Empfehlung Schlaflabor? Wo finde ich Adressen?

Moderatoren: Jan, Webmaster

Antworten
*Sarkya

Empfehlung Schlaflabor? Wo finde ich Adressen?

Ungelesener Beitrag von *Sarkya » Di Mai 16, 2006 9:52 pm

Hallo zusammen,

dies ist mein erster Beitrag- bzw. direkt ein paar Fragen...

ich suche ein Schlaflabor bzw. einen Arzt (super wäre Raum Köln/Bonn bzw. NRW allg.), der sich mit dem Thema Schlafstörungen wirklich auskennt. Langsam geht mir nämlich echt die Energie aus... :(

Ich will jetzt nicht meinen ganzen "Werdegang" aufzählen, nur die Kurzform:
bin jetzt seit Jahren immer müde, könnte fast ständig schlafen (mein "Rekord" lag bei 42 Std. am Stück), bin danach aber auch nicht fitter...und bin nach diversen neurologischen Untersuchungen, Blutuntersuchungen,CT etc. (alles ohne Befund) mit dem Verdacht auf Narkolepsie ins Schlaflabor eingewiesen worden.

Die Messungen über 2 Nächte und auch am Tag ergaben, daß ich tatsächlich an einem übermässigen, krankhaften Schlafbedürfnis leide, was auch keinesfalls normal wäre (...wer hätte das gedacht...?!). Narkolepsie wäre aber eher auszuschließen, da ich halt keine der "typischen Symptome" wie Schlaflähmung, diese Kataplexien o.ä. hab.
Es gäbe wohl auch Medikamente dafür, die einen den Tag über wach halten würden. Sie könnten mir dort diese Medikamente aber nicht verschreiben, da sie auf diese Art der Schlafstörung nicht spezialisiert seien und die Medikamente wohl auch üble Nebenwirkungen haben könnten (zur Info: dieses Schlaflabor war eher auf Schlafapnoe-Patienten spezialisiert). Ich sollte mich deshalb von meinem Arzt nochmal in eine "Spezialklinik" bzw. spezielles Schlaflabor einweisen lassen.

Jetzt ist halt auch nur die Frage: wo finde ich so ein Schlaflabor? Hat da jemand vielleicht einen Tip für mich? Oder einen Arzt, der auf dem Gebiet richtig fit ist?

Wäre Euch super dankbar, wenn Ihr mir weiterhelfen könntet :-)
(Habe mich auch schon registriert; bin nur noch nicht freigeschaltet)

LG, Sarkya

Christine
Muntermacher
Beiträge: 265
Registriert: So Nov 13, 2005 10:14 pm
Wohnort: Baden-Württemberg

Ungelesener Beitrag von Christine » Do Mai 18, 2006 7:20 pm

hallo,

Achtung! bezüglich der Empfehlungen von Schlaflaboren!

Hier wird generell auf die DGSM-Liste verwiesen, aber nur ein Teil dieser Schlaflabore sind für uns geeignet. Die meisten gehen in die Lungenfachrichtung oder andere Fachrichtunge, die für uns ungeeignet sind. Wer Auskunft haben möchte über geeignete Schlaflabore, bitte e-mail an dng-lichtenberg@t-online.de und ich suche für den entsprechenden Postleitzahlbereich die nächstgelegenenen Schlaflabore, die auch geeignet sind, heraus.

Grüße

Christine
"Mögen wir noch so viele gute Eigenschaften haben - die Welt achtet vor allem auf unsere
schlechten" - Jean Baptiste Molière.

*Sarkya

Ungelesener Beitrag von *Sarkya » Fr Mai 19, 2006 11:02 pm

Ich bin seinerzeit auch über googlen des Begriffes "Narkolepsie" (denn den Verdacht hatte mein behandelnder Arzt damals geäußert und mir eine Untersuchung im Schlaflabor empfohlen) auf eine lange Liste von Schlaflaboren (die auch nicht nach Fachrichtungen gegliedert oder näher bezeichnet waren) gestoßen und habe -mangels genauer Kenntnisse- mir eines in Köln "ausgesucht" und den Termin vereinbart.
Im Nachhinein habe ich dort ja auch erfahren, daß man eher auf Schlafapnoe-Patienten spezialisiert sei (siehe oben). Deshalb wurden mir u.a. auch keine Medikamente verschrieben (und eine wirkliche Diagnose habe ich auch noch nicht erhalten außer "idiopathischer(?) Hypersomnie" ohne erkennbare Ursache) sondern die Untersuchung in einer "spezielleren" Klinik empfohlen.
Naja, und diese suche ich jetzt halt ;-)

Denn ich würde auch sehr gerne wieder in ein "normales" Arbeitsleben zurückkehren und hoffe, daß dies mit einer entsprechenden Therapie -welcher Art auch immer- wieder möglich sein wird. Momentan traue ich mir das nicht zu- ich habe einen 400,-€-Job (sonst arbeitslos) und selbst bei dem fällt es mir unglaublich schwer, mich ein paar Stunden am Stück richtig zu konzentrieren und wach zu bleiben :-(

Gast

Re: Empfehlung Schlaflabor? Wo finde ich Adressen?

Ungelesener Beitrag von Gast » Sa Mai 20, 2006 10:29 am

*Sarkya hat geschrieben:Hallo zusammen,

dies ist mein erster Beitrag- bzw. direkt ein paar Fragen...

ich suche ein Schlaflabor bzw. einen Arzt (super wäre Raum Köln/Bonn bzw. NRW allg.), der sich mit dem Thema Schlafstörungen wirklich auskennt. Langsam geht mir nämlich echt die Energie aus... :(

Ich will jetzt nicht meinen ganzen "Werdegang" aufzählen, nur die Kurzform:
bin jetzt seit Jahren immer müde, könnte fast ständig schlafen (mein "Rekord" lag bei 42 Std. am Stück), bin danach aber auch nicht fitter...und bin nach diversen neurologischen Untersuchungen, Blutuntersuchungen,CT etc. (alles ohne Befund) mit dem Verdacht auf Narkolepsie ins Schlaflabor eingewiesen worden.

Die Messungen über 2 Nächte und auch am Tag ergaben, daß ich tatsächlich an einem übermässigen, krankhaften Schlafbedürfnis leide, was auch keinesfalls normal wäre (...wer hätte das gedacht...?!). Narkolepsie wäre aber eher auszuschließen, da ich halt keine der "typischen Symptome" wie Schlaflähmung, diese Kataplexien o.ä. hab.
Es gäbe wohl auch Medikamente dafür, die einen den Tag über wach halten würden. Sie könnten mir dort diese Medikamente aber nicht verschreiben, da sie auf diese Art der Schlafstörung nicht spezialisiert seien und die Medikamente wohl auch üble Nebenwirkungen haben könnten (zur Info: dieses Schlaflabor war eher auf Schlafapnoe-Patienten spezialisiert). Ich sollte mich deshalb von meinem Arzt nochmal in eine "Spezialklinik" bzw. spezielles Schlaflabor einweisen lassen.

Jetzt ist halt auch nur die Frage: wo finde ich so ein Schlaflabor? Hat da jemand vielleicht einen Tip für mich? Oder einen Arzt, der auf dem Gebiet richtig fit ist?

Wäre Euch super dankbar, wenn Ihr mir weiterhelfen könntet :-)
(Habe mich auch schon registriert; bin nur noch nicht freigeschaltet)

LG, Sarkya
Hallo Sarkya,

ich kam diese Woche auch aus einem Schlaflabor, das in Lüdenscheid (Kreiskrankenhaus) liegt, was ich aber auf keinen Fall empfehlen kann.

Ich habe mir für Ende Juli einen Termin In Schmallenberg geben lassen, dort ist eine Fachklinik die darauf spezialisiert sind!
Diese Fachklinik heißt Kloster Grafschaft (die sind auch online!)

Viel Erfolg weiterhin

Sven

Christine
Muntermacher
Beiträge: 265
Registriert: So Nov 13, 2005 10:14 pm
Wohnort: Baden-Württemberg

Schlaflabore

Ungelesener Beitrag von Christine » Sa Mai 20, 2006 11:47 am

Hier sind einige Schlaflabore in Köln/Bonn, die geeignet sind, da in die neurologische Richtung arbeitend:

Universität Köln, Klinik und Poliklinik für Neurologie

Joseph-Stolzmann-Str. 9 in 50924 Kö´ln-Lindenthal

Prof. W.G. Heiß, Frau Prof. Szelies-Stock, Dr. Winjuisen

Te.: 0221 - 478 - 40 15, Fax: 0221- 478 - 41 08

e-mal: dieter.heiss@medizin.uni-koeln.de



Krankenhaus Merheim

Zentrum für Schlafmedizin

Ostmerheimer Str. 200 in 51109 Köln Tel: 0221-8907-3374

Dr.E. Soelben, J. Beier (Somnologe)



Universitäötsklinikum Bonn, Neurol. Klinik u. Poliklinik, Schlaflabor

Sugmund-Freud-Str. 25 in 53105 Bonn Tel: 0228 - 287-5712 oder 5714

Prof. Klockgether, Prof. Herberhold



Neurol. Klinik/Interdiszipl. Schlafzentrum der Uni Aachen, Schlaflabor

Pauwelstr. 30 in 52057 Aachen Tel: 0241-808-9630 oder - 9600

Prof. J. Noth und Dr. Joh. Schiefer


Diese Schlaflabore sind von der DGSM akkreditiert und sind geeignet, Probleme in der Schlafmedizin zu diagnostizieren.

Gruß Christine
"Mögen wir noch so viele gute Eigenschaften haben - die Welt achtet vor allem auf unsere
schlechten" - Jean Baptiste Molière.

Christine
Muntermacher
Beiträge: 265
Registriert: So Nov 13, 2005 10:14 pm
Wohnort: Baden-Württemberg

Ungelesener Beitrag von Christine » Sa Mai 20, 2006 11:51 am

Noch ein kleiner Hinweis, den ich vergessen hatte:

manche Schlaflabore und Kliniken d ü r f e n teilweise nicht mehr auf Medikamente einstellen. Nach einer Diagnose müssen die Patienten mit einer Empfehlung für eine entsprechend vorgeschlagene medikamentöse Behandlung an den einweisenden Arzt zurück überwiesen werden. Dies hat nichts mit Unfähigkeit einer Klinik zu tun sondern mit neu geltenden Vorschriften für die Kliniken. Leider Gottes und zum Leidwesen für uns Patienten.

Gruß Christine
"Mögen wir noch so viele gute Eigenschaften haben - die Welt achtet vor allem auf unsere
schlechten" - Jean Baptiste Molière.

*Sarkya

Ungelesener Beitrag von *Sarkya » Sa Mai 20, 2006 12:51 pm

Hallo zusammen,

also, ich war im "Krankenhaus der Augustinerinnen" hier in Köln. Auch wenn man mir letzlich nicht direkt weiterhelfen konnte, fühlte ich mich da gut aufgehoben und auch ernstgenommen.
Man nahm sich sehr viel Zeit für die Gespräche vor und nach den Messungen und hat mich ausführlich befragt. Mein Leidensdruck wurde auch erkannt und nicht, wie so oft in der Vergangenheit (ich schleppe mich -im wahrsten Sinne des Wortes- bereits seit ca. meinem 15. Lebensjahr mit der Problematik durchs Leben, wobei es in den letzten Jahren immer schlimmer wurde) alles auf die "Psychoschiene" geschoben oder auf niedrigen Blutdruck, Eisenmangel oder was weiß ich.
Ich fand es auch lobenswert, daß der Arzt 'zugegeben' hat, daß weder er noch die Einrichtung selbst in dieser Richtung spezialisiert seien. Wie weiter oben bereits angegeben, ist das ja nicht selbstverständlich, daß sich die vermeintlichen Halbgötter Fehlbarkeiten eingestehen...!
Konkrete Medikamentenempfehlungen habe ich allerdings auch nicht bekommen, ich denke mal, aus dem gleichen Grund.
Ich war halt nur im Nachhinein recht frustriert, da man mir zwar einerseits mein Problem anhand von Messergebnissen bestätigen konnte, andererseits ich aber auch nicht wirklich schlauer war als vorher! Und die Suche also weitergeht...
alles in allem war aber mein Eindruck von der Klinik sehr positiv; ich bin umfassendund ohne Zeitdruck untersucht und befragt worden- und das, obwohl ich "nur" Kassenpatient bin.
Und ich hatte sogar ne Minibar auf dem Zimmer :lol: (natürlich nur mit Wasser)

Christine, vielen Dank für die Adressen! Damit hat sich ja auch schon meine e-mail beantwortet :-)
Die Klinik in Köln-Merheim wurde mir von meinem Arzt auch als erste genannt- sie ist aber, soweit ich weiß, auch eher in die Lungenfachrichtung orientiert. Die anderen kenne ich noch nicht; da werde ich ich mich mal umgehend schlau machen.

LG, Christiane

Christine
Muntermacher
Beiträge: 265
Registriert: So Nov 13, 2005 10:14 pm
Wohnort: Baden-Württemberg

Ungelesener Beitrag von Christine » Sa Mai 20, 2006 3:17 pm

hallo,

Herr Beier in der Merheimer Klinik ist "Somnologe", also Schlafmediziner. Auch wenn dort Schlafapnoiker diagnostiziert werden, so kann man dort mit einem "Somnologen" auch die Narkolepsie, idiop.Hypersomnie und andere Schlafkrankheiten diagnostizieren. Dafür haben diese Mediziner eine 3 jährige Zusatzausbildung als Somnologe gemacht.

Wenn sonst kein Vertrauen besteht, dann hilft wirklich nur Schwalmstadt-Treysa.

Gruß Christine
"Mögen wir noch so viele gute Eigenschaften haben - die Welt achtet vor allem auf unsere
schlechten" - Jean Baptiste Molière.

*Sarkya

Ungelesener Beitrag von *Sarkya » Sa Mai 20, 2006 4:46 pm

Oh, danke für den Hinweis!
das mit dem Somnologen wußte ich garnicht- bzw. daß es Unterschiede gibt und nicht jeder Arzt in einem Schlaflabor auch Somnologe ist...
wieder was dazugelernt ;-)

Das hat bei mir aber auch nicht unbedingt was mit "Vertrauen" zu tun, sondern eher mit einer gewissen Unsicherheit...
z.B. allein die Frage, wie oft in einer gewissen Zeit 'darf' ich überhaupt hintereinander versch. Schlaflabore aufsuchen (wenn ich jetzt z.B. im zweiten feststellen würde, daß man dort wieder 'nur' auf Lungendiagnostik spezialisiert ist und zum gleichen Ergebnis kommt wie im ersten?) Von Seiten der Krankenkasse z.B. auch?

Und sind die Messungen unterschiedliche, je nachdem, ob ich in einem "allgemeinen" oder "speziellen" Schlaflabor untersucht werde?
Oder weiß der Somnologe die Ergebnisse nur anders/'erweitert' auszuwerten als der 'normale' bzw. Lungenfacharzt?

Sorry, wenn ich so viel und teilweise bestimmt auch verworren frage- aber wie man sieht, habe ich auf diesem Gebiet halt noch garkeine Ahnung und weiß nicht wirklich wonach ich suchen soll...

daher ist der Hinweis mit dem Somnologen auf jeden Fall schon mal sehr hilfreich :-)
Ich sollte vielleicht einfach erstmal einen Termin zur Beratung dort (Merheim) vereinbaren- die Ergebnisse der anderen Klinik kann man ja sicher anfordern und mitbringen?!

LG, Christiane

Antworten