Xyrem - morgens wie weggetreten

Unser Ärzteteam beantwortet gerne eure Fragen rund um das Thema Narkolepsie.
Hinweis: über das Internet kann keine Diagnose gestellt werden!
Bitte beachtet die Bekanntmachung vom 27.11.2014.

Moderatoren: Jan, Webmaster

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do Nov 16, 2006 11:19 am

Re: Xyrem - morgens wie weggetreten

Ungelesener Beitrag von Beirat » So Sep 15, 2013 12:00 pm

Grundsätzlich sollte bei einer klassischen isolierten Narkolepsie (ohne Depression und ohne Schlaf-Apnoe) die Dosis von 2x2g Xyrem mit der zweiten Dosis um 2:30 Uhr am anderen Morgen nach 6-7 Uhr keine derartigen Nachwirkungen mehr haben, vorausgesetzt, es wird nicht kombiniert mit anderen Medikamenten, Alkohol oder Drogen.
Falls ausnahmsweise tatsächlich eine verlängerte Wirkungsdauer vermutet wird, kann man versuchen zunächst mit der Abenddosis auszukommen und auf die zweite Dosis verzichten. Wenn man die Geduld hat 2-4 Monate abzuwarten, kann man gelegentlich bereits mit der Einmaldosis von 2-3 g schon einen guten Effekt auf die Schlafqualität und ev. sogar auf die Kataplexien beobachten. Es wäre auch möglich diese Abenddosis allein bis auf max. 4.5g zu erhöhen, bevor man bei ungenügendem Effekt doch eine zweite, allenfalls geringere Dosis hinzufügt.
Aerztlicher Beirat der SNaG

Gesperrt