Multiple Sleep Latency Test (MSLT

mögliche Ursachen, medizinische Zusammenhänge

Moderatoren: Jan, Webmaster

Sonnie
Muntermacher
Beiträge: 47
Registriert: Sa 15. Apr 2006, 13:49
Wohnort: Kassel

Multiple Sleep Latency Test (MSLT

Ungelesener Beitragvon Sonnie » Sa 12. Aug 2006, 08:59

Wer hat Erfahrungen mit Multiple Sleep Latency Test (MSLT
gemacht?

Ja, mir war es dummer Weise zu mute, als hätte ich eine große Prüfung vor mir.

Ich war sehr aufgeregt!

Also wie ich an kam, wurde ich gleich im Schlaflabor auf meinem Zimmer Verkabelt.
Nun sollte ich auch gleich meine Schläfrigkeit durch den ersten Schlaf-test unter Beweis stellen!

Das war so aufwühlend und hart für mich, daß es gleich so kam, wie es kommen mußte!

Ich konnte nicht einschlafen, wärend dieser 1. Test Fase und man sagte es mir gleich nach der Beendigung.

Nun sollte ich anschließend eine ganze Zeit nicht mehr schlafen!


Da kam sehr schnell das nächste Problem auf mich zu.

Ich mußte so sehr ich mich auch gegen das Einschlafen wehrte,
immer wieder die Augen schließen und kurz einschlafen.

Erst sah ich beim einschlafen Menschen vor mir und danach hörte ich wie sie redeten. Oft hörte ich, wie jemand etwas zu mir sagte.
So ging es überwiegend den ganzen Tag mit mir!

Ich glaube, ich bin nur insgesammt bei den 5 Schlaf Aufforderungen
von je 1. halbe Stunde 2 mal eingeschlafen zu unterschiedlichen Zeiten.

Ansonsten bin ich den ganzen Tag gegen meinen Willen eingeschlafen und habe dabei geträumt.

Wem ging es auch so und was kam dabei raus?
Freue mich auf Mails und Antworten!

Firefee
Muntermacher
Beiträge: 76
Registriert: Sa 27. Mai 2006, 17:20
Wohnort: NRW

Ungelesener Beitragvon Firefee » Sa 12. Aug 2006, 09:13

@ Sonnie ,

Hi , ich habe den Test noch nicht gemacht , aber in kürze werde ich ihn machen müssen. Oh Gott , hoffentlich geht es mir dann nicht auch so :( .

In welchem Schlaflabor warst du denn , wenn ich fragen darf ?

Liebe Grüße

Fee
Jeder Tag ist ein neues Leben , jedes Aufwachen eine kleine Geburt und jedes Einschlafen ein kleiner Tod.

Sonnie
Muntermacher
Beiträge: 47
Registriert: Sa 15. Apr 2006, 13:49
Wohnort: Kassel

Ungelesener Beitragvon Sonnie » Sa 12. Aug 2006, 09:58

Firefee hat geschrieben:@ Sonnie ,

Hi , ich habe den Test noch nicht gemacht , aber in kürze werde ich ihn machen müssen. Oh Gott , hoffentlich geht es mir dann nicht auch so :( .

In welchem Schlaflabor warst du denn , wenn ich fragen darf ?

Liebe Grüße

Fee



Hallo Fee,

ich war in Kassel und habe diese Untersuchung im
Burgfeld Krankenhaus machen lassen.

Dort gibt es auch ein Schlaflabor!

Ist irgend wie blöd, denn ich war als Kind Stolz darauf,
auf eigenen Wunsch schlafen zu können wann ich wollte!

Froh bin ich auch heute noch drüber, aber daß ich so viele Einschlaf-
zwänge habe, nervt mich echt langsam!

Und dann sowas beim Test. :shock:
Freue mich auf Mails und Antworten!

Firefee
Muntermacher
Beiträge: 76
Registriert: Sa 27. Mai 2006, 17:20
Wohnort: NRW

Ungelesener Beitragvon Firefee » Sa 12. Aug 2006, 10:58

@ Sonnie ,

Ich hatte gedacht das du vielleicht in der Hephata Klinik gewesen wärst , ist ja nicht so weit von Kassel entfernt , hätte mich dann nämlich interessiert wie es da so ist . :D

Kannst du diesen Test nicht noch mal wiederholen ? Mensch ist das ärgerlich.Ich drück dir Daumen .

Liebe Grüße

Fee
Jeder Tag ist ein neues Leben , jedes Aufwachen eine kleine Geburt und jedes Einschlafen ein kleiner Tod.

Sonnie
Muntermacher
Beiträge: 47
Registriert: Sa 15. Apr 2006, 13:49
Wohnort: Kassel

Multiple Sleep Latency Test (MSLT

Ungelesener Beitragvon Sonnie » Sa 12. Aug 2006, 11:12

Firefee hat geschrieben:@ Sonnie ,

Ich hatte gedacht das du vielleicht in der Hephata Klinik gewesen wärst , ist ja nicht so weit von Kassel entfernt , hätte mich dann nämlich interessiert wie es da so ist . :D

Kannst du diesen Test nicht noch mal wiederholen ? Mensch ist das ärgerlich.Ich drück dir Daumen .

Liebe Grüße

Fee



Mein Haupt Problem ist:

Das ich in den längsten Monotonen Zeiten dort im Bett nicht wach bleiben
kann!
Wenn ich dann aber schlafen soll, kommt die Anspannung der Test Prüfung! So bin ich leider angespannt und hell wach. :oops:

Wenn ich etwas gelernt habe und ich es gut kann, ist das genauso!

Werde ich dann von jemanden abgefragt, entsteht bei mir eine Blockade
im Kopf.
Die Folge: Ich kanns nicht mehr! :(

Bei Entspannung ohne Versagungs-Ängste geht wieder alles gut. :)

Bei mir ist das leider ganz bescheuert! :?

Ich könnte darüber verrückt werden!
Freue mich auf Mails und Antworten!

Herbert
Muntermacher
Beiträge: 159
Registriert: So 15. Aug 2004, 14:00
Wohnort: in der Nähe von Darmstadt

Ungelesener Beitragvon Herbert » Sa 12. Aug 2006, 14:12

Hallo

Leider ist dieses Problem häufig, man schläft im Schlaflabor (SL) erst wie zuhause, wenn die Situation zur alltäglichen Gewohnheit wird.
Die Ergebnisse der ersten Nacht im SL kann man eigentlich vergessen ( First Night Effekt ). Die zweite Nacht zeigt erst ansatzweise brauchbare Ergebnisse. Eine vollständige (Erst-) Anpassung an ein CPAP Gerät dauert deshalb 5 Nächte.

Auch manche renomierte Klinik macht das anders und mißt dann Mist !!!

Ich war schon oft im SL, aber die erste Nacht ist bei mir immer fast normal und in der zweiten Nacht geht der Punk ab.
Genau so ist es beim MSLT ! Kein Mensch schläft normal (d.h. krank) ein wenn der Körper Prüfungsangst hat !

LG Herbert

Benutzeravatar
beate
Muntermacher
Beiträge: 81
Registriert: So 15. Jan 2006, 22:11
Wohnort: Bochum

MSLT

Ungelesener Beitragvon beate » Sa 12. Aug 2006, 16:11

Hallöchen!
Also...mein Sohn (10j.) hat den MSLT vor 2 J. mitgemacht...
Nachdem er eine Nacht(messung) hinter sich hatte..., wurde er morgens um7Uhre das 1.mal verkabelt und "gemessen". Er schlief innerhalb von 2min. ! Dann durfte er 2Std. NICHT schlafen, dh. ich war mit ihm draußen,spazieren,etc... danach wurde wieder die Einschlafneigung gemessen. Wieder schlief er innerhalb der ersten 3min,...etc; das ganze Spielchen 5mal ...alle 2 Std!
Mein Sohn schlief jedesmal innerhalb der ersten 3min... !
...soweit ich weiß, musst Du 4 von 5mal innerhalb der ersten 5min einpennen, dass es ein "sicheres" Zeichen für Narkolepsie ist. Dann stand noch die Blutuntersuchung an. Der Wert fiel auch positiv aus. (..tut er aber auch bei 20% aller Gesunden!)...

Kopf hoch, es ist nicht sooooo schlimm und weh tut es auch NICHT !! ;-)

Liebe Grüße,
Beate

Grübchen
Muntermacher
Beiträge: 317
Registriert: Do 14. Okt 2004, 20:37
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Grübchen » Sa 12. Aug 2006, 17:37

Hallihallohallöchen,

mußte ja erstmal überlegen aber der Test sollte mindestens über drei Tage gehen .... hatte selbst einen Test über 5 Tage. Frage Christine von der DNG bitte ob das Burgfeld Krankenhaus überhaupt ein ausgewiesenes Schlaflabor hat, die DNG hat da ja eine Liste ob die überhaupt Narkolepsie wirklich diagnostizieren können denn ansonsten wäre ein Besuch in der Hepata angebracht die ja nicht weit weg wäre von Kassel.

Lieben Gruß

Grübchen
Wer nicht wählen geht gibt dem seine Stimme der die Wahl gewinnt da er nicht gegen diesen gewählt hat

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 711
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Ungelesener Beitragvon Narki » Sa 12. Aug 2006, 17:57

Hallöchen

meine Erfahrung im Schlaflabor gleichen denen von Beate. Zum Schlafen gings jeweils um 8, 10, 12, 14, und 16 Uhr für je 20 Minuten. Dabei schlief ich auch 5 mal innerhalb der ersten Minuten ein und fiel sogleich in den REM-Schlaf. Ein klares Zeichen für Narkolepsie.

Zwischen diesen Schlaftests wurden weitere Tests gemacht, so dass ich gar keine Gelegenheit hatte, unbemerkt einzuschlafen.

Unter anderem der "Elch-Test": in einem abgedunkelten Raum am Computer reagieren, wenn ein Elch auf der Strasse auftaucht. Ein Apnoiker, der zeitgleich zu Abklärungen im Schlaflabor war, meinte zum Elchtest: oje, ich habe drei Elche überfahren. Ich lachte und sagte: och, bei mir haben die ersten drei gerade noch überlebt, dannach habe ich herrlich am Computer geschlafen. Dementsprechend fiel dann auch mein Testergebnis aus. Die Ärzte haben nachweislich gesehen, dass ich eingepennt bin. Also wenn ich dann beim nächsten Mal schlafen nicht hätte pennen können, wäre dies im Zusammenhang gesehen worden.

@ Sonnie
ich gehe davon aus, dass Du zu einem Gespräch über die Testergebnisse des Schlaflabors eingeladen wirst. Warte diese Ergebnisse ab. Und sprich bei diesem Gespräch deine Sorgen offen aus. Verlange den Chefarzt zu sprechen, wenn Du Dich nicht ernst genomen fühlst.

Hier in der Schweiz haben die Ärzte hunderte von Patienten und oftmals eine 60 Stunden Woche. Sie können nicht alles selber herausspüren, weil Ihnen dazu die Zeit für den Patienten fehlt. Vor allem Universitätskliniken gleichen diesbezüglich Grossfirmen. Da muss sich der Patient schon selber zur Wehr setzen und auf eine ausführliche Erklärung pochen. Vermutlich läuft dies bei Euch in Deutschland nicht anders.

Vielleicht ist diese schwierige Zeit der Abklärung ein Lernfeld, um sich danach besser durchboxen zu können.

Gruss,
Narki

Sonnie
Muntermacher
Beiträge: 47
Registriert: Sa 15. Apr 2006, 13:49
Wohnort: Kassel

Ungelesener Beitragvon Sonnie » Sa 12. Aug 2006, 18:27

Narki hat geschrieben:Hallöchen

meine Erfahrung im Schlaflabor gleichen denen von Beate. Zum Schlafen gings jeweils um 8, 10, 12, 14, und 16 Uhr für je 20 Minuten. Dabei schlief ich auch 5 mal innerhalb der ersten Minuten ein und fiel sogleich in den REM-Schlaf. Ein klares Zeichen für Narkolepsie.

Zwischen diesen Schlaftests wurden weitere Tests gemacht, so dass ich gar keine Gelegenheit hatte, unbemerkt einzuschlafen.

Unter anderem der "Elch-Test": in einem abgedunkelten Raum am Computer reagieren, wenn ein Elch auf der Strasse auftaucht. Ein Apnoiker, der zeitgleich zu Abklärungen im Schlaflabor war, meinte zum Elchtest: oje, ich habe drei Elche überfahren. Ich lachte und sagte: och, bei mir haben die ersten drei gerade noch überlebt, dannach habe ich herrlich am Computer geschlafen. Dementsprechend fiel dann auch mein Testergebnis aus. Die Ärzte haben nachweislich gesehen, dass ich eingepennt bin. Also wenn ich dann beim nächsten Mal schlafen nicht hätte pennen können, wäre dies im Zusammenhang gesehen worden.

@ Sonnie
ich gehe davon aus, dass Du zu einem Gespräch über die Testergebnisse des Schlaflabors eingeladen wirst. Warte diese Ergebnisse ab. Und sprich bei diesem Gespräch deine Sorgen offen aus. Verlange den Chefarzt zu sprechen, wenn Du Dich nicht ernst genomen fühlst.

Hier in der Schweiz haben die Ärzte hunderte von Patienten und oftmals eine 60 Stunden Woche. Sie können nicht alles selber herausspüren, weil Ihnen dazu die Zeit für den Patienten fehlt. Vor allem Universitätskliniken gleichen diesbezüglich Grossfirmen. Da muss sich der Patient schon selber zur Wehr setzen und auf eine ausführliche Erklärung pochen. Vermutlich läuft dies bei Euch in Deutschland nicht anders.

Vielleicht ist diese schwierige Zeit der Abklärung ein Lernfeld, um sich danach besser durchboxen zu können.

Gruss,
Narki


Hallo an Alle die mir geantwortet haben,

danke erst ein mal dafür!


Eigendlich ist es ja kein Wunder daß ich zwischen durch einpennen mußte!

Ich mußte den ganzen Tag dauerhaft in liege Position im Bett liegen bleiben, außer wenn ich zur Toilette gehen mußte!

Da ich gerade wegen der Schlaf Neigung da war, mußte es ja auch so kommen.

Wie ich hier gelesen habe, sind die meißten von Euch aktiv rumgelaufen
zwischen den Schlaf Aufforderungen.

Dann würde es sicher auch bei mir etwas anders ausgesehen haben!

Heute Nachmittag wie ich mich schlafen legen mußte, bin ich auch sofort
eingeschlafen. Das war sonst ja auch kein Problem für mich gewesen.

Leider konnte ich bisher auch noch kein ausfühliches Gespräch mit der Ärztin führen, die für mich dort zuständig ist!
Warscheinlich wegen großer Überlastung!

Heute ist das wohl eher Gnade, wenn man überhaupt noch mal wo angehört wird!

Traurige Zeiten eben!

:(

Gruß Sonnie
Freue mich auf Mails und Antworten!

tantaliden
Muntermacher
Beiträge: 142
Registriert: So 28. Aug 2005, 05:37
Wohnort: Schopfheim
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon tantaliden » Sa 16. Sep 2006, 10:19

also bei mir wars in der uniklinik und ich auf 5 mal a 20 minuten und dann wieder 1h40 wach bleiben...

beim ersten mal n9 minuten gebraucht und dann von mal zu mal weniger... das problem weshalb ich so lang wach war , waren helle geräusche.

bin hellhörig und musste mich erst auf nichts konzentrieren um die innere ruhe zu bekommen... hatte nen wert über 30% (33%) wobei die ärztin gemeint hat das jener herunter geregelt werden muss weil ich mich ja gleich nach der ersten schlafensphase beschwert habe das es mir zu laut sei ;-)

aber die 3 tage die das schlaflabor ingesammt gedauert haben ( 2 mal in der nacht die hirnströme messen und einmal diesen test) zeigten eindeutig, dass ich narkolepsie habe.

welch wunder ... bin eigentlich nur dort hin weils mein neurologe wollte da er keine medis mehr verschreiben wollte ^^.... jetzt wird heut oder morgen koffer gepackt, weils wieder in die uniklinik freiburg für 2 wochen geht.... mal schauen was die mit mir vorhaben... sie meinten das sei zum wiedereingliedern und um mich auf edronax einzustellen...

mal schauen ob das medikament für mich überhaupt was bringt... ganz gespannt bin und hoffnung hab :-)


so nun geh ich schlafen... nächtle
sei so wie du bist und akzeptiere dich einfach

Christine
Muntermacher
Beiträge: 265
Registriert: So 13. Nov 2005, 22:14
Wohnort: Baden-Württemberg

Ungelesener Beitragvon Christine » So 17. Sep 2006, 09:04

hallo,
ich kann ja verstehen, dass man aufgeregt ist, wenn man in ein Schlaflabor muss und es heisst, jetzt muss man auf Kommando einschlafen und dass genau dies einen gewissen "Leistungsdruck" erzeugt. Aber ihr macht euch meines Erachtens einfach zuviel Sorgen um diesen Test. Er alleine ist ja auch nicht ausschlaggebend für eine Diagnose, wenn er nicht eindeutig ausfallen sollte. Es ist auch falsch, dass von 5 Einschlafphasen 4 klappen müssen. Von 5 Einschlafphasen müssen mind. 2 so ausfallen, dass man unter 8 Minuten einschläft und denn auch in 2 Fällen SOREM nachgewiesen werden kann, also eine kurz nach dem Einschlafen folgende REM-Phase. Zwischen den Tests ist es absolut üblich, dass man sich beschäftigen kann - man soll versuchen, in dieser Zeit wach zu bleiben - und dieser Test soll unter "Tagesbedingungen" stattfinden, also helles Zimmer - keine Abdunkelung. Die wird nur im MW-Test gemacht, wo man im abgedunkelten Zimmer 40 Minuten versuchen muss, wach zu bleiben. Dies ist der Nachweis der Tagesschläfrigkeit bei Erkrankungen, die nichts mit Narkolepsie zu tun haben, aber das Symptom der Tagesschläfrigkeit auch vorkommt.
Lasst euch also von dem MSL-Test nicht so bange machen... es hängt nicht alles davon ab!

Gruß - Christine

P.S.: So wie Beate den Test beschrieben hat, so wird er üblicherweise auch durchgeführt, wenn man an "Fachleute" geraten ist.
"Mögen wir noch so viele gute Eigenschaften haben - die Welt achtet vor allem auf unsere
schlechten" - Jean Baptiste Molière.

micha
Beiträge: 8
Registriert: Mi 26. Apr 2006, 19:09

Ungelesener Beitragvon micha » So 24. Sep 2006, 14:31

Hallo erstmal,

letzte Woche war ich auch wieder mal beim MSLT. Grund war das Vigil bei mir überhaupt nicht angeschlagen hat.
Trotz 6 Pillen Vigil, morgens 3/ mittags 3 war ich Müde und konnte in allen 5 Tests einschlafen, REM-schlaf wohlgemerkt.
Seit gestern nehme ich Anafranil, zunächst 25 mg am Tag.Mal schauen ob das vielleicht hiflt. Wenn nicht soll noch Ritalin hinzukommen.

Wer Erfahrung damit hat kann ja mal schreiben.

Gruß

Schocki
Muntermacher
Beiträge: 162
Registriert: Mo 16. Feb 2004, 04:56
Wohnort: in der nähe von Diepholz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Schocki » So 24. Sep 2006, 19:14

Hallo Micha,

Anafranil hilft sehr gut gegen Kataplexien aber das es Wach halten soll,kann ich nicht gerade behaupten.
Es sei denn in kombination mit einem anderem Medikament.Wie
z.B Ritalin.

Erkundige Dich bitte genau über die Nebenwirkungen von Anafranil.

Achte auch darauf,dass regelmäßig ein EKG bei Dir durchgeführt wird so lange Du Anafranil einnimmst. Es können dürch die Einnahme von Anafranil Sinusrückbildungsstörungen auftreten.Das ist für das Medikament typisch. Dazu kommt noch das allgemein Anafranil dafür bekannt ist,das man sehr schnell an Gewicht zunimmt.

Alles Gute

Schocki
Kein Vergnügen ist so leicht zu haben wie eine nette Konversation. Sie kostet kein Geld, bringt nur Gewinn, erweitert den Horizont, begründet und pflegt Freundschaften und läßt sich in jedem Alter und nahezu jeder gesundheitlichen Verfassung genießen.

luki05cali
Muntermacher
Beiträge: 15
Registriert: Do 30. Aug 2007, 07:47
Wohnort: Loxstedt bei Bremerhaven

Ungelesener Beitragvon luki05cali » Mi 26. Sep 2007, 23:23

Moin moin,
ich habe bisher schon einige Nächte im Schlaflabor verbracht.
Aber die letzten beiden Aufenthalte waren der Hammer.
Ich bin beim MSLT in Bremerhaven bei drei von fünf malen innerhalb von 1,30 Min ; 2,15Min und 1,45 Min in den Sleep On Set REM-Schlaf gegangen.EIndeutig für Narkolepsie also.
Und in Bremen Ost bin ich auch sehr schnell eingeschlafen, auch wieder unter drei Minuten.
Jedoch immer ohne Sleep On set REM-Schlaf.Eben weil das Umfeld nicht so war wie zuhause neheme ich an.
Und bei dem MWT bn ich kläglich gescheitert nach etwa 10 Minuten eingschlafen.
Bei dem Elch Test habe ich auch versagt bin gleich weg gewesen.
das ist wie beim Auto fahren. Dort schlafe ich auch immer ein. Deshalb ist es mir verboten worden.
Nun alles gute an euch alle!!!
Gruß Luki05Cali


Zurück zu „medizinische & wissenschaftliche Aspekte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste