Narkolepsie und ADHS

Unser Ärzteteam beantwortet gerne eure Fragen rund um das Thema Narkolepsie.
Hinweis: über das Internet kann keine Diagnose gestellt werden!
Bitte beachtet die Bekanntmachung vom 27.11.2014.

Moderatoren: Jan, Webmaster, Beirat

Tinchen86
Muntermacher
Beiträge: 13
Registriert: Do 1. Dez 2005, 16:01
Kontaktdaten:

Narkolepsie und ADHS

Ungelesener Beitragvon Tinchen86 » Do 15. Nov 2007, 00:44

Hallo!

Ich habe eine Frage zum Thema Narkolepsie und Psyche
Meine Narkolepsie Diagnose habe ich jetzt seit 3 Jahren (im Blut nachweißbar/ Schlaflabor etc.) Hatte aber auch schon in der frühen Kindheit Symptome.
Vor 4 Monaten bekam ich eine Borderline-Persönlichkeitsstörung und ADHS diagnostiziert.
Ist das überhaupt möglich?
Hebt sich das nicht gegenseitig auf?

Lieben Gruß
Tine
Nutze die Talente die du hast, denn der Wald wäre still, wenn nur die besten Vögel sängen!

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do 16. Nov 2006, 11:19

Ungelesener Beitragvon Beirat » Mi 28. Nov 2007, 09:54

Ein gehäuftes Auftreten von Narkolepsie und psychiatrischen Erkrankungen ist bekannt. Dabei tritt weit überwiegend eine Narkolepsie mit einer Depression auf. Ein gehäuftes Auftreten von Narkolepsie und Borderline-Persönlichkeitsstörung / Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (attention deficit hyperactivity disorder, ADHD) ist nicht bekannt, schliesst dies jedoch im Einzelfall keineswegs aus.

Gewiss führt erhöhte Tagesschläfrigkeit zu verminderten Aufmerksamkeitsleistungen und zunehmendem Wunsch zu schlafen, d.h. inaktiv zu sein. Gleichzeitig ist die Schläfrigkeit keineswegs über den Tag gleichmässig (stark) ausgeprägt. Es ist möglich, dass Schläfrigkeit die Hyperaktivität etwas vermindert und auch Teilursache der verminderten Aufmerksamkeit ist. Eine Borderline-Persönlichkeitsstörung ist jedoch klar von narkoleptischen Beschwerden abgrenzbar. Beim Auftreten mehrer Krankrankheiten muss (defintionsgemäss) jede Krankheit separat diagnostizierbar sein. Dass die beschriebenen Krankheiten sich gegenseitig beeinflussen liegt nahe. Dass sie sich gegenseitig aufheben scheint jedoch sehr unwahrscheinlich.

Allerdings ermöglicht sicherlich nur die ärztliche Konsultation eine angemessene, weil auf den Einzelen zugeschnittene, Beantwortung der Fragen in dieser komplexen Situation.
Aerztlicher Beirat der SNaG

Tinchen86
Muntermacher
Beiträge: 13
Registriert: Do 1. Dez 2005, 16:01
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Tinchen86 » Mi 28. Nov 2007, 16:05

Vielen herzlichen Dank!
Tine
Nutze die Talente die du hast, denn der Wald wäre still, wenn nur die besten Vögel sängen!


Zurück zu „Fragen an unser Ärzteteam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste