müde Optik

mögliche Ursachen, medizinische Zusammenhänge

Moderatoren: Jan, Webmaster

coffi

müde Optik

Ungelesener Beitragvon coffi » Di 10. Jan 2006, 14:37

Hallo Ihr Alle,
ich lese seit langem mit. Ich bin selbst diagnostizierter Narkolepsie Patient - seit letztem Sommer. Vorher durchwanderte ich 4 Jahre die Diagnostiken der Schulmedizin und auch der alternativen.
Ich bekomme für die Nacht Xyrem und für den Tag Vigil. Vigil wirkt nicht mehr wirklich, aber ich nehme es mal weiter, da es ja im Verhältnis zu Xyrem sehr preiswert ist (Xyrem 427 EUR- 180ml).
Mein stärkstes Problem sind die Augen, welche besonders wenn ich sehr müde bin brennen und ich mich sehr anstrengen muss um scharf zu sehen. Nebenbei erwähnt ich bin Brillenträger. Aber auch wenn ich nicht ultra müde bin, sondern ich weist nicht - so ne Art Wachzustand habe, dann ist es besonders bei Texten schwierig lang zu lesen, da die Buchstaben sich irgenwie schumrig in Bewegung befinden.
Ich studiere im 13 Semester Jura und noch weit vom Examen, da mich die ganze Situation nicht wirklich produktiv studieren lässt.
Hat von Euch evtl eine/r ein ähnliches Problem und z.B. eine optische Hilfe bekommen. Ich kenne jemanden der schielt wenn er müde wird und der hat ne Prismenbrille bekommen für die müden Phasen. Nur habe ich noch keinen Augenarzt gefunden hier in Berlin, der sich auf die Narkolepsie und das Auge einlässt.

Viele Grüße

coffi

Pantera
Muntermacher
Beiträge: 112
Registriert: Fr 12. Mär 2004, 16:06
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Pantera » Di 10. Jan 2006, 14:53

Hallo Coffi,

bei mir macht sich die Müdigkeit auch besonders an den Augen bemerkbar - vermutlich auch weil ich sie als Lektorin besonders intensiv nutze, ich lese ja praktisch den ganzen Tag.

Wenn ich richtig müde werde, fallen sie nicht nur einfach zu, sondern sie brennen auch, jucken, und ich habe natürlich Probleme, scharf zu sehen. Bin auch leicht kurzsichtig und trage bei der Arbeit eine Brille.

Ich bezweifle, dass man das mit optischen Mitteln beheben kann, aber es gibt in Neukölln auf der Karl-Marx-Straße einen Optiker namens Fassungslos, der z.B. Gläser für Winkelfehlsichtigkeit schleift - das ist auch von der Schulmedizin nicht wirklich anerkannt. Vielleicht kann der dir weiterhelfen.

Viel Erfolg und einen wachen Blick wünscht dir

Pantera

Grübchen
Muntermacher
Beiträge: 317
Registriert: Do 14. Okt 2004, 20:37
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Grübchen » Di 10. Jan 2006, 15:12

Geändert um mein Privatleben zu schützen.
Wer nicht wählen geht gibt dem seine Stimme der die Wahl gewinnt da er nicht gegen diesen gewählt hat

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 719
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Ungelesener Beitragvon Narki » Di 10. Jan 2006, 21:42

Hallo Coffi

schön, dass Du aus dem Schatten des passiven Mitlesens heraustrittst. Herzlich Willkommen! :wink:

Ich denke auch, dass das Jucken, Brennen, Unscharf-Sehen und Doppelt-Sehen eine Folge der Müdigkeit ist. Durch die aufpuschende Wirkung von Vigil ist es schwieriger, normale Müdigkeitserscheinungen (wie sie auch Gesunde haben) damit in Zusammenhang zu bringen. Aber das Vigil und auch das Ritalin verschieben nur das 'natürliche' Schlafbedürfnis zeitlich auf später, wobei in deinem Fall die Augen von dieser Wirkung ausgeschlossen sind.

Optische Hilfsmittel oder Augentropfen können Dir vielleicht helfen. Die Ursache ist jedoch nicht in einem Augenleiden zu suchen.

Versuch doch mal ein altes Hausmittelchen: 3 cm dicke Gurkenscheiben 5 Minuten auf die geschlossen Augen legen. Das wirkt angenehm kühlend! :shock:

Gruss,
Narki

schlummerle
Muntermacher
Beiträge: 54
Registriert: Do 10. Nov 2005, 05:00
Wohnort: Göppingen

Ungelesener Beitragvon schlummerle » Di 10. Jan 2006, 23:00

Hallo Coffi,

ich bin stark kurzsichtig (16 Diopt.) und bin seltsamerweise dazu auch noch weitsichtig, so dass ich eine doppelt geschliffene Brille tragen muss.

Wie du habe ich auch Schwierigkeiten mit den Augen. Als Sekretärin bin ich viel am Computer beschäftigt. Meine Augen brennen, jucken und nach einer gewissen Zeit werden die Buchstaben immer größer und dann verschwimmen sie und ich habe Mühe zu entziffern, was ich gerade lese oder schreibe.

Längere Texte oder gar Bücher kann ich aus diesem Grunde nicht mehr lesen.

Ein weiteres Problem ist bei mir die Sonne. Sobald sie mir direkt in die Augen scheint, gehen meine Augen zu, und ich habe große Mühe, sie offen zu halten.

Was mir hilft sind Augenkompressen mit Augentrosttee. Augentrost bekommt man getrocknet in der Apotheke.

Ein Kaffeelöffel getrocknete Blätter auf eine Tasse heißes, nicht mehr kochendes Wasser, 5 Minuten ziehen lassen und mit einem Wattebausch so nass und so heiss wie man es verträgt ein paar Minuten auf die geschlossenen Augen legen. Danach ist das Brennen und Jucken weg und man kann wieder klar sehen.

Das ist auch ein Hausmittel aus Uromas Zeiten, wie das mit den Gurkenscheiben.

Was vielleicht noch helfen könnte, sind künstliche Tränen. Das Brennen und Jucken kommt oft auch von zu trockenen Augen.

Viel Erfolg wünscht dir

Helga
Wer schläft sündigt nicht! Oder doch?!

coffi
Beiträge: 1
Registriert: Mi 11. Jan 2006, 12:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon coffi » Sa 14. Jan 2006, 10:31

Hallo,
ich danke für Eure Nachrichten. Es ist super zu wissen, dass es alles nicht nur Einbildung ist. Ich benutze schon seit langem künstliche Tränen, welche auch ab und zu ein Entspannungsgefühl bringen. Hingegen werde ich in der kommenden Woche mal Eure alternativ Tips ausprobieren. Derzeit bin ich vom guten Ergebnis von Xyrem in der Nacht und Vigil am Tag angetan. Möchte mich aber noch nicht zu stark euphorisch machen, weil wenn die Kombi ähnlich wie Vigil allein nachlässt ist eher wieder deprimierend.

Bis bald

coffi


Zurück zu „medizinische & wissenschaftliche Aspekte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste