Nur nicht abfertigen lassen, Teil 2

Moderatoren: Jan, Webmaster

samsony
Muntermacher
Beiträge: 16
Registriert: Do 11. Mär 2010, 17:13

Nur nicht abfertigen lassen, Teil 2

Ungelesener Beitragvon samsony » Mi 25. Aug 2010, 18:52

Hallo Leute!

Ich möchte kurz beschreiben, wieso es sich auszahlt, eine bessere ärztliche Betreuung aufzusuchen und wieso man darauf beharren soll.
Ich lebe ja seit 4 Jahren in Spanien. (siehe Teil 1 - nur nicht abfertigen lassen)
Nachdem ich die "Patientenübersiedlung" endlich bekommen habe, habe ich auch sehr schnell einen Termin mit der Spezialistin bekommen. Als ich zum besagten Zeitpunkt in der Schlafambulanz der Klinik in Madrid eintraf, hat sie mir sogar persönlich die Tür geöffnet und mich in ihr Patientenzimmer gebeten! Dort hat sie mich dann über eine Stunde lang zu meiner Krankheit befragt, mit mir zusammen die übersetzten Diagnosen durchgeschaut, mich über die Einnahme von Medikamenten aufgeklärt, mir ihre Forschungsschwerpunkte geschildert und mit mir über die Lage der Selbsthilfegruppe Spaniens, bei der sie selber von Anfang an dabei war, gesprochen. Es war einfach genial! Abgesehen von dieser professionell medizinischen Behandlung wurde ich zum ersten Mal wieder wie "ein Mensch" behandelt. Seit ich 2004 von Innsbruck, wo meine Diagnose vor 10 Jahren gestellt wurde, weg bin, habe ich immer nur schlechte Erfahrungen mit Neurologen gemacht: sie hatten wenig Zeit, wenig über Narkolepsie gewußt oder waren unerträglich. Schluss: ich bin einfach nicht mehr zu den Ärzten gegangen, weil diese in meinen Augen nicht mehr konnten, als Medikamente verschreiben.
Jetzt bringt mir das ganze vor allem in lebenstechnischer Hinsicht vieles: vorerst dadurch, dass ich mich entschlossen habe das Modafinil zu nehmen (bislang habe ich das wegen der Nebenwirkungen nicht gemacht, aber die genaue Aufklärung durch die Doktorin hat mich überzeugt, es auf jeden Fall zu versuchen). Später soll mir die profesionelle Stellungnahme der Doktorin vor allem für mein Invaliditätsansuchen weiterhelfen. Als Expertin auf dem Feld der Narkolepsie, kann sie mir dabei viel mehr weiterhelfen als jeder sonstige Neurologe.
Also Kopf hoch meine Lieben und wenn´s sein muss auch damit durch die Wand :lol: !
Das Leben ist eben für unser eins zu kurz um es selbst im Wachzustand zu verschlafen!! :D

SALUDOS
SIMON

Zurück zu „Narkolepsie und Ärzte/Schlafkliniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste