Seite 1 von 1

homöopathie

Verfasst: Fr 21. Nov 2003, 09:42
von Alex
Hallo,

ich bin z.Z. in Homöopathie Behandlung und muss sagen das es mir hilft. Die Heilpraktikerin hat bei mir einen B12 Mangel festgestellt. Nun bekomme ich seit 3 Wochen Spritzen (3000µg B12) in den Po. Vorher hatte ich das Problem den roten Faden bei Unterhaltungen zubehalten bzw. zu wissen was ich sage. Nach den Spritzen ist dieses Problem auf ein Minimum zurück gegangen. Jetzt kann ich mich unterhalten und weiss auch noch worüber. Meine Konzentration hat sich dadurch anscheinend verbessert. Mittagschläfchen halte ich jetzt probehalber auch nicht mehr. Auch hier hab ich eine Veränderung bemerkt. Früher war mein Totpunkt gegen 16:00 Uhr. Heute ist der weg. Ich will nicht sagen das ich geheilt bin, aber es erleichtert mir das arbeiten sehr. Und mir macht es jetzt mehr Spaß über etwas nach zudenken als vorher.
Beim lesen halte ich mir ein Auge zu (habe das vor der Spritze so gemacht. Habe jetzt nach den Spritzen lange nicht mehr gelesen) dann kann ich auch lange lesen ohne alles doppelt zusehen.

Ausser der B12 Spritze, nehme ich Vitamin C, E, Fischöl & Algen. Vorher habe ich mein ganzes Quecksilber entfernt bekommen. Das hat sich doch sehr bemerktbar gemacht.

wer von euch hat den auch erfahrung mit Homöopathie ?

bis bald Alex

Verfasst: Sa 22. Nov 2003, 01:32
von Conny
Hallo Alex,

das ist ja toll, daß Du auf homöopathischem Weg so tolle Erfolge erzielen konntest! B12 Mangel? Klär den Laien mal auf?Was ist gemeint? *Dummfrag*- das Vitamin? Das hat doch dann aber nichts mit der Narko zu tun, oder??

Ich hatte anfang letzten Jahres mal Globolies: Licopidium,Mux Muschata und Sulfrian oder so ähnlich--keine Gewähr für die Richtigkeit der Namen *g* hat mir nicht geholfen leider, hatte aber derzeit noch keine Diagnose (der Homöopath hat mich dann erst zum Neuro geschickt) und somit noch keine "richtigen" medies. Aber es hilft sicher einigen als "Begleitmittel".

Licopidium habe ich in einem anderen Zusammenhang nochmal empfohlen bekommen; Für meinen Hund gegen ihre Blähungen abends :lol:

LG, Conny

Re: homöopathie

Verfasst: Di 20. Okt 2009, 10:42
von tiredind
Hallo Alex,
auch wenn dein Artikel schon 6 Jahre alt ist, interessiert es mich dennoch brennend, ob du mit deiner homöopathischen Behandlung nach wie vor gut klar kommst, bzw. wie es dir heute geht? Ich stehe nämlich kurz davor eine solche Therapie zu versuchen, da ich zunächst die Antidepressiva vermeiden möchte. Auch das mit dem Quecksilber finde ich sehr interessant. Ich habe eine Unzahl von alten Blomben in meinem Mund und hoffe, dass nach dem Entfernen, nach und nach sich irgendwas tut. Das das nicht gesund sein kann, möchte ich gar nicht erst zur Diskussion stellen. Also, würd´ mich freuen, wenn hier generell homöopathische Erfahrungen gepostet werden.
Ciao
MB