Hypersomnie ohne Medikament

Diskussionen um Schlafapnoe, RLS, Idiopathische Hypersomnie und ähnliche Schlafstörungen

Moderatoren: Jan, Webmaster

Benutzeravatar
Patricia
Muntermacher
Beiträge: 28
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 15:09
Wohnort: Niederösterreich

Hypersomnie ohne Medikament

Ungelesener Beitragvon Patricia » Do 27. Aug 2015, 09:37

Hallo,
kann man mit dieser Krankheit auch ohne Medikament leben?
Ich bin mir nicht sicher, ob ich bis an mein Lebensende diese nehmen möchte.
Alleine, wenn ich mit die Nebenwirkungen anschau. Ja ok, sie müssen nicht kommen,
aber ich habe z.b. einen unregelm. Blutdruck und noch 2 Autoimmunerkrankungen.
Ich möchte zusätzliche Nebenwirkungen vermeiden (so gut es geht) :wink:
Lebe so, als wäre heute dein letzter Tag 8)

Schäfchen
Muntermacher
Beiträge: 117
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 23:17

Re: Hypersomnie ohne Medikament

Ungelesener Beitragvon Schäfchen » Do 27. Aug 2015, 10:41

Patricia,
oh noch andere Autoimmunerkrankungen. :( Da kann durchaus auch die erwähnte Muskelschwäche angelegt sein.

Das Problem bei mir und Modafinil waren nicht die Nebenwirkungen, sondern der der zunehmende Wirkungsverlust desselben. Deshalb nehme ich es heute nur noch als Bedarfsmedikament, habe aber auch dann nie mehr die annähernd tolle Wirkung, die ich am Anfang hatte.

bobby
Muntermacher
Beiträge: 1115
Registriert: So 22. Aug 2004, 23:36
Wohnort: Hamm

Re: Hypersomnie ohne Medikament

Ungelesener Beitragvon bobby » Mo 31. Aug 2015, 18:24

Hi Patricia :)

das "Schöne" an der Hypersomnie und an der Narkolepsie ist, dass eine Behandlung nicht überlebenswichtig ist (im Gegensatz z.B. zur Zuckerkrankheit). Ich kenne einige Narkoleptiker (Betroffene mit Hypersomnie sind halt so selten), die keine Medis nehmen. Sofern Dich Deine Symptome nicht zu sehr einschränken, steht es Dir frei, Medikamente zu nehmen oder eben auch nicht. Das hängt natürlich auch davon ab, wie sehr die Ausprägung der jeweiligen Symptome ist. Aber ein muss gibt es nicht.

Viele Grüsse

Bobby :)
D 2017: Wahlen kommen und gehen - die Politik bleibt (Merkel, Merkel, Merkel) :evil:

Benutzeravatar
Patricia
Muntermacher
Beiträge: 28
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 15:09
Wohnort: Niederösterreich

Re: Hypersomnie ohne Medikament

Ungelesener Beitragvon Patricia » Sa 5. Sep 2015, 09:06

Danke für eure Antworten :P
War am Donnerstag beim HNO wegen meinen Tinnitus. Ich dachte, wenn ich gleich gehe und was dagegen unternehme geht der wieder weg :crazy:
Ich habe die typichen Medis bekommen, die man bei Tinnitus verschreibt. Cortison, Blutverdünner und einen Magenschutz.
Gestern hab ich in der Fühe die Medis genommen. Cortison hatte ich nicht mal ganz runtergeschluckt, da hab ich schon zum würgen angefangen.
Wie kann was so grauslig schmecken. Den ganzen Tag hatte ich dann Ruhepuls von 115. Am Nachmittag hatte ich dann den Zusammenbruch.
So, dass ist nun mein Leben? Wie soll ich das schaffen? Mein Mann wollte mich schon in´s Spital führen. Nein, sicher nicht, die geben mir noch mehr Medis. :evil: Er hat auch gemerkt, dass es mir immer schlechter als besser ging. Wir hatten dann ein lagen und sehr beruhigendes Gespräch.
Unser Plan: Ich nehme nix mehr gegen den Tinnitus und lasse Modasomil ausschleichen. Keine Ahnung wie es mir dann bei der Arbeit geht. Aber wir machen Schritt für Schritt. Werde mir auch professionelle Hilfe suchen. Nur wer?
Lebe so, als wäre heute dein letzter Tag 8)

Schäfchen
Muntermacher
Beiträge: 117
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 23:17

Re: Hypersomnie ohne Medikament

Ungelesener Beitragvon Schäfchen » Sa 5. Sep 2015, 22:24

Jeder muß selbst rausfinden, was für einen am besten ist.
Ich hatte als ich das erste Mal wegen Tinnitus zum Arzt ging, schon einen chronischen Tinnitus, aber keinen permanenten. Ich habe ihn mit Natil wegbekommen.
Cortison muß ich mittlerweile als Dauermedikation nehmen (Rheuma)- meine Angst vor den typischen Gelenksverkrümmungen überwiegt da. Ich würde gerne mit einem Rheumatologen eine auf mich zugeschnittene Therapie besprechen, aber man kann bei keinem Rheumatatologen einen Termin bekommen- es gibt einfach keine, die Patienten annehmen. Also ist für mich das Cortison das kleinere Übel.
Zum Tinnitus mag ich nichts sagen, stelle mir das als permanenten Tinnitus horrormäßig vor. Bei mir war eher das Problem das Ausblenden, was ich irgendwie erfolgreich schaffte- ohne Psychotherapie. Aber ICH hörte dann auch nicht mehr alle ähnlichen Geräusche. Z.B. saß ich im Notdienst und hörte nicht mehr das Sturmklingeln eines Notfalls, Zum Glück kamen die Leute auf die Idee statt dessen dann in ihrer Verzweiflung zu klopfen- fast die Tür einzuhämmern- dann hörte ich sie endlich. Weil DAS! kein ausgeblendetes Tinnitusgeräusch war. Ich bin so froh, den Tinnitus los zu sein. DAS war nur mein extremstes Erlebnis, was mich fast meine Stelle gekostet hätte. Ich war auch im Normalleben eingeschränkt
Heute höre ich wieder alles Klingeln, was ich will und muß.

Benutzeravatar
Patricia
Muntermacher
Beiträge: 28
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 15:09
Wohnort: Niederösterreich

Re: Hypersomnie ohne Medikament

Ungelesener Beitragvon Patricia » Mi 27. Jan 2016, 08:00

Heute kann ich behaupten, dass der Tinnitus vom Modasomil kam. Hab damals ja alle Medis abgesetzt und bekomme nun Venlafaxin. Es hält mich bis Mittags munter und ich hab keine Panikattaken mehr.
Lebe so, als wäre heute dein letzter Tag 8)


Zurück zu „Verwandte Schlafstörungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste