starke nebenwirkungen!!!

Unser Ärzteteam beantwortet gerne eure Fragen rund um das Thema Narkolepsie.
Hinweis: über das Internet kann keine Diagnose gestellt werden!
Bitte beachtet die Bekanntmachung vom 27.11.2014.

Moderatoren: Jan, Webmaster, Beirat

Nicole22
Muntermacher
Beiträge: 51
Registriert: Di 12. Feb 2008, 20:30

starke nebenwirkungen!!!

Ungelesener Beitragvon Nicole22 » Sa 16. Feb 2008, 13:04

nehme seit knapp einer woche vigil.. hab angefangen mit 100mg am morgen und nach 7 tagen sollte ich auch noch am nachmitttag 100mg für die nächsten zwei wochen nehmen.. danach soll ich schauen inwiefern ich weiter erhöhen muss um endlich wach zu werden nun habe ich sehr starke nebenwirkungen: kein appetit, aber irgendwie schnell gefühl eines leeren magens, schlimme häufige durchfälle verbunden mit starken darmkrämpfen und schlafstörungen sowie nervosität. nun meine frage: wie lange muss ich das aushalten, bevor ich besser mich dafür entscheide ein anderes medikament z probieren?
bitte helft mir? weiß nicht was ich tun soll :cry:
Die einzige Begrenzung das Morgen zu verwirklichen, werden unsere Zweifel von heute sein. (Franklin D. Roosevelt)

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do 16. Nov 2006, 11:19

Re: starke nebenwirkungen!!!

Ungelesener Beitragvon Beirat » Mo 25. Feb 2008, 08:58

Möglicherweise hilft eine zunächst kleinere Dosiserhöhung von Vigil® (um 50mg statt 100mg) die Nebenwirkungen zu vermindern. Die Schlafstörungen werden wahrscheinlich durch die Einnahme am Nachmittag verursacht. Daher wäre es einen Versuch wert, die zweite Dosis spätestens gegen Mittag einzunehmen. Zur Verringerung der Tagesschläfrigkeit die gute Wirkung von Tagesschläfchen nicht vergessen!
Gleichzeitig sollte sichergestellt sein, dass es keine anderen Gründe für Appetitlosigkeit, Durchfälle etc. gibt (andere Erkrankung? Andere Medikamente?).
Sollte trotz aller Massnahmen die Tagesschläfrigkeit zu hoch sein und / oder die Nebenwirkungen weiterhin bestehen, ist es wahrscheinlich nicht das richtige Medikament. Diese eingangs genannten Anpassungs-Versuche sollten jeweils mindestens ein bis zwei Wochen (je nach Erträglichkeit) konsequent durchgeführt werden, um ihre Wirkung zu zeigen.
Aerztlicher Beirat der SNaG


Zurück zu „Fragen an unser Ärzteteam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast