Hallo

allgemeines Diskussionsforum

Moderatoren: Jan, Webmaster

Antworten
Deanna
Beiträge: 1
Registriert: Do Jun 12, 2014 8:39 pm

Hallo

Ungelesener Beitrag von Deanna » Do Jun 19, 2014 12:36 am

Hallo ich bin schon ein wenig länger hier angemeldet aber denoch denke ich ziemlich neu habe erstmal nur mitgelsen aber will hier jetzt auch mal mein Problem schreiben vielleicht wissen ja einige was ich tun soll (ich schreibe eigentlich nicht gerne über diese Sachen)

Also es hat alles bei mir angefangen letzes Jahr im Sommer das ich Tagsüber manchmal Müde geworden bin und mich am Tag mal paar Minuten hingelegt habe. Da dachte ich Okay vielleicht von der Langenweile weil ich nicht wirklich viel zutun hatte am Tag. Doch dann Anfang Spetember hatte ich so ein absacken in den Beinen so ein komisches Gefühl. Mittlerweile sind diese Bewegungsstörungen schlimmer was war schon dabei am Anfang waren es die Gesichtsmuskeln ich kann mich einfach nicht bewegen nicht richtig reden oder sonst was bei Emotionen ist es stärker aber auch manchmal da wenn ich jetzt keine Emotionen habe (z.B ich habe angst wieder diese Bewegungsstörung zu bekommen sprich mich sieht jemand dabei) durch diese Gedanken wird es meist stärker bzw. auch in Gegenwart anderer ist es meist stärker als alleine aber auch vorhanden wenn ich alleine bin. Ich bin auch schon öfter hingefallen 2 x mal schon einfach komisch auf meinen Kopf beim zweiten mal das war erst vor kurzem da bin ich vom Stuhl auf meinen Kopf gefallen -.- ich möchte das nicht mehr haben.
Ansonsten kommt noch dazu das ich auch diese komischen Halluzinationen habe ich denke manchmal ich bin Wach obwohl ich eigentlich geschlafen habe aber mir kommt alles Real vor manchmal weiß ich nicht ob manche dinge echt passiert sind oder nicht. Ach und das Automatische handeln was hier einge beschrieben haben das kommt mir auch sehr bekannt vor. Nach alldem denke ich das ich anscheind auch an Narkolepsie leide.
Ich war bei einem Neurologen aber er hat nichts gefunden wir haben Tests gemacht und ich habe ein MRT (heißt es glaube ich) Test gemacht dort war auch nichts zufinden. Ich habe jetzt ein Termin bei einem anderen Neurologen machen lassen weil ich mir irgentwie unsicher bin.
Ich denke ein Besuch im Schlaflabor könnte nicht schaden meine Familie meint das auch aber ich habe irgentwie einwenig Angst davor. Ich denke aber da werde ich nicht drum rum kommen.
Woher kommt das alles so plötzlich zumal letztes Jahr alles noch in Ordnung war -.-

Sorry das der Text solange ist ich hoffe ihr könnt das alle lesen, weil viele meist mit meinem Schreibstil sprich Sätze, Abstand etc. meistens Probleme haben ich weiß nicht wieso aber ist meist wenn ich längere sachen in Forums schreibe.

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 734
Registriert: Sa Feb 07, 2004 6:34 am
Wohnort: Zürich

Re: Hallo

Ungelesener Beitrag von Narki » Do Jun 19, 2014 11:11 am

Hallo Deanna

Herzlich willkommen im Forum 8)
Auf Grund deiner Beschreibungen würde ich eine Untersuchung im Schlaflabor (mit neurologischer Ausrichtung) machen lassen. Klar, dass dies auch mit Ängsten verknüpft ist, aber lieber ein Schrecken mit Ende als ein Ende ohne Schrecken.

Woher die Narkolepsie kommt, können selbst die Wisschenschaftler nicht definitv benennen. Man geht davon aus, dass eine genetische Disposition (Veranlagung) für Narkolepsie seit Geburt besteht und dann ein externer Auslöser (z.B. Hormonumstellung des Körpers bei Beginn der Pubertät oder nach einer Schwangerschaft, ein Infekt, aber auch Überforderung mit einer Situation) die Narkolepsie "ausbrechen" lässt.

Dabei wird das Hypocretin (ein spezieller Teil der Gehirnflüssigkeit) nicht mehr produziert und dadurch die Infos zum Schlaf im Gehirn nicht mehr richtig weitergeleitet. Das äussert sich in den Symptomen, welche vorerst zunehmen... bis sie dann chronisch sind (stehen bleiben und unveränderlich bleiben); Bei der jedem Menschen eigenen Ausprägung von Narkolepsie. In der Regel dauert dieser Vorgang ein Jahr.

Es gibt Versuche, diesen Prozess aufzuhalten mit einer sog. Immunglobulintherapie. Diese wird aber nicht von allen Ärzten angewendet, weil man schwer sagen kann, ob sie hilft oder nicht. Falls diese Immunglobulintherapie angewendet wird, sollte dies möglichst schnell nach "Ausbruch" der Narkolepsie geschehen. Das zumindest wäre auch ein Grund, möglichst bald Klarheit durch eine Schlaflaborabklärung zu suchen.

Gruss,
Narki

Antworten