Seite 1 von 1

Kritische Fragen

Verfasst: Fr Jan 04, 2013 12:03 pm
von Nagerli
Sehr geehrtes Ärzteteam.

Ich würde gerne ihre Zeit abermals in anspruch nehmen und sie ein paar scharfe Fragen stellen. Wegen meiner Driektheit möchte ich mich vorherig gleich entschuldigen.
Ich möchte kurz voranschieben das ich keiner dieser Narkolepsiepatienten bin die ein bisschen an Schlafproblemen, Müdigkeit und kleineren Cataplexie-anfällen leidet, sondern wirklich extrem eingeschränkt bin und leider kaum mehr an Lebensqualität aufweise.

Frage 2: Sollte ich mich nicht jährlich mal zum Untersuch melden?
Schliesslich ist mein Arzt, der leider der einzige in der nähe ist, nicht gerade ein vorbildlicher Arzt und daher kann ich mich mit einem Telefonat einfach ein neues Rezept für die ausgemachten Meddis bestellen und muss nie persönlich zum Untersuch antreten. Ausser am Anfang, aber seit ca 3 Jahren habe ich seinen Praxisraum nicht mehr betreten aber städnig Folgekrankheiten, wie Kopfschmerzen, Verdauungsstörung, Entzündigungen, usw. sollte ich mich da vielleicht mal melden oder kann ich weiterhin einfach zum Hausarzt gehen, der mir ständig neue Meddis verschreibt. Denn ich habe das Gefühl die Krankheit hat sich in den letzten Jahren klar verschlechtert und ich habe meine Dosis selbständig erhöht. Nach Zitat : "selber ausprobieren" meines Arztes. Ist das normal?

Ich wäre froh sie könnten mir zu einigen Punkten Angaben möglichst einfach und direkt ausdrücken, denn mit dem hohen Fachwissen kann ich nichts anfangen. Da verstehe ich nur Bahnhof. Ich würde mich sehr freuen endlich mal ein paar Antworten klar und deutlich zu haben.
Freundliche Grüsse
Melanie

Re: Kritische Fragen

Verfasst: Mo Jan 07, 2013 8:01 am
von Webmaster
Liebe Melanie

Du hast 5 Fragen gestellt. Das Ärzteteam ist nur für die medizinische Antwort der Frage 2 verantwortlich.

Die anderen Fragen gehören nicht hierher in dieses Unterforum.
Damit Du trotzdem Antworten erhältst, habe ich deine Fragen nach "Tipp und Tricks im Alltag" verschoben.

Hier der Link dorthin forum/viewtopic.php?f=12&t=2189

Mit freundlichem Gruss,
Webmaster

Re: Kritische Fragen

Verfasst: So Feb 17, 2013 8:24 pm
von Beirat
Die Ausprägung der Krankheit Narkolepsie ist so verschieden, dass sich auch nicht sagen lässt, wie häufig ein Arztbesuch nötig ist. Zuerst sollte eine bestmögliche Behandlung erfolgen. Dazu gehört aber auch die Aufgabenliste des Patienten - auch er muss mit einem gewissen Mass an Disziplin (z. B. guten Schlaf-Wach-Rhyhtmus einhalten) mitarbeiten. In dieser Phase sind wahrscheinlich häufiger Besuche nötig. ABER die Basis besteht aus der GUTEN Arzt-Patienten-Beziehung, wozu auch Vertrauen gehört. Wenn Vertrauen fehlt (und so klingt das Geschriebene), dann sind die Erfolgsaussichten schlecht. Wenn man den "Nutzen" einer guten Arzt-Patienten Beziehung auf der einen Seite mit den "Kosten" eines vielleicht weiter weg wohnenden kompetenten, vertrauenswürdigen Arztes gegeneinander verrechnet, so dürfte sich der weitere Weg letztlich sicher lohnen.
Der Hausarzt ist sicher immer ein wichtiger Ansprechpartner - und er sollte einen Überblick über die vom Patienten beigezogenen Fachärzte haben. Aber in Sachen Narkolepsie, einer so seltenen Krankheit, braucht es praktisch immer den Spezialisten.