Seite 2 von 2

Re: Ablauf im Schlaflabor

Verfasst: Di 9. Aug 2016, 15:21
von bobby
Das ist in aller Regel nicht so schlimm.

Viele Grüsse

Bobby :)

Re: Ablauf im Schlaflabor

Verfasst: Fr 19. Aug 2016, 14:33
von EyAlder
Hi,

die einzige Schwierigkeit beim MSLT war, zwischendurch nicht einzuschlafen. :mrgreen: Ok, zwischen Phase 3 und 4 ist's mir nicht gelungen.

Das WAR aber auch langweilig da...

Gruß

Re: Ablauf im Schlaflabor

Verfasst: Di 23. Aug 2016, 13:25
von Agent Sleep
SabiS hat geschrieben:Mich würde mal interessieren, wie das so alles funktioniert? Ich muss da ganz naiv fragen, sorry. Aber man schläft doch sicherlich ganz anders im Schlaflabor als zu Hause, also viel unruhiger. Wie klappt das dann, dass die Untersungen auch was bringen? :)

Im Prinzip untersuchen die dort einfach nur deinen Schlaf. Du kriegst ein normales Krankenhausbett und schläfst wie immer (abgesehen von den Geräten, an die du angeschlossen bist), irgendwas spezielles machen musst du nicht.

Die Ergebnisse der Nachtmessung im Schlaflabor sind zur Diagnose der Narkolepsie nur selten von Bedeutung, also ist es nicht so dramatisch, wenn der Patient unruhiger schläft als sonst. In erster Linie wird da nach Störungen der Atmung geschaut, die auch bei unruhigem Schlaf auftreten.

Wichtiger sind die Ergebnisse der Tagmessung (MSLT). Auch dabei kann es unter anderem aus den von dir genannten Gründen zu falschen Ergebnissen kommen, in den meisten Fällen sind sie aber richtungsweisend, weil die Müdigkeit bei Narkolepsie so stark ist, dass die meisten Patienten auch unter "verschärften Bedingungen" einschlafen. Es ist einfach die Testmethode, die im Moment zur Verfügung steht, was leider nicht bedeutet, dass sie perfekt ist.

Neulich las ich von einer neuen Studie mit speziell tranierten Hunden, die Narkolepsie "erschnüffeln" sollen. Wäre mir lieber gewesen, als mehrere Tage im Schlaflabor zu verbringen :D