Schlaflabor

Unser Ärzteteam beantwortet gerne eure Fragen rund um das Thema Narkolepsie.
Hinweis: über das Internet kann keine Diagnose gestellt werden!
Bitte beachtet die Bekanntmachung vom 27.11.2014.

Moderatoren: Jan, Webmaster

Gesperrt
Bella22
Beiträge: 1
Registriert: Do Okt 22, 2009 12:38 pm

Schlaflabor

Ungelesener Beitrag von Bella22 » Mo Nov 09, 2009 3:14 pm

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und bin sehr froh dieses Forum gefunden zu haben :-)
Auch bei mir liegt der Verdacht der Narkolepsie und nun soll ich in ein Schlaflabor überwiesen werde. Meine Frage ist nun: Was für Unterlagen braucht ein Schlaflabor im Vorfeld? Ich lese immer wieder unterschiedliches. Zum Einen habe ich eine Überweisung von meinem Psychologen und zum Anderen den Befund der Lungefachärztin (Apnoe-Screening etc.) würde das ausreichen?

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do Nov 16, 2006 11:19 am

Re: Schlaflabor

Ungelesener Beitrag von Beirat » So Feb 14, 2010 8:38 am

Um eine Untersuchung in einem Schlaflabor durchführen zu lassen, genügt die Überweisung eines Arztes. Diese Überweisung enthält eine Verdachtsdiagnose oder eine Frage, die mittels Schlafuntersuchung (z.B. Polysomnographie, Wachhalte-Test) beantwortet werden soll.

Für die Nacht und evtl. den Tag im Schlaflabor ist es wichtig, dass der Schlaf- und Wachrhythmus 1-2 Wochen vorher konstant bleibt, so dass die Nacht / der Tag repräsentativ für das „normale“ Leben ist. In diesem Zusammenhang werden von vielen Schlaflabors den Patienten im Vorfeld Fragebögen zugeschickt, mit deren Hilfe u.a. die Schlafgewohnheiten erfasst werden („Schlaftagebuch“). Falls dies nicht der Fall ist, ist es spätestens für das anschliessende Gespräch mit dem Arzt wichtig, solche Angaben machen zu können. Die Erfahrung zeigt, dass das Gedächtnis bezüglich Schlafzeiten, Zeiträume von Schläfrigkeit / Müdigkeit eher wenig verlässlich ist, was die Aufzeichnungen so wichtig macht.
Aerztlicher Beirat der SNaG

Gesperrt