Arzt in Nrw plz 58 und umgebung gesucht!

Moderatoren: Jan, Webmaster

Misfits
Beiträge: 8
Registriert: Do 20. Jul 2006, 01:12
Wohnort: Menden
Kontaktdaten:

Arzt in Nrw plz 58 und umgebung gesucht!

Ungelesener Beitragvon Misfits » Di 7. Aug 2007, 00:46

hey leute..

ich denke ich werde der sache langsam auf den grund gehen.. die ganzen symptome und so...
kennt jemand einen arzt im raum MK der erfahrungen mit der Narkolepsie hat? oder sollte ich mich vllt. direkt in einem Schlaflabor anmelden?

aber dazu habe ich eine frage..

wie läuft das denn da so ab? also man muss ja jede nacht da schlafen... bis man wieder eine lähmung oder ein anderes symptom hat.. richtig? die letzte lähmung ist schon 3 wochen her... (gottseidank) :roll: und wie gesagt.. es tritt bei mir sehr unregelmäßig auf.. mal hab ich einen monat da hab ich es jede woche ein paar mal.. dann hab ich es einen monat lang gar nicht, den monat darauf vllt. wieder nur einmal... habe jetzt auch nich wirklich lust da irgendwie einen ganzen monat zu verbringen... das nächste schlaflabor wäre in dortmund... mit dem auto eine halbe stunde... glaub kaum das muddi die zeit und das geld hat mich jeden tag dahinzukutschieren... sprit is ja so teuer... aber vllt. liege ich ja auch falsch? kann mir da jemand weiterhelfen? danke schonmal im Voraus!
liebe grüße
Marina

Akshaya
Muntermacher
Beiträge: 83
Registriert: Do 18. Aug 2005, 10:46
Wohnort: Hamburg

Schlafklinik

Ungelesener Beitragvon Akshaya » Di 7. Aug 2007, 11:29

Hallo Marina,

keine Sorge, Du musst da nicht jeden Abend hin, dort schlafen und morgens wieder nach Hause bis die ein Symptom aufgezeichnet haben. Du wirst in der Regel stationär aufgenommen - also eine Hin- und eine Rückfahrt.

Bei mir war es so, dass ich aufgenommen wurde, dann kam erst mal der Doc und hat mir Löcher in den Bauch gefragt zu den Symptomen.

Standard ist, soweit ich weiß (und ich lasse mich da gern korrigieren): eine Nacht angekabelt schlafen (Polysomnographie) und am nächsten Tag wird der MSLT gemacht, das heißt 5x20min schlafen im Abstand von 2 Stunden.

Es können noch weitere Untersuchungen stattfinden, wie ein Bluttest zur Bestimmung des HLA-Typs oder eine Lumbalpunktion zur Bestimmung des Orexinspiegels im Liquor.

Zur Diagnose wird dann die Anamnese und die Ergebnisse der Tests herangezogen.

Wie lange Du dort bleiben musst, hängt auch davon ab, ob die Dich dort gleich auf Medikamente einstellen wollen oder nicht.

Leider kenne ich keinen Arzt bei Dir in der Umgebung, aber frag doch mal bei der Ärztekammer nach einem Neurologen mit Narkolepsie-Erfahrung in Deiner Umgebung. Die haben da Listen und können Dir jemanden empfehlen (Ging bei mir auch per eMail).

Einen freundlichen Gruß von

Akshaya


Zurück zu „Narkolepsie und Ärzte/Schlafkliniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste