Schlafapnoe

Diskussionen um Schlafapnoe, RLS, Idiopathische Hypersomnie und ähnliche Schlafstörungen

Moderatoren: Jan, Webmaster

Herbert
Muntermacher
Beiträge: 159
Registriert: So 15. Aug 2004, 14:00
Wohnort: in der Nähe von Darmstadt

Ungelesener Beitragvon Herbert » Fr 11. Aug 2006, 13:03

Hallo

@Fee

Ich hab schon beides gehabt : SL mit und ohne Maske !

Ohne Maske deshalb um zu beweisen, daß ich immer noch ein schweres OSAS hab.

Wenn die Beine verkabelt wurden, wurde auch auf RLS untersucht.


Der Tipp mit dem Koffein kommt daher, weil Koffein bis zu 12 Stunden das Einschlafen behindert wird und damit der MSLT verfälscht wird !


@all

Ich kriege von Vigil keinen Reboundeffekt, und entwickle auch keine Tolleranz. Allerdings reagiere ich sehr heftig darauf und werde davon sehr aufgedreht wenn ich zuviel nehme. das passiert aber auch bei anderen Stimulanzien.


Allgemein ist aber bekannt das bei einigen Personen mit OSAS,auch bei optimaler Beatmung und verschwinden der Apnoen, die Müdigkeit bleibt!


LG Herbert

Firefee
Muntermacher
Beiträge: 76
Registriert: Sa 27. Mai 2006, 17:20
Wohnort: NRW

Ungelesener Beitragvon Firefee » Sa 12. Aug 2006, 11:48

@ Herbert ,

Danke für deine hilfreichen Antworten .

Schauen wir mal wie alles verlaufen wird , werde euch auf jedenfall berichten wie es mir ergangen ist zbw. wird.

Liebe Grüße

Fee
Jeder Tag ist ein neues Leben , jedes Aufwachen eine kleine Geburt und jedes Einschlafen ein kleiner Tod.

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 707
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Ungelesener Beitragvon Narki » Sa 12. Aug 2006, 18:10

Hallo Fee

Du schreibst:
Habe nun einen Termin im Schlaflabor am 28.8. und die wollen da noch mal die Nacht kontrollieren und dann am nächsten morgen diesen MSLT Test machen und einen Bluttest und als Sahnehäupchen will sie sogar das ich in die Röhre gehe und Bilder vom Kopf gemacht werden.


Ich denke es ist wirklich gut, wenn Du das Vigil langsam absetzt. Da Du jedoch schon bald einen Termin im Schlaflabor hast, würde ich versuchen, die letzten drei Tage bereits ohne Vigil zu sein. So oder so, sage den Ärzten, dass Du kürzlich noch Vigil genommen hast.

Der Bluttest ist ein weiterer Indikator für Narkolepsie und wird standardmässig durchgeführt. Jedoch kann anhand des Ergebnisses keine schlüssige Diagnose gemacht werden.

Wenn sie Dich erneut ins Schlaflabor schicken, so ist es sicherlich von Vorteil, wenn möglichst viele verschiedene Abklärungen gemacht werden. Das geht gleichzeitig und erspart Dir unter Umständen noch ein weiteres Mal hingehen zu müssen.

Lass Dir alles genau erklären und zwar nicht im Ärztelatein, sondern in einer verständlichen Sprache.
Es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten!

Gruss,
Narki

Grübchen
Muntermacher
Beiträge: 317
Registriert: Do 14. Okt 2004, 20:37
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Grübchen » So 13. Aug 2006, 07:01

Hallo Fee,

bitte halte Dich unbedingt an meinen Rat und schleiche Vigil nicht nach eigenem Ermessen aus! Habe leider den Fehler begangen und es nicht ausgeschilchen und habe so unangenehme Nachwirkungen .... . Halte dich bitte an die Anweisung zum Ausschleichen! Hast du es zwischenzeitlich nicht genommen mache mit dem Ausschleichen weiter bis zum Ende. Lasse von einem Hausarzt Montag ein Blutbild machen ob Alles O.K. ist und beschreib diesem Alles mit Vigil! Ich maile meinen Arzt an und frage den wie es ausgeschlichen werden soll. Ich möchte doch Patienten bitten wenn erstmal Ärzte zu befragen bevor sie schlaue Sprüche abgeben weil sie nicht Fachmänner/-frauen sind! Reden kann Jeder - Wissen ist etwas Anderes! Patienten haften für ihre Tips nicht!

Du schriebst:

Zumal meine Hausärztin eine Vigilhasserin ist und sie es ablehnt mich zu behandeln wenn ich die Tabletten nehme. Und zwischen ihr und meiner Neurologin kommt auch kein Austausch zustande , es ist einfach nur furchtbar.


Diese Hausärztin würde ich unbedingt bei der Ärztekammer melden! Sie hat einen Eid abgelegt und abgesehen davon finde ich es toll wenn man vor solchen Ärzten verschont wird - die helfen einem nicht weiter! Gitb es keinen anderen Arzt/Ärztin die als Hausart in Frage kommt?

Deinem Mann kannst du ruhig mal mitteilen das es 1. sehr Hinterhältig ist seine Lebensgefährtin im Schlaf auszufragen und 2. man da auch den allergrößten Mist erzählen kann der mit der Wahrheit Nichts zu tun haben muß - was davon Wahr wäre und was nicht ist nicht oder nur Teilweise nachvollziehbar!



Also ich weis nur das ich in meiner Kindheit und auch als Jugendliche immer Schlafgewandelt bin , bis meine Mutter die Türen immer abgeschloßen hatte und ich nicht mehr raus konnte. Denn sie hat mich mal von der Straße geholt und das war ihr unangenehm.


Es besteht ebenso die Möglichkeit des automatisiertem Handeln was ebenso ein typisches Symptom der Narkolepsie ist, es muß kein Schlafwandeln gewesen sein.



Heute war ich bei meiner Neurologin und wenn ich ehrlich bin , bin ich ziemlich enttäuscht. Sie hatte wohl irgendwie schlechte Laune oder was weis ich , jedenfalls war sie sehr abweisend und unterstellte mir sogar das ich sie anlügen würde.


Die würde ich unverzüglich wechseln und wohl auch bei der Ärztekammer melden! Es geht hier um deine Gesunheit und nicht um ihre schlechte Laune! Kommt sie mit ihrere Laune nicht Klar sollte sie sich einen Psychtherapeuten suchen!


Habe nun einen Termin im Schlaflabor am 28.8. und die wollen da noch mal die Nacht kontrollieren und dann am nächsten morgen diesen MSLT Test machen und einen Bluttest und als Sahnehäupchen will sie sogar das ich in die Röhre gehe und Bilder vom Kopf gemacht werden.


Thema - Multiple Sleep Latency Test MSLT - in Narkolepsie-Forum Foren-Übersicht -> Treffpunkt - hast Du ja mitgelesen Beate beschrieb die richtige Vorgehensweise.



Das was du bezgl. Schlaflabor schreibst und Test hört sich komisch an - frage Christine dng-lichtenberg@t-online.de sie kann Dir ausgewiesene Schlaflabore nennen wo sich Neurologen befinden die die Zusatzausbildung als Somnologe haben denn diese ist dazu Erforderlich!

Tschuldigung wegen der Art zu schreiben aber ich bin elends müde und kann mich kaum konzentrieren .... keineswegs böse gemeint!

Liebe Grüße

Grübchen
Wer nicht wählen geht gibt dem seine Stimme der die Wahl gewinnt da er nicht gegen diesen gewählt hat

Firefee
Muntermacher
Beiträge: 76
Registriert: Sa 27. Mai 2006, 17:20
Wohnort: NRW

Ungelesener Beitragvon Firefee » Mo 14. Aug 2006, 10:46

@ Narki und Grübchen ,

Danke für eure Tipps . Werde noch detalierter darauf antworten nur nicht heute Vormittag , weil ich dazu echt zu müde bin.

Liebe Grüße

Fee
Jeder Tag ist ein neues Leben , jedes Aufwachen eine kleine Geburt und jedes Einschlafen ein kleiner Tod.

Firefee
Muntermacher
Beiträge: 76
Registriert: Sa 27. Mai 2006, 17:20
Wohnort: NRW

Ungelesener Beitragvon Firefee » So 20. Aug 2006, 10:01

@ Narki ,

So , nun bin ich ohne Vigil seit ein paar Tagen und ich habe gemerkt das ich echt wieder sehr müde bin und selbst mit Kaffee oder Cola nicht viel reißen kann um wach zu bleiben.

Es ist nun das 3 mal das ich ins Schlaflabor gehe seit Januar und ehrlich gesagt kann ich es nicht verstehen denn wenn man alles in einem Abwasch machen kann , hätten sie es doch schon machen können oder ?

Über den MSLT Test und die Blutabnahme mache ich mir keinen Kopf , aber wenn die nun auch noch auf die Idee kommen diese Punktion zu machen am Rücken dann werde ich einen Rückzieher machen ! Habe da schon sehr viel schlechtes drüber gelesen und gehört .......

Erklären lasse ich mir immer alles , aber ich habe mir geschworen das ich auf jeden Fall noch mal mit der Ärztin reden werde wegen dem blöden Verhalten von ihr wo ich meinen Termin hatte bei ihr.


@ Grübchen ,

Diese Hausärztin würde ich unbedingt bei der Ärztekammer melden! Sie hat einen Eid abgelegt und abgesehen davon finde ich es toll wenn man vor solchen Ärzten verschont wird - die helfen einem nicht weiter! Gitb es keinen anderen Arzt/Ärztin die als Hausart in Frage kommt?


Es gibt bestimmt Ärzte die noch in Frage kommen würden , aber ich hatte bis es zum Thema Vigil kam nie Probleme mit ihr . Ist bestimmt ne Frage ihres Freiraums mit dem verschreiben und ihrer Kapazität.

Deinem Mann kannst du ruhig mal mitteilen das es 1. sehr Hinterhältig ist seine Lebensgefährtin im Schlaf auszufragen und 2. man da auch den allergrößten Mist erzählen kann der mit der Wahrheit Nichts zu tun haben muß - was davon Wahr wäre und was nicht ist nicht oder nur Teilweise nachvollziehbar!


Mein Mann ist ein ganz lieber und zwar dachte er ich wäre wach weil ich ja sprach im Schlaf und darauf hat er geantwortet und ich ihm dann wieder obwohl ich geschlafen habe und es am nächsten morgen nicht mehr wusste. Da ich auch gerne mal an einer Konsole spiele hatten wir zum Beispiel einmal die Situaution das ich am schlafen war , ich träumte das ich in diesem Spiel nicht mehr weiter komme und ich sprach ihn an wo ich den das und das finde und was ich machen muß. Er stellte mir Fragen wo ich den sei und wie es da aussieht damit er mir helfen kann und ich habe es ihm beschrieben und er hat mir gesagt wie ich das machen muß. Das wußte ich aber am nächsten Morgen , bzw. ich erzählte ihm das ich da einen blöden Traum hatte wo ich ihn ansprach und er mir geholfen hatte. So war das zu verstehen , habe ich mich wohl etwas blöde ausgedrückt zum Thema ausfragen im schlaf.



Es besteht ebenso die Möglichkeit des automatisiertem Handeln was ebenso ein typisches Symptom der Narkolepsie ist, es muß kein Schlafwandeln gewesen sein.


Wie meinst du das ? Das verstehe ich nicht so ganz !

Die würde ich unverzüglich wechseln und wohl auch bei der Ärztekammer melden! Es geht hier um deine Gesunheit und nicht um ihre schlechte Laune! Kommt sie mit ihrere Laune nicht Klar sollte sie sich einen Psychtherapeuten suchen!


Ich habe für mich beschlossen jetzt noch den nächsten Termin im Schlaflabor zu machen und dabei werde ich sie auf jedenfall auf unser letztes Gespräch hinweisen und wenn sie wieder so blöde ist wechsel ich auf jedenfall.

Thema - Multiple Sleep Latency Test MSLT - in Narkolepsie-Forum Foren-Übersicht -> Treffpunkt - hast Du ja mitgelesen Beate beschrieb die richtige Vorgehensweise.


Echt ? nö hatte ich bis jetzt noch nicht gelesen ...... glaub ich *gg* . Werde gleich mal gucken gehen.

Das was du bezgl. Schlaflabor schreibst und Test hört sich komisch an - frage Christine dng-lichtenberg@t-online.de sie kann Dir ausgewiesene Schlaflabore nennen wo sich Neurologen befinden die die Zusatzausbildung als Somnologe haben denn diese ist dazu Erforderlich!


Ja danke , habe mich schon mit Christine ausgetauscht und sie hat mir ein paar gute Adressen zukommen lassen und auch Tipps .

Tschuldigung wegen der Art zu schreiben aber ich bin elends müde und kann mich kaum konzentrieren .... keineswegs böse gemeint!


Hey mach dir keine Sorgen , ich fasse sowas nicht als böse auf , den leider weiss ich nun selber wie es ist wenn man total übermüdet etwas schreiben will und die Konzentration immer wieder weg ist . Merke ich nämlich gerade selber ganz stark und deshalb mache ich nun auch mal Schluß.

Liebe Grüße

Fee
Jeder Tag ist ein neues Leben , jedes Aufwachen eine kleine Geburt und jedes Einschlafen ein kleiner Tod.

Herbert
Muntermacher
Beiträge: 159
Registriert: So 15. Aug 2004, 14:00
Wohnort: in der Nähe von Darmstadt

Ungelesener Beitragvon Herbert » So 20. Aug 2006, 19:17

@Fee

Bez. der Lumbalpunktion ist zu sagen, daß die Untersuchung nicht sehr belastend ist. Ich hab das schon öfters über mich ergehen lassen müssen. Man kann das auch ambulant machen. Es ist jedoch besser sich danach sofort hinzulegen um Kopfschmerzen zu verhindern. Also besser stationär. Und viel trinken um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Das schlimmste war bei mir der Einstich an der Haut ! Ein erfahrener Arzt macht das mit links !

Auch in Entwicklungsländern ist das ein Routineeingriff wie Blutabnehmen.

Das Risiko eine ernste Krankheit zu übersehen überwog bei mir bei weitem das Komplikationsrisiko. Ich hab es dreimal problemlos überstanden.

In Erzählungen wird die Lumbalpunktion häufig mit der Knochenmarkspunktion verwechselt. Letzteres tut höllisch weh ! Da kenn ich einige Betroffene bei denen das noch ohne Betäubung gemacht wurde.


Also lass dich nicht ins Boxhorn jagen !


LG Herbert

Firefee
Muntermacher
Beiträge: 76
Registriert: Sa 27. Mai 2006, 17:20
Wohnort: NRW

Ungelesener Beitragvon Firefee » So 20. Aug 2006, 21:09

Hallo Herbert ,

Danke für deine Antwort , aber ich habe schon bei meinen beiden Entbindungen diese Art der Narkose abgelehnt und ich würde sie auch jetzt nicht machen lassen !

Meine Schwägerin hat diese art der Nakose gemacht und nun hat sie zwischen den Wirbeln und um die Stelle wo sie gestochen wurde alles taub und auch Probleme mit dem Rücken.

Ne also das muß ich nicht haben und man kann nicht jedem an der Nasenspitze ansehen das er das beherscht .

Lieb Grüße

Fee
Jeder Tag ist ein neues Leben , jedes Aufwachen eine kleine Geburt und jedes Einschlafen ein kleiner Tod.

Firefee
Muntermacher
Beiträge: 76
Registriert: Sa 27. Mai 2006, 17:20
Wohnort: NRW

Ungelesener Beitragvon Firefee » So 27. Aug 2006, 20:35

Hi ,

So ihr lieben , ich melde mich nun mal ab da ich ja ab Morgen ( 28.8. + 29.8. ) im Schlaflabor bin. Ich hoffe das alles gut geht und das ich brauchbare Ergebnisse bekommen werde.

Werde mich dann wieder melden wenn ich zurück bin und berichten wie es war.

Liebe Grüße

Fee
Jeder Tag ist ein neues Leben , jedes Aufwachen eine kleine Geburt und jedes Einschlafen ein kleiner Tod.

Firefee
Muntermacher
Beiträge: 76
Registriert: Sa 27. Mai 2006, 17:20
Wohnort: NRW

Ungelesener Beitragvon Firefee » Di 29. Aug 2006, 17:40

:D HI ,

Ich bin wieder zurück und werde morgen wenn ich wieder etwas fiter bin berichten wie es war. Dann habe ich auch schon vielleicht die Ergebnisse vom MSLT , denn meine Ärztin war schon weg als ich dann gehen durfte.

Liebe GRüße

Fee
Jeder Tag ist ein neues Leben , jedes Aufwachen eine kleine Geburt und jedes Einschlafen ein kleiner Tod.

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 707
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Ungelesener Beitragvon Narki » Di 29. Aug 2006, 19:33

Hallo Fee

lieb von Dir, dass Du Dich trotz grosser Müdigkeit zurückmeldest. Deine kleine Internetfamilie wartet neugierig, was Du berichten wirst.

Gruss,
Narki

Firefee
Muntermacher
Beiträge: 76
Registriert: Sa 27. Mai 2006, 17:20
Wohnort: NRW

Ungelesener Beitragvon Firefee » Mi 30. Aug 2006, 19:42

Hallo ihr lieben ,

So , hier mal ein kleiner Bericht von meinem Schlaflabor termin.

Die erste Nacht war zu überprüfung meiner Werte wie ich mit Maske schlafe , meine Sauerstoffsätigung lag konstand bei 97 % , also denke ich das es nicht schlecht war. Ich habe die Nacht auch sehr gut geschlafen , nur ich bin 2 oder 3 mal wach geworden , warum , keine ahnung.

Dann am nächsten Morgen war ich um 6 Uhr schon wieder wach und bin dann um 7 Uhr frühstücken gegangen , aber leider ohne Kaffee *schnief* , naja und dann wurde ich um 8 Uhr direkt wieder ins Bett gecshickt zum schlafen. Ich bin auch eingeschlafen und habe geträumt , aber wie lange und wie und was , keine ahnung. Nach 20 Minuten wurde ich unsanft wieder dem Schlaf entrissen. Um 10 Uhr mußte ich wieder schlafen gehen und da konnte ich nicht einschlafen , bzw. ich bin wohl eingeschlafen habe aber geschnarcht und bin davon wieder wach geworden. Dann mußte ich um 12 Uhr wieder ins Bett zum schlafen und da habe ich dann auch geschlafen.

Es wurden also 3 Durchgänge gemacht ...... sind das nicht immer 5 eigentlich ? Naja , mit mir hat nach der ersten Nacht und auch nach dem MSLT Test keiner gesprochen ( war komischerweise keiner mehr im Schlaflabor ) außer einer Dame , die sagte ich könnte nun nach Hause fahren mich würde morgen ( also heute vormittag ) jemand anrufen , was leider nicht geschah !!

Ich rief dann heute am Mittag da an und mir wurde nur gesagt : Na das ist ja ein Ding das man sie nicht angerufen hat ! Wird schon noch . Doch bis jetzt leider nicht . Ist das nun ein gutes Zeichen ? oder ein schlechtes ? oder einfach nur ein scheiß Service ?

Um 11 Uhr , zwischen dem MSLT , mußte ich zur Blutabnahme wegen der Typisierung und ich soll am Freitag anrufen dann wären die Ergebnisse da. Also auch keine weitere Erklärung und nix.

Einschlafen konnte ich gut bei den Test´s , ich war nicht nervös und machte mir auch keine Gedanken , aber leider wie gesagt kann ich euch nicht das ergebnis sagen , weil ich kein Gespräch hatte bis jetzt.


@ Narki ,

lieb von Dir, dass Du Dich trotz grosser Müdigkeit zurückmeldest. Deine kleine Internetfamilie wartet neugierig, was Du berichten wirst.


hehehe , dass ist ja mal nett .


Liebe Grüße

Fee
Jeder Tag ist ein neues Leben , jedes Aufwachen eine kleine Geburt und jedes Einschlafen ein kleiner Tod.

Schocki
Muntermacher
Beiträge: 162
Registriert: Mo 16. Feb 2004, 04:56
Wohnort: in der nähe von Diepholz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Schocki » Do 31. Aug 2006, 01:33

Hallo Firefee,

Darf ich fragen in welcher Klinik/Schlaflabor die Test`s durchgeführt wurden?

Gruß Schocki
Kein Vergnügen ist so leicht zu haben wie eine nette Konversation. Sie kostet kein Geld, bringt nur Gewinn, erweitert den Horizont, begründet und pflegt Freundschaften und läßt sich in jedem Alter und nahezu jeder gesundheitlichen Verfassung genießen.

Benutzeravatar
Narki
Muntermacher
Beiträge: 707
Registriert: Sa 7. Feb 2004, 06:34
Wohnort: Zürich

Ungelesener Beitragvon Narki » Do 31. Aug 2006, 08:02

Guten Morgen Fee

die Schlaflabore in der Schweiz sind meist in Universitätskliniken und diese sind wie eine grosse Firma oder Fabrik. Die zuständige Person ist nicht gerade am Arbeitsplatz oder hat aber an diesem Tag frei. Die Bürokollegin weiss nicht, wo die Unterlagen sind und ohne diese Papiere weiss sie nicht, wer Du bist. Steuerämter oder Telekomanbieter sind etwa genauso kundenfreundlich :roll:

Ich finde es zwar bedenklich, dass auf Patientenebene so gearbeitet wird und hoffe sehr, dass dies eines Tages ändert.

Bis dahin denke ich, dass Du daraus keine Rückschlüsse auf das Ergebnis ziehen sollst. Sondern stur dranbleiben und nochmals anrufen.

Gruss,
Narki

Firefee
Muntermacher
Beiträge: 76
Registriert: Sa 27. Mai 2006, 17:20
Wohnort: NRW

Ungelesener Beitragvon Firefee » Do 31. Aug 2006, 09:02

Guten Morgen ,

@ Schocki ,

Darf ich fragen in welcher Klinik/Schlaflabor die Test`s durchgeführt wurden?


Ja , darfst du. Ich war hier bei uns im Schlaflabor in Krefeld. Hier mal die www. falls es dich genauer interessiert. http://www.alexianer-krefeld.de/pages/s ... nu=zentren oben gezeigte Neurologin ist halt besagte meine über die ich ja schon mal geschrieben hatte.

@ Narki ,

Ich finde es zwar bedenklich, dass auf Patientenebene so gearbeitet wird und hoffe sehr, dass dies eines Tages ändert.


Ich empfand das als sehr schlimm. Ich mein das man einen eng gestrickten Zeitplan hat kann ich ja noch verstehen und mir macht es auch nichts aus dass man mich nur anrufen wollte am nächsten Tag , aber ich finde es schon schade das es dann nicht erfolgte , denn man macht sich ja doch gedanken oder Sorgen und möchte wissen wo man dran ist.

Sondern stur dranbleiben und nochmals anrufen.


Das werde ich auf jedenfall machen, wenn sich bis 11 Uhr keiner bei mir gemeldet hat dann ruf ich da halbstündlich an . :? Ich mein wennn sie erst noch auf die Blutergebnisse warten wollen oder was ähnliches hätten sie es ja einfach mal sagen können und dann wäre es für mich auch okay gewesen. So sitze ich auf heißen Kohlen und zerbreche mir meinen Kopf.

Naja ........

Liebe Grüße

Fee
Jeder Tag ist ein neues Leben , jedes Aufwachen eine kleine Geburt und jedes Einschlafen ein kleiner Tod.


Zurück zu „Verwandte Schlafstörungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast