Hilfe Neurologe hat Verdacht auf Narkolepsie

allgemeines Diskussionsforum

Moderatoren: Jan, Webmaster

Peksal
Beiträge: 1
Registriert: So 28. Dez 2014, 02:15

Hilfe Neurologe hat Verdacht auf Narkolepsie

Ungelesener Beitragvon Peksal » So 28. Dez 2014, 19:35

Hallo zusammen,

ich bin 20 Jahre alt Männlich und lebe in Deutschland und habe seit dem ich ein kleines Kind bin total Probleme mit der Müdigkeit. Ich weis aufjedenfall das ich als Kind die Symptome habe aber die waren früher noch nicht so schlimm wie jetzt. Mein Neurologe hat einen Verdacht das ich eine schwache Narkolepsie habe, er hat mir empfohlen in einem Schlaflabor zu gehen kennt ihr einen guten in BW wenn möglich Nähe Stuttgart? Bin mir aber nicht so sicher ob die Diagnose vom Neurologe richtig ist :?
zu den Symptomen ich habe oft Tags das Bedürfnis zu schlafen und bin sehr Lichtempfindlich die Symptome sind kurz nach dem aufstehen meistens besonders schlimm eingesackt bin ich aber eigentlich nie.. Ich habe immer versucht alles mögliche zu tun um wach zu bleiben meine Augen gehen immer zu und ich habe mich nicht mehr unter Kontrolle, meistens treten die Symptome beim Autofahren, Besprechungen, in der Schule auf meisten bei ruhigen Aktivitäten. Beim Laufen/Gehen sind die Symptome nicht so schlimm oder bei Praktischen arbeiten. Was mich auch sehr wundert das die Symptome nachts z.B. Beim Auto fahren auch nicht auftreten. Es ist einfach ein wirklich blödes Gefühl die Probleme haben mit in meinem Leben schon sehr oft in die Suppe gespuckt. Was meint ihr sind das Symptome für Narkolepsie? Mich Wundert es das ich noch nie eingesackt bin oder ist es bei jedem anderes? Gibt's dafür hilfreiche Therapien? Wenn ja welche? Ich bedanke mich für alle Antworten

Schäfchen
Muntermacher
Beiträge: 117
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 23:17

Re: Hilfe Neurologe hat Verdacht auf Narkolepsie

Ungelesener Beitragvon Schäfchen » Mo 29. Dez 2014, 11:53

Die Kataplexien (das Zusammensacken bei Aufregung) ist bei Narkolepsie nicht absolut obligat(ich selbst habe es auch nur in einer einzigen Situation: Zeitdruck), aber wenn Du auch die anderen Nebensymptome der Narkolepsie: automatisches Verhalten, Schlaflähmungen, Halluzinationen nie bemerkt hast, würde ich erstmal auf anderes tippen.

Ein Besuch in einem Schlaflabor ist dringend anzuraten- dann weiß man mehr. Und Therapie erst nach Diagnose.

Bezüglich Deiner Lichtempfindlichkeit rate ich dringend dazu, zur Sicherheit mal einen Augenarzt aufzusuchen. Ich hatte als Teenager auch eine extreme Lichtempfindlichkeit und bin leider erst zum Augenarzt, als die Augen anfingen zu schmerzen. Der Augenarzt schlug die Hände über dem Kopf zusammen und teilte mir mit, daß es nicht mehr lange bis zum Erblinden gebraucht hätte. Zum Glück bekamen wir die Sache noch in den Griff- nein, ich schreibe gerade nicht mit einer Blindentastatur, aber es hat echt lange gebraucht.

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 719
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Re: Hilfe Neurologe hat Verdacht auf Narkolepsie

Ungelesener Beitragvon Narki » Mo 29. Dez 2014, 16:12

Hallo Peksal

Wie Schäfchen schreibt, gibt es auch Narkolepsie ohne Kataplexien, also ohne das Zusammensacken.

Deine Beschreibung weist auf eine extreme Tagesschläfrigkeit.
Gründe für Schlafstörungen gibt es sehr viele.
siehe auch http://www.narcolepsy.ch/hidden/Downloads/Diagnoseleitfaden.aspx

Damit Du aber Sicherheit bekommst, scheint ein Besuch in einem Schlaflabor angebracht. Das tut nicht weh und vielleicht stellt man dort auch fest, dass es etwas ganz Einfaches ist :D

Gruss,
Narki


Zurück zu „Treffpunkt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast