Landesverband Baden-Württemberg - Vorstand

Forum für die Deutsche Narkolepsie-Gesellschaft e.V.
Link zur Homepage: http://www.dng-ev.de

Moderatoren: Jan, Webmaster

Christine
Muntermacher
Beiträge: 265
Registriert: So 13. Nov 2005, 22:14
Wohnort: Baden-Württemberg

Landesverband Baden-Württemberg - Vorstand

Ungelesener Beitragvon Christine » So 18. Feb 2007, 15:17

Es hat sich mittlerweile herumgesprochen - es gibt einen neuen, bundesweit tägig werdenden Verein, die "Narkolepsie Deutschland eV.".
Für die Gründung eines neuen Vereins ist bekanntlich nicht nur eine Person notwendg - sondern mindestens 7 Personen. Dieser neue Verein hatte seine Gründungsversammlung am 10.02.2007 in Frankfurt und hat seinen Sitz in Kassel. Ich bin von den anwesenden Gründungsmitgliedern neben zwei weiteren Personen in den Vorstand des neuen Vereins gewählt worden.
Da dies abzusehen war, habe ich im Einladungsschreiben zur Mitgliderversammlung vom 07.02.2007 an die Mitglieder des Landesverbandes meinen Rücktritt als 1. Vorsitzende angekündigt und mit sofortiger Wirkung die Gechäfte an meinen Stellvertreter übergeben, so dass es nicht zu Interessenüberschneidungen kommen konnte.

Die Grüünde, warum sich ein neuer Verein gegründet hat, werde ich hier im Forum sicher nicht diskutieren, aber da es sich nicht nur "um eine Handvoll" Leute handelt, sollte man darüber nachdenken, warum dieser Schritt notwendig geworden ist und nicht gleich auf diejenigen draufhauen, die neue Wege gehen möchten, um genau die Interessen der Narkolepsie-Betroffenen besser vertreten zu können.

Die reservierten domains http://www.narkolepsie-deutschland.de und
http://www.narkolepsie-deutschland.eu sind nur Reservierungen und wurden vorsichthalber mal von mir vorab reserviert (fdie Erfahrung zeigt, dass man ggf. mit allem rechnen muss), deshalb ist aber der neue Verein nicht in Eningen angemeldet.

Gruß - Christine Lichtenberg
"Mögen wir noch so viele gute Eigenschaften haben - die Welt achtet vor allem auf unsere
schlechten" - Jean Baptiste Molière.

PeterausDo
Beiträge: 9
Registriert: Fr 1. Jul 2005, 11:06
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon PeterausDo » Mo 19. Feb 2007, 09:22

Habe ich jetzt eine Marienerscheinung oder ist das jetzt die Realität?

Zwei deutsche Narkolepsie- Vereine mit Sitz in Kassel ?

Erst fanden sich keine Mitglieder, die die Vorstandsposten in der DNG übernehmen wollten, jetzt gibt es auf einmal nicht nur neue Gründungsmitglieder, sondern auch genug Personen für einen komplett neuen Vorstand?

Genug User für ein eigenes Forum sollte es damals nicht geben. Genug Betroffene für einen neuen Verein aber doch?

Die Notwendigkeit für einen neuen Narkolepsie- Verein sehe ich überhaupt nicht, da die DNG doch demokratisch aufgebaut ist.

Vielleicht kann mir da ja diesbezüglich jemand auf die Sprünge helfen.
Es gibt keine Probleme, es gibt nur Herausforderungen.

Angi
Muntermacher
Beiträge: 38
Registriert: So 8. Jun 2003, 14:50
Wohnort: Solingen

Ungelesener Beitragvon Angi » Di 20. Feb 2007, 19:15

Hallo Christine,

ich wünsche Dir alles Gute für "Deinen" neuen Verein und hoffe das neben Kompetenzgerangel auch Zeit für Betroffene übrig bleibt.
Jetzt ist mir allerdings auch klar, warum ich nach anfänglichem Anbieten Deiner Hilfe Anfang Dezember (UCB - erinnerst Du dich?) bis heute nichts von Dir gehört habe, obwohl ich zwischendurch mal höflich nachgefragt habe.
Schade eigentlich das Betroffene so abgehandelt werden, aber dafür gibt es bestimmt auch wieder genügend Gründe...
Nix für Ungut, aber ich bin einfach nur sauer und furchtbar enttäuscht über diesen Umgang.

Gruß Angi
3 Wünsche: Die KRAFT zu ändern, was nicht länger zu ertragen ist. Die GELASSENHEIT, alles das hinzunehmen, was nicht zu ändern ist und die WEISHEIT das eine vom anderen zu unterscheiden.

ChrisBremerhaven
Muntermacher
Beiträge: 59
Registriert: Mi 20. Sep 2006, 07:28
Wohnort: Bremerhaven
Kontaktdaten:

Neuer Verein

Ungelesener Beitragvon ChrisBremerhaven » Sa 24. Feb 2007, 15:51

Hallo Peter
Auch wenn ich mich als SHG-Leiter eigentlich aus allem raushalten möchte, muß ich Christine diesmal in Schutz nehmen.
Ich weiß nicht ob du mitbekommen hast was vor 2 Jahren in der DNG los war.
Ich als Frührentner gebe einen Teil meiner kargen Rente aus um an dem Treffen teil zu nehmen.
Auf der abschließenden Mitgliederversammlung erfuhren wir dann, daß der Karren " DNG " sehr tief im Dreck steckt.
Auf Nachfrage wer denn bereit ist den Vorstand zu übernehmen gab es keine Meldungen.
Hierauf bot sich Christine mit Dietrich Hein an, denen man eine gewisse Erfahrung als Vorstandsvorsitzende auf Grund ihrer Vorstandsarbeit im LBW wohl nicht absprechen kann.
Dieser provisorische Vorstand wurde ein ganzes Jahr lang traktiert und trotzdem schaffte er es den Karren einigermaßen wieder flott zu kriegen.
Und was passiert auf einmal im letzten Jahr auf der Mitgliederversammlung.
Oh Wunder oh Wunder, es waren auf einmal Leute da die den Vorstand übernehmen wollten.
Und noch dazu werden Leute in den Vorstand gewählt die an der vorherigen Misere maßgeblich beteiligt waren weil sie mit Scheuklappen rumgelaufen sind.
Das hat in meinen Augen nichts mehr mit Demokratie zu tun.
Wenns ans Anpacken geht ist keiner da, aber wenn die Arbeit fertig ist kommen sie aus den Löchern.
In der Hinsicht finde ich die Gründung eines neuen Bundesverbandes in Ordnung, weil sich die beteiligten Personen so zumindest mal ihre Gedanken machen.
So,nun habe ich genug gefrustet und verabschiede mich erst mal.

Gruß
Chris

bobby
Muntermacher
Beiträge: 1151
Registriert: So 22. Aug 2004, 23:36
Wohnort: Hamm

Ungelesener Beitragvon bobby » Sa 24. Feb 2007, 19:08

Hallo Chris, hallo Peter, hallo alle anderen :)

das sich Personen in einem Verein als Vorstand aufstellen, ist in der DNG schon häufiger vorgekommen. Das nicht jeder, der auf einer Mitgliederversammlung gewählt wird, jedermanns Geschmack ist, liegt in der Natur der Sache. Das nun etliche Personen wieder im Vorstand sitzen - mag gut oder schlecht sein. Dies wäre mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit nicht passiert, hätten die bisherigen Amtsinhaber "Christine" und "Hein" ihre Wiederwahl nicht an die Bedingung geknüpft, eine Satzungsänderung dahingehend durchführen lassen zu wollen, in der ihnen ihre bisherige Ämterkumulation (gleichzeitiger Vorsitz im Landesvorstand Baden-Württemberg und im Bundesvorstand) legitimiert worden wäre. Dummerweise benötigt man aber für eine Satzungsänderung eine Zweidrittel-Mehrheit. Somit haben sie die Hürde für eine Wiederwahl meines Erachtens selbst unnötig hoch gehangen.

Das die Satzungsänderung nicht beschlossen wurde, wollten dann wohl die Mitglieder der DNG so, sonst hätten sie anders entschieden.

@Chris : :?:
Was überhaupt die Wahl (oder die Nichtwahl der bisherigen Amtsinhaber) mit der Niederlegung des Landesvorstandsamtes zu tun haben soll, kann ich nicht nachvollziehen? Die bisherige Amtsinhaberin wollte doch unbedingt Vorsitzende im Landesverband bleiben, oder? Deshalb wurde ja schliesslich die Satzungsänderung vom Bundesvorstand beantragt. Wieso tritt man vom Landesvorstandsamt zurück, wenn man als Bundesvorsitzende nicht wiedergewählt wird? Oder anders ausgedrückt, wieso war einem das Amt als Landesvorsitzende bis vor Kurzem noch so wichtig, wenn man nun - als man nicht mehr als Bundesvorsitzende wiedergewählt wurde - so einfach den Posten abgibt. Das verstehe ich nicht.

Allerdings: Gegen die Gründung eines neuen Vereins kann man grundsätzlich natürlich nichts einwenden :-)

Viele Grüsse

bobby :)
D 2017: Wahlen kommen und gehen - die Politik bleibt (Merkel, Merkel, Merkel) :evil:

ChrisBremerhaven
Muntermacher
Beiträge: 59
Registriert: Mi 20. Sep 2006, 07:28
Wohnort: Bremerhaven
Kontaktdaten:

Hallo Bobby

Ungelesener Beitragvon ChrisBremerhaven » Sa 24. Feb 2007, 22:43

Ich denke mal in einigen Sachen hast du recht.
Es geht mir im Grunde auch nur um die Art wie alles bewerkstelligt wurde.
Und was mich am meisten augeregt hat ist die Tatsache,das die Entlastung des Vorstandes von einer gewissen Dame die sich wohl gerne reden hört dermaßen in die Länge gezogen wurde (obwohl ein Steuer-oder Wirtschaftsprüfer alles für rechtens erklärt hat und auch Einsicht gewähren wollte )das alle anderen Punkte zu kurz kamen.
Deshalb bin ich auch der Meinung,das viele Narkos überrumpelt wurden und gar nicht richtig mitbekommen haben was da abgeht.
Nicht alle Narkos sind stundenlang aufnahmefähig, denn wie immer ist die Zeit für eine Mitgliederversammlung wieder viel zu kurz gewesen.
Mich ärgert es einfach gewaltig, das es bei der DNG anscheinend nicht um ein Miteinander geht, sondern vielmehr darum, das einige Leute versuchen sich zu profilieren.Wenn diese Leute so schlau sind (wie zum Beispiel die Dame die geschlagene zweieinhalb Stunden die Abrechnung angezweifelt hat )warum haben sie sich dann nich vor zwei Jahren gemeldet und den Vorstand übernommen?Wo war ein Herr Breuhaus oder eine Frau Kettler?
Also hört bitte auf,nur auf der Frau Lichtenberg rum zu hacken.
Sie war diejenige die in die Bresche gesprungen ist als keiner dazu bereit war.
Dieses ganze Hickhack, ob nun Machtkampf oder nicht kotzt mich so was von an.
Ein Miteinander wie wir es von unseren SHG's kennen scheint es in der DNG wohl nicht zu geben und das ist es was mich sauer macht.
Das einzigste was mich an den Treffen noch teilnehmen läßt, ist das Zusammensein mit Freunden die man jedes Jahr wiedertrifft.
Der Vorstand, der sowieso nie anwesend ist oder einem nichts sagen kann, weil zum Beispiel ein Herr Breuhaus einige Monate weg ist, kann mir wirklich gestohlen bleiben.
Für mich geht es um meine Krankheit und nicht darum wie man sich auf der Mitgliederversammlung am besten zerfleischt.
Und wenn da nichts mehr rüberkommt, hat die DNG meines Erachtens ihre Bestimmung verfehlt.
Chris

Benutzeravatar
Fauly
Muntermacher
Beiträge: 62
Registriert: Mo 12. Mai 2003, 21:03
Wohnort: Syke (nähe Bremen)

Ungelesener Beitragvon Fauly » So 25. Feb 2007, 21:35

Hallo Peter aus Dortmund,

ob du nun eine Marienerscheinung hast oder nicht, das mag ich nicht beurteilen.
Dass es sich aber um eine Realität handelt, dass es nun zwei Narkolepsie – Organisationen mit Sitz in Kassel gibt, kann ich nur bestätigen.

Der Beweis, dass es nicht genug User für ein weiteres Forum gibt, ist doch wohl hinreichend erbracht.
Man schaue doch einfach mal in die, in den letzten zwei Jahren, entstandenen Foren. Wenn man die Masse an Beiträgen mit denen im Schweizer Forum vergleicht, so sollte es keine Fragen mehr aufkommen lassen.


Hallo Bobby,

ich muss dir leider Recht geben.
Das ganze Gerangel um die Satzungsänderung auf der letzten MV hätte man sich sparen können, wäre Christine schon zur MV von ihrem Amt als Vorsitzende des Landesverbandes zurück getreten.

Aber ganz sicher hat Ihr jetziger Rücktritt nichts mit der nicht Wiederwahl in den Vorstand der DNG zu tun.

Dass Sie jetzt, plötzlich und für viele unerwartet, zurück getreten ist halte ich für die absolut richtige Lösung.

Denn gleichzeitig Vorstandsmitglied im „Landesverband der DNG“ und in der „Narkolepsie Deutschland“, da hätte es schnell zu Interessenkonflikten kommen können oder, wie es nun mal so ist, irgendjemand hätte es Ihr sehr schnell unterstellt.

Ansonsten kann ich mich nur der Meinung von Chris anschließen.


bis dänne Fauly
Denke nicht du wärst arm, nur weil sich deine Träume nicht erfüllen.
Arm sind die Menschen, die keine Träume haben.

Benutzeravatar
beate
Muntermacher
Beiträge: 81
Registriert: So 15. Jan 2006, 22:11
Wohnort: Bochum

dng

Ungelesener Beitragvon beate » Mo 26. Feb 2007, 07:55

hallo!
eigentlich bin ich erst zu kurze zeit in der dng , um wirklich mitreden zu können..., und ich habe auch bisher nur die MV 2006 mitbekommen. was mich nur stutzig macht in dieser rubrik hier...: die meisten mitglieder haben sich doch nun mal für den jetzigen vorstand entschieden, sonst hätten sie doch nicht so gewählt und abgestimmt!!! dass da wieder "alte" bei sind, die -wie behauptet wurde- "mist" gemacht hätten...?? da kann ich nichts zu sagen, das können andere besser beurteilen; aber es kann ja wohl nicht die mehrheit so stark gestört haben, sonst hätten sie diese doch nicht wiedergerwählt?!?!?!

punkt 2: generell finde ich es nicht gut, dass es 2 narkolepsiegesellschaften mit gleichklingendem (und somit leicht verwechselbarem) namen und auch noch sitz in kassel gibt.
das hätte ich anders geregelt..., für alle beteiligten !

beate

Lothar
Muntermacher
Beiträge: 61
Registriert: Mo 18. Sep 2006, 00:18
Wohnort: 31832 Springe,Wolfstalstr.12
Kontaktdaten:

2 x Deutschlandweite Narkolepsiegruppen & Internetgruppe

Ungelesener Beitragvon Lothar » Mo 26. Feb 2007, 08:26

Hallo & guten morgen,
ich war jetzt einige Tage fast nur am schlafen, aber jetzt habe ich hier im Forum geblättert und muß feststellen, das mich einiges sehr stört, wie auch schon vorher einige geschrieben haben, insbesondere auch beate.
Warum zwei Deutschlandweite Gruppen und dann auch noch mit ähnlich klingenden Namen, ja die zweite noch deutlicher auf Narkolepsie hinwei-
send, die Leute werden im Internet doch erst das Wort Narkolepsie eingeben, was kommt dann wohl als erstes?
Und dann auch noch in Kassel. Das ist von Christine gut gemacht? Obwohl ich einigen Recht geben muß, damals hat keiner den Posten gewollt, als dann alles wieder besser dastand, wollten alle, auch die , die vorher nicht so schön gearbeitet haben, aber wohl bei den Mitgliedern beliebt sind, wie die Wahl ja gezeigt hat.
Meine Meinung;
eine Deutschlandweite Gruppe,
eine Internetgruppe,
viele, viele Regionale Gruppen,
und jedes Bundesland eine Landesgruppe.
Ein schöner Traum, aber so wär es doch am besten.
Wir hier in Springe haben kein Verlangen auf eine größere Ebene gehen zu wollen. Wir fühlen uns hier wohl und uns reicht das auch, wir sind eine SHG und nicht mehr, aber das machen wir gut, so wird es uns wenigstens gesagt. Und unser Forum ist praktisch nur dafür da das unsere Leute mal was neues lesen wenn es denn was neues gibt, oder einer seine Gedanken niederschreiben möchte. Wir würden uns freuen, wenn uns andere Gruppen schreiben, Kontakt ist erwünscht, aber ohne jegliche Verpflichtungen!.
Was jetzt mit den Übergeordneten ???? Gruppen wird, ist abzuwarten, ich jedenfalls bin schon von der ersten Gruppe DNG immer noch bitter enttäuscht, denn ich habe schon 2005, 2006 die DNG angeschrieben, weil ich Fragen hatte, und alles was kam war eine Beitrittserklärung von der DNG, sonst keinerlei Antwort auf meine Fragen.
Und jetzt stellen sich noch mehr Fragen auf.
Gestern hatte ich Besuch von zwei Narkis aus der Region Hannover, die fragten mich was denn aus der DNG und dem neuen Verein um Christine wird, wem die denn noch glauben können?
Ich sagte nichts dazu, weil es da um andere Gruppen geht und ich bin da Unparteiisch, zumal man ja zur zweiten Gruppe noch gar nichts sagen kann, außer das die 2te ja aus der ersten entstanden ist, zumindest Anteilsmäßig?
Für alle Guten, alles Gute + tschüß.
lothar

bobby
Muntermacher
Beiträge: 1151
Registriert: So 22. Aug 2004, 23:36
Wohnort: Hamm

Neuer Vorstand im neuen Verein

Ungelesener Beitragvon bobby » Di 27. Feb 2007, 06:43

Hallo Fauly :)

ich habe da mal 'ne Frage: Ist es richtig, dass Du selbst auch in den Vorstand des neuen Narkolepsie-Vereins gewählt wurdest?

Viele Grüsse

bobby :)
D 2017: Wahlen kommen und gehen - die Politik bleibt (Merkel, Merkel, Merkel) :evil:

Benutzeravatar
Fauly
Muntermacher
Beiträge: 62
Registriert: Mo 12. Mai 2003, 21:03
Wohnort: Syke (nähe Bremen)

Vorstand im neuen Verein

Ungelesener Beitragvon Fauly » Sa 3. Mär 2007, 12:45

Hallo Bobby,

ja du hast Recht, auch ich gehöre zu den Gründungsmitgliedern und wurde zudem auch in den Vorstand gewählt.


Bis dänne Fauly
Denke nicht du wärst arm, nur weil sich deine Träume nicht erfüllen.

Arm sind die Menschen, die keine Träume haben.


Zurück zu „Deutsche Narkolepsie-Gesellschaft DNG“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast