Knochenmarkspende trotz Narkolepsie?

Unser Ärzteteam beantwortet gerne eure Fragen rund um das Thema Narkolepsie.
Hinweis: über das Internet kann keine Diagnose gestellt werden!
Bitte beachtet die Bekanntmachung vom 27.11.2014.

Moderatoren: Jan, Webmaster, Beirat

Janet
Muntermacher
Beiträge: 34
Registriert: So 14. Mär 2010, 18:37
Wohnort: BW

Knochenmarkspende trotz Narkolepsie?

Ungelesener Beitragvon Janet » So 19. Dez 2010, 14:50

Hallo,
also da ich gern an eine Regisrrierung für Knochenmarkspende teil nehmen würde beschäftigt mich ein Frage:
Ist es trotz einnahme von Vigil möglich das ich da mitmachen kann und als möglicher Spender dann in Frage komme oder beeinflusst das Medikanent die Tranplantation ?
Darf ich überhaupt auch zur normalen Blutspendene gehen?
Vielen Dank
Janet

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do 16. Nov 2006, 11:19

Re: Knochenmarkspende trotz Narkolepsie?

Ungelesener Beitragvon Beirat » Sa 25. Dez 2010, 09:26

Da weiterhin die Ursache der Narkolepsie nicht bekannt ist, sollten Patienten mit Narkolepsie grundsätzlich NICHT Knochenmark spenden. Da die Ursache nicht bekannt ist, ist auch die Möglichkeit der Uebertragbarkeit von Narkolepsie durch Knochenmark nicht ausgeschlossen. Das bedeutet, dass nicht das Medikament das Problem bei der Knochenmarkspende ist, sondern die Krankheit wegen der das Medikament eingenommen wird.

Ob eine Blutspende möglich ist, hängt auch von den eingenommenen Medikamenten ab. Die Information, ob trotz Vigil eine Blutspende erfolgen kann, kann das / ein Blutspendezentrum geben.
Aerztlicher Beirat der SNaG

Janet
Muntermacher
Beiträge: 34
Registriert: So 14. Mär 2010, 18:37
Wohnort: BW

Re: Knochenmarkspende trotz Narkolepsie?

Ungelesener Beitragvon Janet » Mi 29. Dez 2010, 19:55

Danke !!!
Wieder um eine Information reicher. Schade, aber wenn es besser ist nicht zu spenden dann lass ich das.
Lg Janet !!!


Zurück zu „Fragen an unser Ärzteteam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste