Hilfe, nochmals ich, wer kennt sich aus, evtl. stärkere Medi

Unser Ärzteteam beantwortet gerne eure Fragen rund um das Thema Narkolepsie.
Hinweis: über das Internet kann keine Diagnose gestellt werden!
Bitte beachtet die Bekanntmachung vom 27.11.2014.

Moderatoren: Jan, Webmaster, Beirat

collana
Beiträge: 3
Registriert: Do 15. Jul 2010, 23:43

keine Wirkung mehr von den Medis wie Ritalin und Modasomil??

Ungelesener Beitragvon collana » So 19. Dez 2010, 19:24

Hiilllllfe, ich hoffe, das ich dieses Mal mehr Glück habe und mir ein Arzt eine brauchbare Antwort gibt. Bis anhin hat das leider nicht geklappt beim Forum. Also ich, 52 Jahre alt, bei mir wurde eine schwere idiopath. Hypersomnie diagnostiziert. Bekam das gl. Medi wie Narkolepsie "das Mdosomil". Nun seit drei Wochen bin ich - trotz Einnahme des Medikaments - gleich weit wie im Juni als ich das Medi verschrieben bekam. Es nützte zwar auch nicht immer und an gew. Tagen musste ich "trotz Einnahme" 1-2 Std. schlafen. Doch nun seit drei Wochen ist die ganze Wirkung dahin und ich bin am Boden zerstört und verstehe die Welt nicht mehr. Wieso das? Was mache ich jetzt? Gibt es eine Alternative od. wieso spreche ich jetzt nicht mehr auf das Medi an. Bin total verzw. nun bin ich wieder wie früher ca. 2 Std. , 1 am Mittag und eine Std. am Nachmittag in einem Tiefschlaf. Auch wenn ich aufstehe bin ich tot-müde. Bin so enttäuscht dass das bei mir jetzt so ist. Deshalb bitte ich höflich einen auf diesem Gebiet Spezialisten mir kurz zu schreiben. Wieso ich? Mit bestem Dank und freundliche Grüsse - Collana :oops: Was soll ich bloss machen, geht diese Phase vorbei od. bleibt jetzt die Wirkung bei mir gleich NULL? Was mache ich jetzt? Gibt es noch eine Alternative? Wäre unendlich dankbar.

collana
Beiträge: 3
Registriert: Do 15. Jul 2010, 23:43

Modasomil wirkt nicht mehr

Ungelesener Beitragvon collana » Mi 22. Dez 2010, 13:46

guten Tag, habe meine Frage schon gestellt und bekommt nie eine Antwort. Mein problem seit der Diagnose. Ich bekam Modasomil 200 mg. täglich. Anfänglich haben diese Medis mir geholfen. Seit drei Wochen null-wirkung. Schlafe täglich (muss) totale Schlafattacken - wieder zw. 2-3 Std. täglich. wieso kann es das geben, ist das normal? Was gibt es sonst noch für wirksame Medikamente?? Ritalin, ja, habe ich jetzt bekommen, wieviel mg. wäre angezeigt? und was für Medis gibt es noch, bis jetzt habe ich auf Ritalin nicht angesprochen. So mühsam, schlafe wieder im Auto ein und überall wo ich gerade bin. So habe mich mich aufs Modasomil gefreut. kann es sein, dass die Wirkung irgendwann wieder da ist? Ich hatte weder Durchfall noch habe ich sonst was in diesen drei Wochen geändert als es nichts mehr nützte. gibt es stärkere Medikamente und wenn ja, welcher Arzt kann sie mir verschreiben? Besten DANK bin total verzweifelt, da nun meine Tage nur noch 6-7 Std. haben. Mit bestem Dank und freundliche Grüsse G. Schlosser

collana
Beiträge: 3
Registriert: Do 15. Jul 2010, 23:43

Hilfe, nochmals ich, wer kennt sich aus, evtl. stärkere Medi

Ungelesener Beitragvon collana » Mi 22. Dez 2010, 15:20

Ich, 54 Jahre alt, habe ber. meine Frage gestellt. Und, eben, dass das Madosomil leider seit 3 Wochen nicht mehr wirkt und ich das überh. nicht verstehe. Nun habe ich das Ritalin bekommen. Der mich behandelnde Neurologe ist in den Ferien und ich habe es vom Arzt. Leider weiss er bei der Dosierung auch nicht so recht was er mir empfehlen sollte. Was Lieber herr Dokt. ist die übliche Dosis bei Ritalin? Und noch die zweite Frage, ich dachte Xyrem wären Tropfen wenn man nachts "nach der Einnahm. von Modasomil od. Ritalin" nicht einschlafen od. durchschlafen kann? Nachts brauche ich auch nichts, ich schlafe 8-9 Std. problemlos ohne Medis und das auch wo ich das Modasomil genommen habe. Nur verstehe ich nicht, wieso das plötzlich "nicht mehr hilft". Ich bin kürzlich fast verfroren im Auto als ich es nicht schaffte bis zu Hause und unterwegs im Auto schlafen musste wie die letzten Tage auch immer wieder. ich merke dann dass ich so unendlich Müde bin und ich es nicht schaffe weiter zu fahren. Halte ich das Fahrzeug an und schalte den Motor ab, bin ich gleich weg und das ca. für 1 1/5 bis 1 Std. und 30 Min. danach gehts wieder und ich kann weiter fahren. Gibt es evtl. stärkere Medis "wo man nicht immun" wird? od. Kann es sein, dass mir das Modasomil plötzlich wieder hilft? od. ich dann das Modasomil nehmen könnte "und wenn so ein SCHUB" kommt und ich unterwegs bin - evtl. ein anderes stärkeres Medikament nehmen könnte? Liebe Grüsse - Collana. Bin echt traurig und frustiert wie es wieder die letzten 3 Wochen war. ich habe so nichts mehr vom Leben. Schon gegen Mittag die Schlafattacken und nach dem Mittag auch wieder - also nicht zu denken ohne 1 1/2 Std. schlafen am Nachmittag. Und auch nach dem Schlafen fühle ich mich nicht wirklich top-fit und energiegeladen. Besten DANK an alle dir mir helfen können. So ist das LEBEN auch nicht gerade "sehr lebenswert". Ich fühle mich dann wie wenn ich 36 Std. nicht geschlafen hätte und es zwingt mich "einfach zu schlafen" egal wo. Im Kangoo auf dem Sitz war es auch sehr kalt und die Autolichter blendeten mich jedesmal und doch ging es nicht anders, denn fahren hätte ich so auch nicht können. Ich merke vorher wie ich über die Mittel-Linie komme und "fast in die Leitplanke" reinfahre und dann weiss ich dass es höchste Zeit ist!!!!!!!!!!! :roll:

Webmaster
Webmaster SNaG
Beiträge: 161
Registriert: Di 1. Aug 2006, 18:58
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Modasomil wirkt nicht mehr

Ungelesener Beitragvon Webmaster » Mi 22. Dez 2010, 15:32

Hallo Collana

Deine beiden Anfragen habe ich zusammengefasst.

Wenn eine Frage nicht sofort beantwortet wird, hängt dies je nach Arbeitsaufkommen in der Klinik und nach Schichtplan der Ärzte ab.

Die Beantwotung im Ärzteforum liegt in der Obliegenheit der Schlafmediziner, welche sich unentgeltlich dazu bereit erklärt haben. Die Zusammenarbeit beruht auf freiwilliger Basis und wir vom Forum schätzen uns glücklich, dass sich ausgewiesene Narkolepsie-Spezialisten für die Belange von Betroffenen einsetzen und international mitarbeiten.

Gruss,
Webmaster
Webadmin der Schweizerischen Narkolepsie Gesellschaft SNaG

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do 16. Nov 2006, 11:19

Re: Hilfe, nochmals ich, wer kennt sich aus, evtl. stärkere

Ungelesener Beitragvon Beirat » Sa 25. Dez 2010, 10:33

Die Schläfrigkeit, die durch die idiopathische Hypersomnie verursacht wird, ist häufig schwieriger zu behandeln als die der Narkolepsie. Für die idiopathische Hypersomnie ist es typisch, dass man sich nach Schläfchen untertags nicht erholt / erfrischt fühlt, dass „der Durst“ nach Schlaf praktisch kaum je gestillt wird. Die ist bei der Narkolepsie nicht so – hier helfen die Schläfchen für eine – je nach Person – unterschiedlich lange Zeit.

Bei der Behandlung der idiopathischen Hypersomnie werden wie bei der Narkolepsie Modafinil (Vigil) und auch Methylphenidat (Ritalin) eingesetzt. Die wirksame Dosis muss zusammen mit dem behandelnden Arzt gefunden werden, es gibt keine „Einheitsdosis“. Die Bandbreite für Modafinil kann sich zwischen 200mg und 400mg pro Tag bewegen, die für Methyphenidat zwischen 20mg und 80mg. Wird mit dem einen oder anderen Medikament keine ausreichende Wirkung erzielt, so kann man die beiden Medikamente kombinieren. Dabei versucht man die längere Wirksamkeit von Modafinil mit dem kürzer wirksamen Methylphenidat auszunützen. Wann wie viel von welchem Medikament eingenommen werden soll, hängt sehr von den Bedürfnissen des Patienten ab. Die Kombination, Dosis und die richtigen Zeitpunkte für die Medikamenteneinnahme müssen Patient und Arzt zusammen finden. Weniger häufig verwendet wird die Kombination von Natriumoxybat (Xyrem) und Modafinil (Vigil).

Dass stimulierende Medikamente im Verlauf der Zeit bei gleicher Dosis weniger wirksam sind, ist bekannt. Allerdings wäre dies innerhalb von Monaten ungewöhnlich.

Damit gehört hier zu den wichtigsten Fragen, ob es noch eine andere Ursache (z.B. andere Schlafstörung) für die schlimmer gewordene Schläfrigkeit gibt. Das bedeutet, dass evtl. eine erneute Untersuchung im Schlaflabor (Polysomnographie) erfolgen sollte. Möglicherweise ist auch weitere nicht-Schlafkrankheit, wie z.B. eine Schilddrüsenerkrankung, Depression dazugekommen, die ebenfalls (zusätzlich) müde / schläfrig macht.

Und: sowohl für die idiopathische Hypersomnie als auch Narkolepsie gilt, dass die Schlafhygiene wichtig ist.

Last but not least: Im Zustand der Schläfrigkeit / Müdigkeit ist das Lenken von Fahrzeugen nicht erlaubt!
Aerztlicher Beirat der SNaG


Zurück zu „Fragen an unser Ärzteteam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste