Narkolepsie und Epilepsie in Kombination

mögliche Ursachen, medizinische Zusammenhänge

Moderatoren: Jan, Webmaster

capetown23
Muntermacher
Beiträge: 33
Registriert: Do 16. Feb 2006, 22:58
Kontaktdaten:

Narkolepsie und Epilepsie in Kombination

Ungelesener Beitragvon capetown23 » Fr 17. Feb 2006, 00:49

expired session

Schocki
Muntermacher
Beiträge: 162
Registriert: Mo 16. Feb 2004, 04:56
Wohnort: in der nähe von Diepholz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Schocki » Fr 17. Feb 2006, 04:15

Hallo capetown,

ich habe selber Narkolepsie/Kataplexie und bei Kataplexie ist das doch so,dass die Muskelatur völlig erschlaft.Ich habe noch nie gehört das jemand dabei blau anläuft und sich auf die Zunge beist.
Epilepsie und Narkolepsie haben nix mit einander zu tun.Aber da es sich ja um zwei verschiedenen Erkrankungen handelt,ist es wahrscheinlich auch nicht auszuschließen an beide Erkrankungen gleichzeitig zu leiden.

Die Hephata-Klinik in Schwalmstadt-Treysa ist spizialisiert auf Epilepsie und der Chefatzt der Klinik Prof.Dr. Geert Mayer ist gleichzeitig eine Trophäe in Deutschland was Narkolepsie betrifft.

Alles Gute Schocki
Kein Vergnügen ist so leicht zu haben wie eine nette Konversation. Sie kostet kein Geld, bringt nur Gewinn, erweitert den Horizont, begründet und pflegt Freundschaften und läßt sich in jedem Alter und nahezu jeder gesundheitlichen Verfassung genießen.

Pantera
Muntermacher
Beiträge: 112
Registriert: Fr 12. Mär 2004, 16:06
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Pantera » Fr 17. Feb 2006, 09:50

Hallo capetown,

erst mal willkommen und was mir aufgefallen ist: du schreibst überraschend fehlerfrei! Gratuliere! (So was seh ich sofort - Berufskrankheit - und es ist ja heutzutage so selten geworden!)

Bei der Schilderung deiner Anamnese habe ich die ganze Zeit gedacht: Das sind doch alles Kataplexien, wieso hat das keiner gemerkt? Ich bin natürlich kein Facharzt, aber vielleicht solltest du noch mal abklären lassen, ob du WIRKLICH an Epilepsie leidest oder ob diese häufigen Krampfanfälle nicht tatsächlich Kataplexien sind.

Die Kopfschmerzen bei der Einnahme von Vigil stehen häufig im Zusammenhang mit einer signifikanten Erhöhung des Blutdrucks. Bitte lass diesen mal regelmäßig messen, und wenn er zu hoch ist, hast du a) eine mögliche Erklärung und b) eine Möglichkeit, etwas gegen die Schmerzen zu tun.

Wünsche dir viel Glück!

Pantera

Benutzeravatar
Dornrose
Muntermacher
Beiträge: 386
Registriert: Mi 7. Mai 2003, 15:47
Wohnort: AW
Kontaktdaten:

offenbar gesicherte Diagnose Epilepsie

Ungelesener Beitragvon Dornrose » Fr 17. Feb 2006, 16:30

Tach zusammen,
hi Pantera,

Krampfanfälle klingen für mich nach allem anderen, nur nicht nach Kataplexie und schon gar nicht, wenn er sich auf die Zunge beißt und sich selbst verletzt. Auf Kataplexien deutet gar nix hin, meine ich jedenfalls.

Ich nehme an, dass die Diagnose Epilepsie sicher ist. Liest sich jedenfalls so. Im Schlaflabor - und hier schließe ich mich Schocki an - bestenfalls in Treysa, wärest du gut aufgehoben. Dort kann man das abchecken, inwieweit und ob es sich um Narkolepsie handelt, und wie du am besten eingestellt wirst mit dieser Kombination. Ein Aufenthalt in dieser Klinik lohnt sich sicherlich.

Dort habe ich übrigens vor ein paar Jahren einen jungen Mann getroffen, der ebenfalls beides hatte (und zusätzlich noch einen schweren Herzfehler) und ich glaube, ihm konnte dort gut geholfen werden.

Ciao

Dornrose
Wenn ein langer Bart schon Weisheit bedeutet, kann auch eine Ziege Lehrer sein. (Chinesisches Sprichwort)

Mike
Muntermacher
Beiträge: 13
Registriert: Fr 15. Apr 2005, 22:59
Wohnort: Frankfurt am Main

Arzt

Ungelesener Beitragvon Mike » Do 23. Feb 2006, 19:32

Hallo capetown,

soweit ich Deinen Beitrag verstanden habe, sind bei Dir beide Diagnosen (als Narkolepsie und Eplepsie) gesichert. Dann brauchst Du evtl. nicht zu Prof. Mayer nach Schwalmstadt sonder eine Betreuung in Deiner Nähe.

Ich wohne auch in der Nähe von Frankfurt am Main.
Prof Mayer hat mich vor drei Jahren an Prof. Stefan Volk in den "Kliniken des Main Taunus Kreises" in Hofheim am Taunus vermittelt. Hier gibt es eine Institutsambulanz, die neben mir noch zwei oder drei Narkis betreut. In Epilepsie scheinen die dortigen Ärzte auch ziemlich bewandert zu sein. Ich bin jedenfalls hier gut aufgehoben.

Am besten rufst Du einfach mal dort an. Tel.: 0 61 92 / 2 91-14 10
verschlafener Gruß von

Mike

capetown23
Muntermacher
Beiträge: 33
Registriert: Do 16. Feb 2006, 22:58
Kontaktdaten:

Zeit des Erwachens

Ungelesener Beitragvon capetown23 » So 26. Feb 2006, 23:42

Hi Mike,

du hast mich ganz richtig verstanden. Beide Diagnosen sind gesichert. Ich war auch schon bei der Koriphäe (?Trophäe?) Prof. Dr. Mayer.
Von außen betrachtet sind manche epileptische Anfallsformen nur schwer von Kataplexien zu unterscheiden.
Sie treten bei mir jedoch in völlig unterschiedlichen Situationen auf und sind vom Körpergefühl auch gänzlich unterschiedlich. Der von mir beschriebene Anfall war epileptischer Natur.
Ich werde mich dann mal demnächst mit Hofheim in Verbindung setzen. Ich brauche dringend einen Ersatz zu Vigil.

Vielen Dank für deinen Tip

capetown23

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 724
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Ungelesener Beitragvon Narki » Mi 1. Mär 2006, 06:37

Hallo Capetown

Mit diesem Cocktail im Blut bekam einen heftigen Krampfanfall mit Bewusstseinsverlust (mein erster und einziger dieser Art) : Ich stürzte hin und hatte Zuckungen, lief blau an, nässte mich ein und biss mir auf die Zunge.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast du die Diagnose Epilepsie erhalten, obwohl Du selber schreibt, dass Du nur einmal einen Anfall dieser Art gehabt hast.

Nach diesem traumatischen Erlebnis ging ich wieder zum Neurologen. Dieser fand keine Auffälligkeiten im EEG.

Meines Wissens hat fast jeder Mensch einmal im Leben einen epileptischen Anfall, was immer - auch nachträglich - in einem EEG nachweisbar ist.

Die andren Anfälle klingen für mich eher nach Kataplexien, worauf man Dir zusätzlich die Diagnose Narkolepsie gestellt hat.

Wenn Dir Fluctin geholfen hat, so wird dieses Antileptika häufig auch für Narkolepsiepatienten verschrieben und als wirkungsvoll empfunden.
Bevor Du Dir weiterhin einen Medikamentencocktail von Antileptika und Narkolepsiemedis antust, wäre vielleicht eine erneute Abklärung der Epilepsie sinnvoll.

Gruss,
Narki


Zurück zu „medizinische & wissenschaftliche Aspekte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast