Narkolepsie oder Hypersomnie oder idiopatische Hypersomnie

Unser Ärzteteam beantwortet gerne eure Fragen rund um das Thema Narkolepsie.
Hinweis: über das Internet kann keine Diagnose gestellt werden!
Bitte beachtet die Bekanntmachung vom 27.11.2014.

Moderatoren: Jan, Webmaster

Gesperrt
Benutzeravatar
siegfried
Beiträge: 4
Registriert: Mi Okt 03, 2012 11:55 am

Narkolepsie oder Hypersomnie oder idiopatische Hypersomnie

Ungelesener Beitrag von siegfried » Fr Jan 18, 2013 2:28 pm

seit gut über einem jahr 07.2011 schlafe ich mit einem beathmungsgerät. ich wurde auf eine Ventilations-Auto-Cpap-Therapie eingestellt (9-11 mbar) da sich meine tagesmüdigkeit und schlafatacken sich nicht gebessert haben war ich 07.2012 wieder im schlaflabor.
am 9.08.2012 habe ich vom schlaflabor meinen befund bekommen:

durchschnittlicher sleep onset ca. 1,8 min, weniger als 5 min, in 2messungen rem-schlaf
nach 5 min und nach 14 min, bei o.g. befund besteht verdacht auf eine narkolepsie.
der patient trägt das merkmal hla-dqb1*06, welches bei 98% der patienten mit narkolepsie nachweisbar ist.

an hand welcher fakten oder daten entscheidet nun der neurologe ob ich :
1. idiopatische hypersomnie
2. hypersomnie
3. narkolepsie
habe.
bei einer "" anerkannten narkolepsie "" kann ich eine zuerkennung einer schwerbehinderung beantragen.
fällt die hypersomnie auch in einen kreis besonderer krankheiten und gibt es da auch sonderregelungen für die betroffenen ?

viele grüße
siegfried

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do Nov 16, 2006 11:19 am

Re: Narkolepsie oder Hypersomnie oder idiopatische Hypersomn

Ungelesener Beitrag von Beirat » Mo Feb 04, 2013 5:32 pm

Herauszufinden ob die Diagnose 1, 2 oder 3 zutrifft, stützt sich auf

- die Beschwerden des Patienten (genaue Analyse der Schläfrigkeit / Müdigkeit)
- körperliche Untersuchung des Neurologen - und evtl. auch des Hausarztes / Internisten (Stichwort: andere körperliche Ursachen der Schläfrigkeit/Müdigkeit, wie z.B. Schilddrüsenerkrankungen, Eisenmangel)
- die Untersuchungen im Schlaflabor (u.a. Polysomnografie, multipler Einschlaftest)
- evtl. eine Aufzeichnung über den Schlaf-Wach-Rhythmus ("Aktigrafie")
- evtl. Analysen des Blutes (z.B. HLA Typisierung) und/oder des "Nervenwasser" (Liquor cerebrospinalis)

Man muss also wirklich viele Teile beleuchten um zur Diagnose zu kommen. Das Schlaflabor ist nur ein kleines Mosaiksteinchen.
Aerztlicher Beirat der SNaG

Gesperrt