Bin endlich auch im Forum dabei

allgemeines Diskussionsforum

Moderatoren: Jan, Webmaster

Antworten
Quietschi
Beiträge: 3
Registriert: Sa Feb 02, 2008 6:49 pm

Bin endlich auch im Forum dabei

Ungelesener Beitrag von Quietschi » Mi Apr 16, 2008 7:58 pm

Hallöchen,
endlich habe ich mich auch mal aufgerafft etwas zu schreiben. Erst einmal zu mir:
Meine Diagnose ist schon über 15 Jahre her. Mehr schlecht als recht habe ich gelernt mit der Narkolepsie zu leben, meinen Tagesablauf danach auszurichten und immer schön die Medis in mich rein zu stopfen. Mit der Narkolepsie habe ich mich zeitweise auch etwas mehr beschäftigt, bin gerne bei Schlafi-Treffen (kann ich jedem Neuling bestens empfehlen!!!)
In der letzten Zeit war ich jedoch etwas nachlässig. Schließlich verläuft (bzw.verlief) mein Leben ja relativ geordnet und Zeit ist ja irgendwie auch nie übrig. In den letzten Monaten fällt mir immer wieder die Decke auf den Kopf, wenn ich mittags nach der Arbeit wieder ins Koma falle und mich auch nach dem Aufwachen zu nichts aufraffen kann. Am schlimmsten aber ist, dass ich ständig ins Grübeln geraten. Dann grübel ich über Gott und die Welt und am meisten über die Patzer(meistens gar nicht so schlimm), die mir bei der Arbeit unterlaufen sind. Meistens kann mich von diesem Grübeltripp nichts runterholen - auch keine guter Ratschlag von meinem Freund oder so. Kennt ihr das auch? Einziger Ausweg ist Ablenkung, aber zu den meisten Dingen muss man sich ja auch erst einmal aufraffen und dazu fehlt irgendwie sämtliche Energie. Ein Grund für diese Mieselaune am Nachmittag ist eigentlich klar. Ich nehme Ritalin! und zwar morgens bei der Arbeit relativ viel zwischen 1,5 und 3 Tabletten und am restlichen Tag versuche ich dann die Dosis möglichst zu reduzieren oder sogar auf Null herunter zu fahren. Dies kann meine Psyche wohl nicht mehr so richtig verkraften, aber auch wenn ich nachtmittags Ritalin nachwerfe ist es nicht viel besser. Die Wirkung von Ritalin ist zwar da (wenn auch etwas mäßig), aber bei mir wohl ganz schön überstrapaziert. Ein Wechsel der Medikamente kommt irgendwie auch nicht in Frage, da ich die meisten Mittel schon ausprobiert habe.
So jetzt habe ich mich richtig ausgekotzt, war eigentlich gar nicht meine Absicht.
Mein Freund sagt immer, dass ich doch froh sein soll, dass ich überhaupt arbeiten gehen kann und da hat er ja auch eigentlich recht. So ist eigentlich das Glas wohl doch eher halb voll, als halb leer. Als Narkoleptiker muss man das nur immer wieder entdecken.
Zu den Zeiten, in denen ich mich mehr mit anderen Schlafis unterhalten und mich mehr mit der Krankheit auseinandergesetzt habe ging es mir besser - irgendwie geht es mir auch jetzt etwas besser nachdem ich es endlich geschafft habe zu schreiben. Vielleicht ist das ein kleiner Ansatz zum Lösen meiner Probleme. Der Austausch untereinander ist wohl doch viel wichtiger als ich bisher angenommen hatte. Wenn es dir auch so geht, dann schreib doch einfach.

Liebe Grüße
Quietschi

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 731
Registriert: Sa Feb 07, 2004 6:34 am
Wohnort: Zürich

Re: Bin endlich auch im Forum dabei

Ungelesener Beitrag von Narki » Do Apr 17, 2008 8:11 am

Hallo Quietschi

Herzlich Willkommen im Forum :wink:
Der Austausch untereinander ist wohl doch viel wichtiger als ich bisher angenommen hatte. Wenn es dir auch so geht, dann schreib doch einfach.
Mir helfen die Kontakte mit anderen Betroffenen sehr, sei es hier im Forum oder an den Treffen. Und als es mir einmal sonst so richtig mies ging, da standen die Narkis alle ungefragt da. Die Freundschaften mit Betroffenen gehen irgendwie tiefer... die Narkolspie scheint eine zusätzliche Verbindungsebene zu sein.

Mit liebem Gruss aus Zürich,
Narki

Antworten