welches Medikament bei I.H. ?

Diskussionen um Schlafapnoe, RLS, Idiopathische Hypersomnie und ähnliche Schlafstörungen

Moderatoren: Jan, Webmaster

Hypersomnia
Muntermacher
Beiträge: 13
Registriert: Mi 7. Mär 2012, 15:56

Re: welches Medikament bei I.H. ?

Ungelesener Beitragvon Hypersomnia » Mi 1. Aug 2012, 18:02

Hallo Andi.IH,
das was ich da geschrieben hatte entspricht meinen Erfahrungen und steht so in einem Buch: Diagnostik, Differentialdiagnostik und Therapie der Tagesschläfrigkeit, UNI-MED-Verlag 2006 in einem Kapitel über IH. Da steht auch ganz eindeutig, daß alle Formen der sog. Antidepressiva nicht helfen. Mir hilft, wenn überhaupt eine geringe Dosis Methylphenhydat. Wichtig ist bei mir, daß die Wirkung nicht so lange anhält, also gerade keine Retardmedikamente, da es mir sonst schlechter geht, oder ich Kopfschmerzen bekomme bis zur Migräne. Außerdem kann man damit individueller regulieren. So stand das jetzt nicht in diesem Buch, aber eben auch daß mehr nicht mehr hilft. Ich denke Muntermacher ist die eine Seite, aber auch wenn man lange schläft, heißt das vielleicht gerade, daß man nicht effektiv schläft. Ich verstehe bei mir nicht, daß die im Schlaflabor nicht im geringsten auf meinen nicht vorhandenen Tiefschlaf eingegangen sind. Mein Schlaf sei irgendwie zu 95% effektiv. Und dann kamen sie mit Cymbalta oder Elontril. Mir ging es schrecklich, und ich ging wieder zu meinen skrupellosen Arzt und ließ mir Ritalin und Zolpidem verschreiben.

Andi.IH
Beiträge: 7
Registriert: So 31. Jul 2011, 15:25

Re: welches Medikament bei I.H. ?

Ungelesener Beitragvon Andi.IH » Di 7. Aug 2012, 17:56

Hallo Hypersomnia,

Hypersomnia hat geschrieben:das was ich da geschrieben hatte entspricht meinen Erfahrungen und steht so in einem Buch: Diagnostik, Differentialdiagnostik und Therapie der Tagesschläfrigkeit, UNI-MED-Verlag 2006 in einem Kapitel über IH.


ist das Buch empfehlenswert? Konntest du für dich noch andere hilfreiche Informationen rausziehen? Würde mir das Buch sonst auch mal zulegen (40 Eur sind allerdings nicht wenig).

Hypersomnia hat geschrieben:Wichtig ist bei mir, daß die Wirkung nicht so lange anhält, also gerade keine Retardmedikamente


Ich habe mittlerweile auch den Eindruck das die Retard-Kapseln das Problem waren. Gab zwar einen kurzzeitigen Schub morgens aber danach war mein Empfinden nur noch furchtbar. Kann das gar nicht richtig in Worte fassen. Einfach nur ausgebrannt und keine Motivation mehr für irgendwas. Wahrscheinlich ist die Dauerbelastung über 8 Std. mit dem Wirkstoff einfach zu viel. Wie sieht deine Medikation speziell mit Ritalin im Moment aus, wenn ich fragen darf? Also wie viel Milligramm wie oft am Tag und zu welchen Uhrzeiten? Ich habe Ende des Monats einen Termin beim Psychiater, dort wollte ich das Ritalin-Thema dann nochmals aufgreifen. Habe bloß echt Schiss vor dem Zeug wenn ich ehrlich bin. Aber welche Alternativen hab ich schon? Dann besser einen kurzes, erfülltes Leben, als die ewige Nacht der lebenden Toten.

Andi.IH hat geschrieben:Ich denke Muntermacher ist die eine Seite, aber auch wenn man lange schläft, heißt das vielleicht gerade, daß man nicht effektiv schläft.


Wie länge schläfst du, wenn du keine Verpflichtungen am nächsten Tag hast? Ich brauche schon so meine 11 bis 12 Std. am Stück damit ich mich besser fühle. Die Tagesmüdigkeit kommt aber auch dann noch mehr oder weniger stark durch. Ist Tagesform abhängig und hängt natürlich davon ab wie stark ich mich mental und physisch belaste.

Hypersomnia hat geschrieben:Ich verstehe bei mir nicht, daß die im Schlaflabor nicht im geringsten auf meinen nicht vorhandenen Tiefschlaf eingegangen sind.


Kein Tiefschlaf? Das kann nicht unbedenklich sein! Ich würde da an deiner Stelle noch Mal nachhaken. Zweite Meinung einholen! Ich habe aber ohnehin das Gefühl das ich nur von einem Arzt zum anderen durchgereicht werde.

Hypersomnia hat geschrieben:und ich ging wieder zu meinen skrupellosen Arzt und ließ mir Ritalin und Zolpidem verschreiben.


So einen skrupellosen Arzt habe ich auch! :roll: Aber der hat langsam die Nase voll von mir … war ich heute erst. :| Weisst du ob Ritalin das stärkste ist was man legal bekommen kann? In den Staaten gibt's dieses Adderall. Kriegt man bei uns aber gar nicht oder?

Hypersomnia
Muntermacher
Beiträge: 13
Registriert: Mi 7. Mär 2012, 15:56

Re: welches Medikament bei I.H. ?

Ungelesener Beitragvon Hypersomnia » Do 9. Aug 2012, 15:24

Andi.IH,
Für diesen Preis hätte ich mir das Buch auch nicht gekauft. Ich hatte 16,50 € bezahlt, gebraucht wie neu bei amazon. Es ist ein recht dünnes Buch 120 Seiten. Verschafft einen Überblick über die Schlafmedizin allgemein und verschiedene Störungsbilder u.a. ideopathische Hypersomnie. Wobei IH recht kurz nur mit 2 Seiten wegkommt. Aber darum kümmert sich die Forschung auch kaum. Außerdem wird das Buch nicht auf den neuesten Stand der Forschung sein, denn es ist von 2006. So wird Xyrem als Medikament nur am Rande erwähnt.
Ritalin ist kein Teufelszeug. Leider kann unsereins davon auch nicht abhängig werden. Dazu wirkt das Zeug eben nicht gut genug. Schließlich ist ein Abhängigkeitspotiential auch ein Qualitätsgütesiegel, denn man kann nur von gut wirksamen Medikamenten abhängig werden. Man könnte auch noch Kokain ausprobieren. das habe ich nie getan. Aber wenn ich schon höhere Dosen Ritalin nicht vertrage ,was würde dann mit Kokain mit mir geschehen. Wäre natürlich auch elegal. Ich hatte, damit ich noch einigermaßen arbeiten konnte, höchstens 40 mg Ritalin genommen, höchstens 20 mg auf einmal. Das würde ich jetzt auf keinen Fall mehr vertragen. Da ich nicht arbeite nehme ich am Tag nur 10 mg. Hat aber im Gegensatz zu den Anfängen der Einnahme bei mir kaum noch eine Wirkung. Ich nehme häufig gleich noch 250 ASS oder 200 Iboprofen als Kopfschmerzenprophylaxe. Wenn eine Methode nicht gut wirkt, dann ist die Reaktion "mehr des selben" wahrscheinlich der falsche weg. Deshalb habe ich Xyrem als eine andere Methode mir noch als Option aufgehoben. Wieder mal wie so häufig Versuch und Irrtum. Allerdings vor Xyrem und seinen Nebenwirkungen habe ich, gelinde gesagt, wirklich Respekt.
Ich schlafe ca. 7h, also völlig im Durchschnitt. Es gibt ja IH mit verlängerten Nachtschlaf und ohne.
Übrigens, ich meine "skrupelloser Arzt" nicht negativ, aber ich glaube du hast das schon richtig verstanden. Man braucht so einen Arzt. Besondere Krankheiten erfordern besondere Ärzte.

Andi.IH
Beiträge: 7
Registriert: So 31. Jul 2011, 15:25

Re: welches Medikament bei I.H. ?

Ungelesener Beitragvon Andi.IH » Fr 10. Aug 2012, 15:21

Hey Hypersomnia,

mmhhh zwei Seiten sind allerdings wirklich nicht viel. Naja ich schau mal ob ich es mir auch bestellen werde.

Hypersomnia hat geschrieben:Dazu wirkt das Zeug eben nicht gut genug. Schließlich ist ein Abhängigkeitspotiential auch ein Qualitätsgütesiegel,


Wohl wahr! Von dem Glauben an ein Wundermittel habe ich mich mittlerweile auch verabschiedet. Aber es ist besser immerhin eine kleine Hilfe zur Hand zu haben als der Krankheit vollkommen ausgeliefert zu sein. :evil: Gebe dem nicht retardiertem Ritalin noch ne Chance und teste noch Mal etwas rum.

Hypersomnia hat geschrieben:Man könnte auch noch Kokain ausprobieren.


Hast du das wirklich mal ernsthaft in Erwägung gezogen? Krass! Aber ich kann's nachvollziehen. Wenn's mir richtig schlecht geht fällt die Hemmungsgrenze bezüglich vigilanzsteigernder Stoffe auch enorm ab. :mrgreen: Habe aber auch noch nichts in der Richtung probiert!

Hypersomnia hat geschrieben:Ich hatte, damit ich noch einigermaßen arbeiten konnte, höchstens 40 mg Ritalin genommen, höchstens 20 mg auf einmal. Das würde ich jetzt auf keinen Fall mehr vertragen.



Wenn ich derzeit an Arbeit denke, bekomme ich instant Herzkreislaufstörungen! :shock: Bin vor einem Monat arbeitslos geworden (unverschuldet, Firma insolvent). Ganz toll, da ich erst vor einem Jahr wegen dem Job umgezogen bin. Mit 26 Jahren sehe ich den Zug des Lebens langsam an mir vorbeifahren. In meinen Beruf kann ich aufgrund mangelnder Stellen und meiner Krankheit keinen großen Start mehr machen. Ich müsste was neues lernen, umschulen etc. Aber sich mit dieser Sche*** Müdigkeit aufzuraffen ... naja du kennst es! Was ist der Grund, dass du diese Dosierung jetzt nicht mehr verträgst?

Hypersomnia hat geschrieben:Hat aber im Gegensatz zu den Anfängen der Einnahme bei mir kaum noch eine Wirkung.


Mist! Und jetzt? Xyrem? Wird die Wirkung denn wenigstens nach einer Ritalinpause wieder besser? Hast du das mal probiert? Mit Xyrem habe ich mich noch nicht weiter auseinandergesetzt. Es war mal kurz im Gespräch bei meinem Rezeptarzt. :roll: Er hat mir dann aber das Ritalin verschrieben.

Hypersomnia hat geschrieben:Es gibt ja IH mit verlängerten Nachtschlaf und ohne.


Ja, die Version mit dem verlängertem Nachtschlaf habe ich geerbt. Das mit dem Arzt habe ich in der Tat richtig verstanden. Bin da genau so drauf angewiesen wie du. Die meisten Ärzte spitzen gleich die Ohren wenn sie Anfragen nach Medikamenten, wie wir sie benötigen, bekommen. Das kann auf Dauer echt anstrengend werden!


Zurück zu „Verwandte Schlafstörungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste