Schlafsucht mit Stillnox

Unser Ärzteteam beantwortet gerne eure Fragen rund um das Thema Narkolepsie.
Hinweis: über das Internet kann keine Diagnose gestellt werden!
Bitte beachtet die Bekanntmachung vom 27.11.2014.

Moderatoren: Jan, Webmaster, Beirat

Lukas
Muntermacher
Beiträge: 49
Registriert: Di 13. Jun 2006, 16:46
Wohnort: bei München

Schlafsucht mit Stillnox

Ungelesener Beitragvon Lukas » Mi 15. Nov 2006, 03:00

Mit diesem Medikament kam ich zuerst extrem super klar. Jetzt hat es sich anders entwickelt und zwar in der Richtung, das ich etwa 3-5 stunden Einschlafzeit benötige. Dabei schlafe ich aber tags jederzeit stundenlang obwohl ich mich nicht ins Bett lege um zu schlafen. Ich schlafe einfach so ganz schnell ein. Träume dann extrem.
Was soll ich machen.
vlg Luc

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do 16. Nov 2006, 11:19

Stilnox

Ungelesener Beitragvon Beirat » Mo 20. Nov 2006, 17:43

Lieber Luc:
Um die Frage nach Stilnox, der langen Einschlafdauer und der „Schlafsucht“ untertags beantworten zu können, müsste zuerst geklärt werden, [u]weshalb [/u] die Schlaflosigkeit besteht. Erst dann kann die Form der Therapie (z.B. medikamentöse Behandlung) festgelegt werden.
Entsprechend kann auch erst dann das richtige Medikament gewählt werden. Denn die medikamentöse Behandlung einer Schlaflosigkeit im Rahmen einer Narkolepsie wäre beispielsweise eine ganz andere als die Behandlung einer Schlaflosigkeit bei psychischer Belastung.
Um diese Fragen zu klären, bedarf es jedoch einer ärztlichen Konsultation und wahrscheinlich auch eine Abklärung in einem Schlafzentrum.
Freundliche Grüsse
Aerztlicher Beirat der SNaG

Lukas
Muntermacher
Beiträge: 49
Registriert: Di 13. Jun 2006, 16:46
Wohnort: bei München

Ungelesener Beitragvon Lukas » So 10. Dez 2006, 00:17

die Narkolepsie wurde im Schlaflabor und zusätzlich Bluttest definitiv festgestellt.
Sillnox kann mir nicht helfen. Was sind die Alternativen.
vlg
Luc, verzweifelt

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do 16. Nov 2006, 11:19

Ungelesener Beitragvon Beirat » Di 19. Dez 2006, 09:23

Die geschilderte Situation ist komplex, zur Beantwortung der Frage werden noch weit mehr Informationen benötigt – evtl. muss sogar eine weitere Untersuchung erfolgen. Die aktuelle Frage nach „Schlafsucht“ und Stilnox bzw. Therapiemöglichkeiten lässt sich auch dann nur durch eine ärztliche Konsultation klären, wenn die Diagnose Narkolepsie gesichert ist. Verlängerte Einschlafzeiten und erhöhte Tagesschläfrigkeit können auch im Kontext einer Narkolepsie verschiedene Ursachen haben.
Aerztlicher Beirat der SNaG

Lukas
Muntermacher
Beiträge: 49
Registriert: Di 13. Jun 2006, 16:46
Wohnort: bei München

Ungelesener Beitragvon Lukas » Do 22. Nov 2007, 16:28

Hallo Ärztebeirat,

angeblich besteht die Narkolepsie. Schlafuntersuchung und ärztliche wurden im Raum München durchgeführt.

Bin aber bereit, noch weitere Meinung(en) einzuholen. Da ich als Student zur Zeit dazuverdiene, könnte ich auch weiters weg einen kompetenten Arzt aufsuchen. Gibt es Adresse(n)?

Danke.
Lukas

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do 16. Nov 2006, 11:19

Ungelesener Beitragvon Beirat » Mi 28. Nov 2007, 09:11

Der Aerztebeirat darf keine Empfehlungen über Aerzte abgeben, d.h. keine Namen nennen. Gleichzeitig ist es nicht schwierig, z.B. auf Narkolepsie spezialisierte Schlaflabors herauszufinden.

Eine Zweitmeinung einzuholen ist empfehlenswert, wenn die Skepsis gegenüber der Diagnose oder der Diagnosestellung gross ist. Zweitmeinungen sind in der Regel problematisch und häufig nicht rationaler Natur.

Inwieweit das deutsche Krankenversicherungsystem die Kosten für eine Zweitmeinung erstattet, ist uns (in der Schweiz) nicht bekannt.

Grundsätzlich besteht natürlich die Möglichkeit, eine solche Zweitmeinung u.a. in der Schweiz einzuholen. Allerdings empfiehlt sich, die Kosten für eine solche Privatkonsultation vorher zu erfragen. Unabhängig vom Land bzw. Arzt der für eine Zweitmeinung konsultiert wird, sollten die genauen Resultate / Aufzeichnungen der Schlafuntersuchung(en) mitgenommen werden. Diese kostenintensiven Methoden müssen meist nicht wiederholt werden. Der anspruchsvollste Teil der Diagnosestellung ist meist die Gesamtbeurteilung, die Berücksichtigung und Bewertung der Beschwerden, Patienten-Aufzeichnungen und Untersuchungsbefunde (körperliche UND apparative Untersuchung). Vgl auch Hinweise zur Diagnosestellung im Beitrag „HB-Wert“.
Aerztlicher Beirat der SNaG

Lukas
Muntermacher
Beiträge: 49
Registriert: Di 13. Jun 2006, 16:46
Wohnort: bei München

Ungelesener Beitragvon Lukas » Mi 28. Nov 2007, 14:01

Vielen herzlichen Dank an den Beirat. Das ist natürlich schwierig dann. Sollte vorher dann mit meiner Krankenkasse sprechen.
vlg Lukas


Zurück zu „Fragen an unser Ärzteteam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste