Fragen zu Xyrem

Unser Ärzteteam beantwortet gerne eure Fragen rund um das Thema Narkolepsie.
Hinweis: über das Internet kann keine Diagnose gestellt werden!
Bitte beachtet die Bekanntmachung vom 27.11.2014.

Moderatoren: Jan, Webmaster, Beirat

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 719
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Fragen zu Xyrem

Ungelesener Beitragvon Narki » Mi 28. Feb 2007, 05:37

Liebes Ärzteteam

ich habe einige Fragen zu Xyrem:

- Wenn ich abends Freunde treffe, trinke ich gerne mal einen Drink. Nun habe ich gelesen, dass sich Xyrem nicht mit Alkohol verträgt. Darf ich mit Xyrem nichts mehr trinken?

- Im Forum hat jemand geschrieben, dass er mit Xyrem begann und daraufhin wie ein Kleinkind ins Bett machte. Das wäre mir sehr peinlich. Muss ich auch damit rechnen und mir vorsorglich Pampers kaufen?

- Gegen die Tagesschläfrigkeit nehme ich Ritalin. Komme ich dank Xyrem ohne andere Medikamente aus?

Gibt es sonst noch etwas Wichtiges zu beachten, bevor ich mich für Xyrem entscheide?

Vielen Dank,
Narki

Beirat
Aerztlicher Beirat d. SNaG
Beiträge: 129
Registriert: Do 16. Nov 2006, 11:19

Ungelesener Beitragvon Beirat » Di 6. Mär 2007, 13:33

Grundsätzlich ist von der Kombination Alkohol und Xyrem abzuraten, da sie zu einer unberechenbaren Vervielfachung des dämpfenden Effekts auf das zentrale Nervensystem führt.
Ausschliesslich in Absprache mit dem behandelnden Arzt kann evtl ein individueller Modus festgelegt werden (z.B. mind. 3-4 Stunden zeitlicher Abstand zwischen Medikamenteneinnahme und Alkoholkonsum), mit dem eine vorsichtige Kombination gestestet werden könnte.

Bettnässen ist tatsächlich keine sehr seltene Nebenwirkung von Xyrem. Dieser unerwünschte Effekt resultiert aus der Schlaftiefe, die durch das Medikament erreicht wird. Im vorsichtigen Herantasten an die Dosis die benötigt wird, um einen genügend tiefen Schlaf zu erreichen, der jedoch (gerade) noch nicht zu Bettnässen führt, können einschneidendere Massnahmen (z.B. Pampers) meist vermieden werden.

Xyrem reduziert in der Regel auch die Tagesschläfrigkeit. Wie gross das Ausmass ist und ob dadurch z.B. Ritalin eingespart oder die Dosis reduziert werden kann, muss sich jeweils im Einzelfall zeigen.

Ein wichtiger Aspekt im Zusammenhang mit der Einnahme von Xyrem: Der Einnahmemodus ist insofern aufwendig, als eine zweite Medikamenteneinnahme 3-4 Stunden nach der ersten (d.h. Wecken aus dem Schlaf) erfolgen muss.
Aerztlicher Beirat der SNaG


Zurück zu „Fragen an unser Ärzteteam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast