Seite 1 von 1

Orexin/Hypocretin-Wer kennt sich aus?

Verfasst: Sa Jul 19, 2014 11:24 pm
von Sammy
Hallo zusammen!

Kurz zur Info: zur Diagnosestellung/Zweitmeinung, war ich letztes Jahr in einer Uniklinik. Dort wurde dann auch eine Lumbalpunktion gemacht. Das Ergebnis der Lumbalpunktion sowie das Ergebnis des Orexin - Spiegel habe ich jetzt erst nach mehreren Anrufen und nachfragen mitgeteilt bekommen.

Jetzt meine eigentliche Frage. Das Ergebnis des Orexin-Spiegels habe ich nur mit der Aussage "liegt im Normalbereich" mitgeteilt bekommen. Ich habe weder eine Angabe über diesen Normalbereich, noch über meinen gemessenen Wert.

Lohnt es sich jetzt, nochmal in der Uniklinik anzurufen, mit der Bitte, mir doch den genauen Wert mit zuteilen? Gibt es bei einem Wert im Normalbereich noch Unterschiede in der Aussagekraft?

Also den Laborbefund finde ich so etwas dürftig und alle anderen Werte der Liquoruntersuchung habe ich in einem anderen ausführlichen Laborbefund mitgeteilt bekommen. Mit den Angaben durchgeführt am, Ergebnis erstellt am, der Wert, die Einheit, Grenzbereich .... Selbst eine Angabe über das Qualitätsmanagement ist vorhanden.

Was meint ihr dazu?


Lg Sammy

Re: Orexin/Hypocretin-Wer kennt sich aus?

Verfasst: So Jul 20, 2014 5:45 pm
von somnueschen
Hi,

in Deutschland haben alle Patienten das Recht auf Einsicht in die Krankenunterlagen. Das Labor muss also Kopien zur Verfügung stellen, es kann allerdings sein, dass man die Kosten selber tragen muss.
Ich würde solche Daten komplett sammeln, auch wenn das Ergebnis im "Normbereich" liegt :problem:

Einfach anrufen und mit vollem Selbstbewusstsein anfordern!

Viel Glück