigkeiten mit spannenderen Tätigkeiten abwechseln, um so Schlafattacken zu vermeiden.

Als ich noch gearbeitet habe, war der ganze Tag durchsetzt mit Schlafattacken, quasi eine einige über den gesamten Tag hinweg. Privatleben gab es kaum noch zum Schluss, einkaufen, essen, die Wohnung in Ordnung halten habe ich gar nicht mehr geschafft. Seit ich nicht mehr arbeite, kann auch ich sagen, dass ich nicht mehr schlafe als Menschen ohne Schlafprobleme. Für mich war diese Lösung eine sehr gute Entscheidung, um mich besser zu fühlen und vom Tag noch irgendwas zu haben.

Ciao

Dornrose
Wenn ein langer Bart schon Weisheit bedeutet, kann auch eine Ziege Lehrer sein. (Chinesisches Sprichwort)

tantaliden
Muntermacher
Beiträge: 142
Registriert: So Aug 28, 2005 5:37 am
Wohnort: Schopfheim
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von tantaliden » Fr Nov 04, 2005 1:57 pm

hehe und ich wollte gerade das thema eröffnen. schlechtester beitrag, den ich über narkolepsie bis dato gesehen hab.

wiedermal nur die narkolepsie vor augen geführt worden und die katapelxie vollkommen außer acht gelassen.

zum zweiten kams mir so vor, als ob der beitrag für die sendung mit der maus sein sollte. es wurde eigentlich nur eine botschaf herüber gebracht:

jasmin ist müde, hat narkolepsie, aber durch vigil ist alles viel besser.

vigil... die weißen smarties... naja ich weiß nicht so recht. bei mir helfen sie nur die konzentration zu halten aber gegen meine schlafenspausen garnicht.

um auf den satz des arztes zurrück zu greifen:
kann ich nur bestätigen ich schlafe an nem guten tag so viel wie ein normalo. hab mir nach der bundeswehrzeit angewöhnt mich hinzulegen, wenn ich müde bin und keinen wecker zu stellen.

herraus kam folgendes: jede 4-6 stunden muss ich schlafen, weils dann rapide berg ab geht. als belohnung winkt nur eine kurze schlafensphase. bin danach wirklich sehr erholt,was ich zu arbeitszeiten nie war (nach hause gekommen und nur am schlafen gewesen).

wenn ich mich in der nacht hinlege wache ich eh nach einer weile wieder auf. falls ich doch durchschlafe, ärger ich mich immer darüber, dass ich doch keinen wecker benutze. bin dann groggi, von allem genervt und kann mich nur ne halbe bis ganze stunde auf den beinen halten, bis der nächste schlaf kommen muss.

von dem her aussage des proffesors vollkommen richtig für mein krankheitsbild.


noch einmal kurz auf den beitrag zu sprechen zu kommen:
ich finde, dass dieser beitrag wiedermal kontraproduktiv für die narkoleptiker in deutschland ist, weil es lächerlich berichtet wurde. halt ein pseudobericht wie man es nicht anderst erwarten konnte.

und noch eins. weshalb ist es denn nicht schön ,wenn man den tag effektiver nutzen kann als andere? das wohl für nen ottonormalmenschen ein mittagsschlaf auch nicht schlecht tut, ist wohl meistens fakt. dadurch, dass man mehrmals am tag schläft hat ein narkoleptiker sowie ein normalo nicht so viele hänger.

sicher wenn ich andauernd die gleichen rituale nach dem aufstehen durchführe, wie ins bad gehen, haare richte, schminken (für die frauen gedacht) etc, verschwende ich jedesmal wieder ne 30 - 60 minuten. somit kann man grad wieder 180 minuten vom tag wegstreichen.

bin ich aber konsequent und lege mir da gewisse zeitpläne, kann ich produktiver sein als ein "gesunder" mensch. nur die asoziale haltung der gesellschaft macht dies dann wiederum zu nicht. akzeptanz aber das hatten wir ja schonmal :-)

greets fossy
sei so wie du bist und akzeptiere dich einfach

Grinsekatze
Muntermacher
Beiträge: 41
Registriert: Fr Aug 05, 2005 2:22 pm
Wohnort: Wien

Re: Guten Abend RTL

Ungelesener Beitrag von Grinsekatze » Mi Nov 09, 2005 12:55 am

Rattenschwanz hat geschrieben:Also ich schlafe in der Nacht wie eine Tote am Tage leider auch.
Diese Aussage könnte meine sein! Bei mir ist es so, daß ich nächtens einfach weg bin und auch jeden Tag gänzlich im Bett verbringen könnte, aber ich letzteres - wie auch die üblichen Schlafattacken - halt durch Modasomil ganz gut im Griff hab. Aber in der Nacht kann mich wahrscheinlich nicht mal ein Erdbeben erwecken... Sprich, wenn nicht jemand kommt und an mir rüttelt um mich zu erwecken, so schlaf ich aus Prinzip 9h täglich.
Das wäre zwar für mein Alter noch relativ normal, aber daß ich es NIE schaffe mal schon nach 5,6,7 oder 8h mit mehreren Weckern und auch Anrufen etc. alleine aufzustehen, ist nicht normal und auch sch....nervtötend, beeinträchtigend und frustierend.
Also 9h sind schon recht normal, aber eben einfach nicht immer erwünscht bzw. machbar...
Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.
(Erich Kästner)

tantaliden
Muntermacher
Beiträge: 142
Registriert: So Aug 28, 2005 5:37 am
Wohnort: Schopfheim
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von tantaliden » Mi Nov 09, 2005 12:45 pm

das war zu arbeitszeiten bei mir auch noch so, ändert sich aber wenn man schlafhygiene hat!
sei so wie du bist und akzeptiere dich einfach

Antworten