Medikamente und ausland

Unser Ärzteteam beantwortet gerne eure Fragen rund um das Thema Narkolepsie.
Hinweis: über das Internet kann keine Diagnose gestellt werden!
Bitte beachtet die Bekanntmachung vom 27.11.2014.

Moderatoren: Jan, Webmaster, Beirat

Benutzeravatar
Nagerli
Muntermacher
Beiträge: 31
Registriert: Do 25. Nov 2010, 20:39
Wohnort: Wetzikon ZH

Medikamente und ausland

Ungelesener Beitragvon Nagerli » So 19. Aug 2012, 13:08

hallo zusammen

ich möchte gerne eine Frage stellen, die ziemlich einfach klingt aber mir noch nie jemand richtig vertrauenswürdig beantwortet hat.

Wie ist es mit Reisen mit "scharfen" medikamenten ins ausland (speziel EU bereich)...?

---ich weiss jedes land hat andere bestimmungen
---ich weiss das man von den ländern (eigenerfahrung irland) keine brauchbare Infroamtionen bekommmt. (also die antwort :"im jeweiligen Land nachfragen und informationen erhalten, funktioniert nicht")
---auch meine ich über längere zeit reisen als 3 monate.

Ich habe schon tausende leute nachgefragt aber niemand wirklich hat ne ahnung. Es kann doch nicht sein, dass ich wenn ich ein sprachaufenthalt von mehr als 6 Monet machen möchte nochmals bezahlen muss um die medikamente, die ich ja wirklich als *streng benötigt* eingestufft werden könnte nich legal mitnehmen darf.

Diese frage hat mich insgemein sehr beschäftigt, da mein Fach-arzt. in seiner ansicht ein Spezialist, mich über die Grenze gehen lassen hätte, ohne jegliche Papiere, ohne zu wissen das ich die mindestdossierung bei weitem überschritten habe und nich mal soviel aufs mal von einer Apotheke in der schweiz bekomme. Dank der Pharmaassistentin wurde mir weiterer ärger erspaart, aber dieses hin und her und niemand hat ne ahnung mach mich echt wütend.
hat hier jemand eine möglichkeit bisschen klarheit für mich zu schaffen ?

p.s wenn ich jetzt etwas wütend und verwirrend geschrieben habe möchte ich mich sehr entschuldigen. es ist nur das mich dieses problem echt sehr beschäftigt.

freundliche grüsse Melanie

Webmaster
Webmaster SNaG
Beiträge: 160
Registriert: Di 1. Aug 2006, 18:58
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Medikamente und ausland

Ungelesener Beitragvon Webmaster » Di 21. Aug 2012, 07:14

:arrow: Das Posting von Mama37 zu dieser Frage findet Ihr neu unter der Rubrik "Medikamente".
http://www.narkolepsie.ch/forum/viewtopic.php?f=8&t=2124

Damit keine Missverständnisse entstehen, sind Antworten hier in diesem Unterforum dem Ärzteteam vorbehalten.

Ich danke für euer Verständnis :wink:
Webmaster SNaG
Webadmin der Schweizerischen Narkolepsie Gesellschaft SNaG

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do 16. Nov 2006, 11:19

Re: Medikamente und ausland

Ungelesener Beitragvon Beirat » So 2. Sep 2012, 10:00

Schweizer PatientInnen benötigen bei Reisen in die Schengen Staaten ein Zeugnis des verschreibenden Arztes, welches vom Apotheker noch bestätigt werden muss Maximal kann in der Regel eine Menge mitgenommen werden, die für 30 Tage reicht. Zeugnis: http://www.bfarm.de/cae/servlet/content ... rmular.pdf.

Bei Reisen ausserhalb des Schengen Raumes bleibt nichts anderes übrig, als sich in der Botschaft zu erkundigen.
Die Unterschiede sind zu gross um eine allgemeingültige Regel abzugeben. Meistens benötigt man ein ähnliches Zeugnis wie im Schengenraum, allerdings mehrsprachig, welches aber oft noch von einer Behörde (z.B. Botschaft) bestätigt werden muss.

Benutzeravatar
Nagerli
Muntermacher
Beiträge: 31
Registriert: Do 25. Nov 2010, 20:39
Wohnort: Wetzikon ZH

Re: Medikamente und ausland

Ungelesener Beitragvon Nagerli » Mi 5. Sep 2012, 22:34

hallo , herzlichen dank für deine information

doch ich beziehe mich mehr auf die frage "länger als 30 Tage" also für ein sprachaufenthalt zum beispiel.

trotzdem herzlichen dank, liebe grüsse melanie


Zurück zu „Fragen an unser Ärzteteam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast